Hessentag – DO, 31.5.18

Hallo ihr Lieben!

Am 7. Tag haben mich Kopfschmerzen begrüßt, als ich mich endlich aus dem Bett (=vom Sofa runter) gequält hatte. Erst Mal Kaffee draufkippen, dachte ich. Allerdings war wohl selbst das Kaffeekochen für meinen übermüdeten Kopf zu viel, denn als ich das Wasser einfüllte, dachte ich irgendwann: „Nein, dass sind ja schon 9 Tasse, nicht acht.“ Als ich das Zeug trank, stellte ich dann fest, dass die Neun eine Sechs war. Hupps. Um die Fotos vom Vorabend durchzusehen und ein paar hochzuladen, hat die Coffein-Dosis trotzdem gereicht.

Am Südbahnhof war wenig los. Ein Zug kam, Menschen stiegen aus. Keiner wusste, ob der Zug zum Hauptbahnhof weiter will oder mich nach Hause bringt. Auf gut Glück stieg ich ein; ein paar Minuten später machte sich der Zug auf den Weg in die richtige Richtung.

Hessentag: Gospel-Night in der NikolaikircheGospel-Night in der Nikolaikirche

In Frankenberg angekommen holte ich schnell den Kram fürs Fitnessstudio und machte dann erst Mal das Krafttraining, was seit einer Woche immer wieder ausfiel, weil ich keine Zeit habe oder übermüdet bin. Anschließend dann Mittagessen nach dem Motto „Alles, was weg muss“.

Hessentag: Posaunenserenade des Posaunenchors Twiste-Eisenberg in der Klangkriche (Kilianskirche)Posaunenserenade des Posaunenchors Twiste-Eisenberg in der Klangkriche (Kilianskirche)

Nachmittags machte ich mich wieder auf dem Weg zum Bahnhof. Der Zug kam nicht. In der App stand, er sei schon in Herzhausen – schön, dass er vorher nicht an Frankenberg vorbeikam. Ist sicher über uns drübergeflogen oder so. Irgendwann tauchte er dann doch noch auf … und hielt am nächsten Halt ewig, weil er auf den verspäteten Zug aus der Gegenrichtung warten musste. Das kommt davon, dass die Gleise hier einspurig liegen.

In Korbach angekommen lief ich zu meiner Mutter – in der Hoffnung, es vor dem Regen zu schaffen. Passt! Dort angekommen schaute ich mal eben nach ihrem PC; wir aßen ein Eis und es regnete draußen. Deswegen hat sie mich dann auch um kurz vor sechs zur Pressestelle gefahren. Vor Dienstbeginn schon nassregnen ist nämlich blöd.

Hessentag: Posaunenserenade des Posaunenchors Twiste-Eisenberg in der Klangkriche (Kilianskirche)Posaunenserenade des Posaunenchors Twiste-Eisenberg in der Klangkriche (Kilianskirche)

Als auch der zweite Fotoscout in der Pressestelle ankam, startete unser Einsatz. Wir teilten uns auf, weil zu viele Veranstaltungen gleichzeitig waren. Ich bekam die Kirchen – alle drei. In der Nikolaikirche eine Chornacht. Kurz geknipst und weiter. In der Christuskirche sollte auch was sein, aber erst später. Ein Glück! Denn wenn es einen Fleck in ganz Korbach gibt, an den ich bitte nie gehen müssen will, dann ist es diese Kirche.
In der Klangkriche gab es noch die „Gospel-Night“. Mit Posaunen. Das Klicken meiner Kamera klang viel zu laut, die Kirche war fast leer … kurz: Ich zog auch dort schnellstmöglich weiter. An der Radio Bob Bühne wartete ich auf den zweiten Fotoscout. Die Kiss-Tribute-Band hatte leider zeitlichen Verzug, sodass wir los mussten, bevor sie anfingen.

Hessentag: Sinfonic Rock auf der FreilichtbühneSinfonic Rock auf der Freilichtbühne

Los mussten? Jep. Die Stadt wollte gern Fotos von „Sinfonic Rock feat. Cazara“ haben, also einer Orchester-Aufführung auf der Freilichtbühne.

Als wir vom Veranstalter drei Zettel mit Infos zu Band und Orchester bekamen, stellte ich fest, dass einer meiner Exfreunde das Schlagzeug und diverse andere Instrumente spielen wird. Am Ende habe ich mich wirklich gefragt, wie viele Instrumente er eigentlich spielt – ich habe vier allein bei dieser Veranstaltung gezählt.

Was die Fotos angeht: Es war „schwierig“. Den Iso-Wert in meiner Kamera stellte ich mal wieder auf „Jenseits von Gut und Böse“, weil das Objektiv nicht sonderlich lichtstark ist. Dadurch, dass ich auch kein Teleobjektiv dabei hatte (oder irgendwas, was überhaupt über Normalbrennweite hinausgeht), ist auf all meinen Bilder ziemlich viel Beiwerk. Einzelne Musiker herausheben war nicht möglich. Ich hoffte da auf den anderen Fotoscout.

