12 x kreativ – Alltagskreativ im April

Hallo ihr Lieben!

Der Monat geht schneller zu Ende, als ich geplant habe. Upps. Denn da war ja noch was … 12 x kreativ oder so?
Die ungeschönte Wahrheit vorweg: Im April war ich nicht so kreativ, wie ich mir das für dieses Projekt gewünscht hätte.

Genau genommen habe ich nämlich nichts gebastelt, gemalt, gestrickt und sonst wie produziert. Ich habe ja nicht mal viel an meinem Schreibprojekt weitergemacht. Und das fiel mir natürlich auch erst heute auf, einen Tag vor Monatsende. Superduper – und schnell was hinpfuschen will ich nicht.

Doch dann habe ich nachgedacht und festgestellt: Ich war doch kreativ! Alltagskreativ nämlich.
Hä? Was das sein soll?

Nunja, von vorne. Anfang April war Ostern. Ostern habe ich viel Zeit mit Omas Hund verbracht. Omas Hund ist etwas schwierig: Mal liebt er mich und mal nicht. Doch Ostern haben wir uns super verstanden, denn bei der Suche nach dem Weg für unseren Spaziergang war ich kreativ. Ich habe nicht die Wege genommen, die der Hund immer mit Oma läuft. Stattdessen war jeder Weg mein Freund, der kaum nach einem Weg aussah.
Das Resultat: Hund und ich mussten kreativ die unterschiedlichsten Problemchen meistern. Stachelige Pflanzen wollten umrundet werden, wir kletterten über Baumstämme und drunter durch und versuchten, bei den Steilhängen unten anzukommen, ohne uns aus Versehen in Matsch und Gestrüpp zu wälzen.
Hat Spaß gemacht und war besser als jede Bastelaktion.

12 x kreativ - Alltagskreativ

Und dann … mein Kochstil. Lust auf Spinat? Joar, schmeißt man mal TK-Spinat und zerbrochene Spaghetti in einen Topf und kocht das ein bisschen und … Tomatenmark dazu? Joar, mal probieren. (War lecker ;))
Jedenfalls koche ich kaum nach Rezepten und improvisiere oft. Oft kommt nicht das raus, was ich vorher im Kopf hatte – aber das ist beim Basteln doch auch oft so, oder?

Weiteres Kreatives? Irgendwann saß ich mit meiner Schwester auf meinem Bett und erzählte ihr etwas. Ihre Antwort war genial; wir mussten lachen. Beschluss: Das müsste man mal in einem Buch verarbeiten.
Manchmal sind eben sogar Gespräche kreativ. Man braucht nur den richtigen Gesprächspartner und schon sagt man “aus Versehen” Sachen, die eigentlich festgehalten gehören, weil sie Unterhaltungswert haben.

Meine Kleidungswahl war auch kreativ.
Festgestellt, dass meine kurze Hose nicht mehr passt. Kurz geärgert und dann gedacht: “Dass ist nur so lange ein Problem, bis ich beschließe, ein Kleid anzuziehen.”
Gedacht, gemacht, in Kleider verliebt. Mich gibt es jetzt bei Wärme vorwiegend im Kleid – obwohl ich die letzten 10 Jahre so gut wie nie ein Kleid anhatte.

Auch zum Thema Kleidung: Das elendige Problem “Was ziehe ich an?”
Dieses Mal aufgetreten kurz vor der Kirmes im Gruppenchat. Meine Antwort auf ihre Frage: “Kleidung. Ich schlage vor, Unterwäsche und irgendwas drüber.”
Blödsinn labern, ohne drüber nachzudenken, ist doch auch Kreativität, oder?

Als letzten Punkt möchte ich mein Tagebuch nennen.
Standardmäßig liegt es unter meinem Bett. Der letzte Eintrag war von Februar 2016. Eigentlich schreibe ich also nicht mehr. Aber an einem Abend lag ich im Bett und las in einem dicken Buch, das aus Tagebucheinträgen besteht. Mit einem Schlag schlug ich das Buch zu und mein eigenes Tagebuch auf. Ein neuer Eintrag.
Und ja, auch Tagebücher sind kreativ. Jeder Text ist kreativ. Aber mein Tagebuch noch mal auf eine andere Art als ein Tastatur-Text. Ich gebe mir Mühe, schön zu schreiben. Ich denke über das nach, was ich schreibe, denn ändern kann ich es nicht mehr. Und ja: Mein Kopf denkt inzwischen sogar in Stilmitteln und erzeugt die gelegentlich mit Absicht. Danke Abitur, du hast mich verzogen.

So liebe Leute, und falls euch all diese Kleinigkeiten für das Projekt “12 x kreativ” nicht kreativ genug waren – pff, dann ist der Versuch, in diesem Zeug Kreativität zu sehen, mein kreatives Projekt für diesen Monat gewesen.

Also, mein Tipp: Seht euch mal an, was ihr alles so an kreativem Zeug nebenher macht, falls ihr das Gefühl habt, unkreativ zu sein. Unkreativ gibt es nämlich eigentlich nicht.


Dieser Post ist ein Beitrag zu Annes Projekt “12x kreativ”.
Weitere Beiträge von mir zu diesem Projekt findest du im Projekt-Archiv.

5 Gedanken zu „12 x kreativ – Alltagskreativ im April“

  1. Huch Tabea, da hast du ja plötzlich ganz neue Seiten an dir entdeckt – ein Kleid?! Cool. Es ist nicht einfach kleidungs- bzw. stilmäßig plötzlich etwas ganz anderes auszuprobieren, das weiß ich aus eigener Erfahrung.

    Tagebuch führen finde ich super. Das hab ich als Teenager jahrelang täglich gemacht. Leider nehme ich mir aktuell viel zu wenig Zeit dafür. Dabei ist gerade jetzt unser Leben so spannend.

    Ich schicke dir viele Grüße,
    Natalie

    1. Manchmal brauche ich einfach was anderes – früher war es oft ein neuer Haarschnitt, jetzt sind es eben Kleider 😉

      Früher habe ich auch fast täglich Tagebuch geschrieben – entsprechend langweilig sind viele Einträge. Aber es ist wirklich so: Entweder passiert nichts oder man findet keine Zeit zum Schreiben 😉

      Liebe Grüße

  2. Hey Tabea,
    ich weiß nicht, was mit meinem ersten Kommentar passiert ist. Auf einmal war der weg.

    Kleidung zu probieren, die eigentlich stilmäßig nicht so passt, ist keine einfache Erfahrung. Daher freue ich mich sehr, dass du dich auf Anhieb so wohl in deinem Kleid gefühlt hast. Ich kann dieses Gefühl im Kleid gut nachvollziehen.

    Als Teenager hab ich sehr regelmäßig Tagebuch geführt. Dafür nehme ich mir aktuell viel zu wenig Zeit. Schade eigentlich, denn unser Leben ist doch gerade jetzt so spannend.

    Liebe Grüße,
    Natalie

  3. Hey Tabea!

    Das mit dem Kochen kenne ich….jeden Tag.
    Meistens schnibbel ich gemüse und dann irgendwas dazu und dann irgendwelche Gewürze und dies das jenes und fertig… irgendwas zu essen 😀

    Schmeckt meistens auch und reicht ja auch!

    Grüße Noel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.