fotografiert am 17. Juni 2018

Hallihallo,

muss man eigentlich zu Fotos Text schreiben? Nein, oder? Vielleicht ein bisschen.

Also, die Kurzfassung: Auf dem Hessentag habe ich ein paar der anderen Fotoscouts kennengelernt – mit einem davon habe ich mich letztens noch mal getroffen und er hat mich an einen verlassenen Ort geführt. Und den sieht man jetzt auf den Fotos.

Lost Place Arolsen

Lost Place Arolsen

Lost Place Arolsen

Lost Place Arolsen

Lost Place Arolsen

Lost Place Arolsen

Lost Place Arolsen

Lost Place Arolsen

Lost Place Arolsen

Lost Place Arolsen

Das Schöne an den Bildern: Endlich mal wieder Gelegenheit gehabt, um mit meinem alten Objektiv zu knipsen. Ohne Autofokus fotografiere ich nämlich sonst eher nicht … vor allem, weil normalerweise nicht mal die Hälfte der Bilder richtig scharf wird, wenn ich es versuche. Naja, dieses Mal hat es zwar ab und zu auch wieder drei Versuche gebraucht – aber manchmal ging es auch einfach so. Ich war selbst etwas überrascht.

8 Gedanken zu „fotografiert am 17. Juni 2018“

  1. Ich finde, man muss genau so viel schreiben wie du hier. Kurz zu der Geschichte hinter der ganzen Tour – jedes Foto beschreiben ist nicht notwendig.

    Sehr cool, wofür du dich als Motiv begeistern kannst! Würde dich direkt gern mal mitnehmen, meine Leute hier sind meist genervt wo ich überall anhalte, wenn die Kamera dabei ist. 😀

    1. Manchmal siegt halt einfach die Faulheit. Außerdem wüsste ich bei einigen Bildern auch nicht, was ich dazu schreiben sollte. Und dann ist da halt auch immer die Frage, ob das, was ich zu den Bildern erzählen würde, irgendwen interessiert.

      Wieso sollte ich mich für sowas denn nicht begeistern können? Es geht doch wohl nichts über verlassene Orte! 😀

      Schade, dass du so weit weg wohnst. 😉

      1. Ja, ich wohne im Süden des Nordens 😉
        Das Problem an der Gegend hier ist, dass man schlecht wegkommt, wenn man erst mal da ist: Züge fahren nach 20 Uhr nicht mehr, eine halbe oder auch eine Stunde bis an die Autobahn. Aber vielleicht könnte ich dir auch ein Stückchen entgegenkommen?

  2. Wow, die Bilder sind ja toll geworden! Allerdings hätte ich Angst, alleine da rum zu laufen… irgendwie habe ich bei so verlassenen Gebäuden und Ruinen immer das Gefühl, nicht alleine zu sein…
    Und meiner Meinung nach brauchen die Bilder auch nicht viel Text. Ich finde sie wirken viel mehr so wie du es jetzt gemacht hast.
    Weißt du, was das früher für ein Gebäude war?
    Mir gefallen die Bilder am besten, auf denen man schon die kleinen Bäume nachwachsen sieht, diese grünen Tupfer im Schrott 😉
    Liebe Grüße,
    Caro

    1. Ich war doch nicht allein! Wie gesagt, habe ich mich mit jemandem getroffen, der mich dahin mitgenommen hat. Am Ende haben mich nicht mal die vom Wind knarrenden Türen beunruhigt.

      Das Gebäude könnte mal eine Werkstatt mit Lackiererei gewesen sein, aber wir haben dort auch eine Drehbank gefunden – also kann ich dir wirklich nicht sagen, was es mal war.

      Liebe Grüße

  3. Cool! Jetzt konntest du ja auch noch einen verlassenen Ort entdecken. Ich finde sowas ja immer sehr spannend. Vorallem weil da ja noch so viele Ordner und Unterlagen rumlagen. Ich hätte da bestimmt einige Blicke reingeworfen, um herauszufinden wozu das Gebäude genutzt wurde. 🙂

    Liebe Grüße,
    nossy

    1. Ja, spannend war es. Ein bisschen Papier und Beschriftungen an der Einrichtung haben wir auch angeschaut – aber mit dem meisten konnte ich wenig anfangen.
      Aufgrund der Farbe an den Wänden, vermuten wir aber, dass da mal eine Werkstatt mit Lackiererei war.

      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.