Hessentag – Lichtzeichen im Totenhagen

Hallo ihr Lieben,

In meinem einen Tagesbericht vom Hessentag (Donnerstag, 31.5.18) habe ich bereits erwähnt, dass ich abends mit der Kamera einen Umweg genommen habe, weil ich unbedingt in den Totenhagen wollte.

Dieser war nämlich während des Hessentags mit einer bunten Lichtinstallation versehen. Und bunte Lichter bei Dunkelheit sind immer gut, oder?

Also, heute gibt es Fotos ohne viele Worte.

Hessentag: Lichtzeichen im Totenhagen

Okay, ein paar Worte spendiere ich uns doch noch: Die Gebilde, die da abgesehen von Bäumen angeleuchtet wurden, zeigen Wahrzeichen von Korbach. Auf Bild Nr. 1 gibt es also diesen komischen Dino, der angeblich in der Korbacher Spalte gelebt hat. Als Kind habe ich den immer Urzeit-Dackel genannt – und wie er richtig heißt, musste ich jetzt für diesen Beitrag extra raussuchen: Procynosuchus. Kein Wunder, dass ich mir den Namen nicht merken kann.

Hessentag: Lichtzeichen im Totenhagen

Hessentag: Lichtzeichen im Totenhagen

Auf Bild zwei geht es weiter mit einem Turm der korbacher Stadtmauer (wahrscheinlich ist das der Tylenturm), der noch aus dem Mittelalter erhalten ist.
Danach kommt der Nachtwächter. Von dem gibt es auch in der Fußgängerzone ein Denkmal – auf den Hunden, die neben ihm stehen, haben meine Geschwister und ich früher bei jedem Besuch in der Fußgängerzone gesessen. Hunde reiten fanden wir damals nämlich cool.

Hessentag: Lichtzeichen im Totenhagen

Hessentag: Lichtzeichen im Totenhagen

Hessentag: Lichtzeichen im Totenhagen

Das Gebäude hier hätte ich euch fast als Kirche vorgestellt, aber das Ding mit dem zackigen Dach und dem Türmchen ist unser Rathaus! Upps … gerade noch rechtzeitig gemerkt. Aber soweit ich weiß, soll das Ding in den nächsten Jahren durch einen modernen Neubau ersetzt oder erweitert werden …

Hessentag: Lichtzeichen im Totenhagen

Hessentag: Lichtzeichen im Totenhagen

Hessentag: Lichtzeichen im Totenhagen

Hessentag: Lichtzeichen im Totenhagen

So, hier haben wir noch einen Wachturm. Aber wenn ich das mit den Bäumchen daneben richtig deute, dann ist das einer, der nicht in der Mauer stand, sondern einige Kilometer davon entfernt. Man will die Feinde doch frühzeitig erkennen. 😉
Es könnte also sein, dass das da die Dalwigker Warte ist, die in der Nähe von Meineringhausen steht. Als Kind war ich ein paar Mal oben.

Hessentag: Lichtzeichen im Totenhagen

Und hier ist sie dann endlich: die Kirche. Dieses Mal wirklich. Um genau zu sein, ist das hier die Nikolaikirche. Scheinbar habe ich die andere große Kirche, die Kilianskirche, nicht geknipst oder wegen Qualitätsmängeln wieder aussortiert.

2 Gedanken zu „Hessentag – Lichtzeichen im Totenhagen“

  1. Finde ich aber ne coole Idee, das mit den Wahrzeichen der Stadt zu verknüpfen, da lernt man dann auch noch mal ein bisschen mehr über den Ort in dem man lebt. Und das mit den Lichtern sieht schon extrem toll aus :).

    1. Ich fürchte, die Nicht-Korbacher haben im Totenhagen nicht allzu viel über die Wahrzeichen gelernt, weil es keine Informationstafeln gab, soweit ich das gesehen habe. Wer die Wahrzeichen nicht erkennt, ist am Ende also genauso schlau wie vorher. Außerdem habe ja sogar ich den Georg-Viktor-Turm nicht erkannt und ihn fälschlicherweise als Dalwigker Warte bezeichnet.

      Aber toll ausgesehen hat es wirklich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.