Hessentag: Sinfonic Rock auf der FreilichtbühneSinfonic Rock auf der Freilichtbühne

Außerdem war das Motiv dadurch natürlich auch immer das gleiche. Der zweite Scout verschwand nach einer Weile und wollte bei Dunkelheit zurück sein, denn dann sieht das mit der Beleuchtung ja anders aus. Auch ich ging in der Pause und kam erst nach einer kleinen Runde durch die Altstadt zurück. Doch dann war es halb-dunkel und sah klasse aus. Auch irre ist, wenn dann plötzlich das ganze Publikum klatschend steht.
Meine Bekanntschaft von Sonntagabend schrieb und wollte mich zu Radio Bob bestellen. Ich meinte „30 Minuten noch“ … doch nach dem Konzert nahm ich den Umweg durch den Totenhagen, weil ich die Lichtzeichen endlich mal ansehen und knipsen wollte. Das hat sich gelohnt! Weitere Fotos folgen.

Hessentag: Sinfonic Rock auf der FreilichtbühneSinfonic Rock auf der Freilichtbühne

So … und dann war ich bei Radio Bob. Die Bekanntschaft hatte noch mehr Leute um sich – einer behauptete, mich zu kennen. Später stellte ich fest, dass er mich wirklich „kennt“ und ich ihn auch. Ist halt Definitionssache.

Kirmes-Crew Mitglied Nr. 2 und 3 tauchten kurz auf und wollten dann wegen „besserer Gesellschaft“ wieder zum hr-Treff. Wir blieben, weil die Musik bei Radio Bob erfahrungsgemäß die beste ist. Wir tanzten ein wenig, aber die Band war nicht der Hit. Feuerzeuge fielen durch Stehtische; das Alter diverser Leute wurde geraten. Meine Bekanntschaft von Montag musste zur Feuerwehr, weil sie dort abgeholt werden sollte. Wir begleiteten sie – und diese drei Kerle versprachen ihr, dass sie auf mich aufpassen.

Hessentag: Sinfonic Rock auf der FreilichtbühneSinfonic Rock auf der Freilichtbühne

Der Rückweg führte am Friedhof vorbei. Hätte ich keine Kamera dabei gehabt, wäre ich gern über die Mauer geklettert. Wie einer von den dreien meinen „Wenn ich keine Kamera dabei hätte, dann …“-Satz im Kopf zu Ende führte, erwähnen wir mal lieber nicht. Jemand schlug mir vor, die Tür zu nehmen, aber Türen fand ich langweilig. Trotzdem probierte ich mal, ob die Tür wirklich offen ist. Ist sie. Da kann man also auch nachts hin, weil es ein evangelischer Friedhof ist. Und wen der, der mich „kannte“ nachts dahin mitnehmen will … nunja, nicht fürs Internet geeignet.

Hessentag: The Weight auf der Radio Bob BühneThe Weight auf der Radio Bob Bühne

Bei Radio Bob unterhielten wir uns mit dem Security-Mann an der Straßensperrung. War lustig. Dann zogen wir zur Wohnung desjenigen, der mich „kannte“ – eigentlich, um seiner Schwester zum Geburtstag zu gratulieren. Die war aber nicht da, sodass auch wir nicht lange da waren. An der Radio Bob Bühne laberten wir noch eine Weile, dann ging es Richtung hr-Treff. Auf dem Weg trafen wir Menschen, die ich nicht kannte, aber sie wirkten nett und gingen sowieso schon nach Hause.

Hessentag: The Weight auf der Radio Bob BühneThe Weight auf der Radio Bob Bühne

Der hr-Treff war nun nicht gerade spektakulär – da liefen die Reste einer Ibiza-Party. Folglich ging ich bald nach Hause, um kurz vor 2 kann man sowas ja mal machen. Aber: Ich bin allein gegangen! Haha! Ich hab meine „Aufpasser“ tatsächlich abgewimmelt.

Hessentag: Statue Waldeckia bei NachtStatue Waldeckia bei Nacht

Und gute Nacht.

- geschrieben von Tabea -


2 Gedanken zu „Hessentag – DO, 31.5.18“

  1. “Kennen” ist echt Definitionssache. Ich habe auch festgestellt, dass es die meisten Leute sehr hart trifft, wenn man ihnen sagt, dass man sich ja “kaum kennt”, auch wenn man es selbst nicht böse meint. Ist halt oft wirklich so: Man trifft Leute irgendwie, man mag sie vielleicht sogar, aber man kennt sie kaum. “Bekanntschaft” ist auch eigentlich ein doofer Begriff. Aber “Getroffenschaft” ist irgendwie auch bescheuert. 😀

    1. Also ich mag das Wort Getroffenschaft! Der Mensch, von dem ich hier rede, war allerdings nicht mal das. Es war eher eine “Gesehenschaft”. Er war im Jahrgang unter mir und wir hatten vielleicht eine langweilige AG oder einen von mir gehassten Sportkurs zusammen – was von beiden es war, weiß keiner von uns. 😀 Dementsprechend gut “kennen” wir uns also …

      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.