Liedzitate: Weihnachts-CD

Liedzitate – Teil 5

Hallo ihr Lieben!

Wie lange ist es nun schon her, dass hier ein Post mit Zitaten aus Songs online ging? Ich fürchte, dass es schon fast acht Monate sein dürften… Und der Blick ins Archiv sagt ganz deutlich, dass im Mai der vierte und bisher letzte Teil der Liedzitate erschienen ist. Upps – aber es gab auch einfach zu viel anderes, über das ich einfach schreiben MUSSTE ?.

Lange Rede, kurzer Sinn: Es ist also höchste Zeit dafür, die nächste geballte Ladung an wundervollen Zitaten zu präsentieren. Denn auch wenn ich solche Ewigkeiten lang nicht mehr solche Posts getippt habe – im Hinterkopf hatte ich sie immer und somit habe ich mir immer mal wieder schöne Zeilen aus Liedern aufgeschrieben und sie für euch gesammelt.

Hier sind sie also, ein paar Liedzitate, die mir sehr gut gefallen:

[zitat]You make me smile like the sun
Fall out of bed, sing like a bird[/zitat][autor]Uncle Kracker: Smile[/autor]

Na, wer kennt es auch – dieses Hochgefühl, wenn man tolle Menschen trifft und Zeit mit ihnen verbringt?

[zitat]Tell me baby, do you recognize me?[/zitat][autor]Wham: Last Christmas[/autor]

Wenn die Weihnachts-CD schon die einzige ist, die ich für ein Foto zu diesem Post in meiner Wohnung finden konnte (und das auch nur, weil ich sie gerade erst bekommen habe…), dann wollte ich doch wenigstens auch einen Weihnachtssong mit in diesen Post integrieren.
“Last Christmas” ist irgendwie schon ein besonderer Song für mich, denn ich habe mich schon oft gefragt, ob sich manche Personen, die mir mal sehr wichtig waren, noch an mich und die gemeinsame Zeit erinnern… Aber das werde ich wohl nie erfahren.

Liedzitate: Weihnachts-CD

[zitat]I’m not afraid
They can read all about it[/zitat][autor]Emeli Sandé: Read All About It[/autor]

Dieses Lied mussten wir mal im Ethik-Unterricht in der 9. Klasse analysieren und interpretieren. Bis zu diesen Gesprächen in der Schule war mir da noch gar nicht richtig bewusst, was überhaupt gesungen wird.
Nun, als ich dieses Lied vor Kurzem erneut im Radio hörte, musste ich natürlich erst mal an den Unterricht denken, doch dann fiel mir die Stelle da oben besonders auf. Ich fand nämlich, dass sie perfekt zu dem passt, was ich vom Bloggen denke: Ich habe kein Problem damit, hier so viel über mich zu schreiben, weil ich eigentlich nichts zu verbergen habe. Angst habe ich nicht – ihr dürft alles lesen ?.

[zitat]Meet me at the sunset
Summer will be over soon[/zitat][autor]Milow: Howling at the moon.[/autor]

[zitat]Lass die andern sich verändern und bleib so wie du bist
Ich mag dich so wie du bist – ich brauch dich so wie du bist[/zitat][autor]MoTrip: So wie du bist[/autor]

Dieses Zitat mag ich sehr gerne, weil es mir total wichtig ist, dass man sich für NIEMANDEN verstellt. Entweder, jemand mag mich so, wie ich nun mal bin, oder er lässt es bleiben. Aber wenn ich mich verbiegen soll, dann macht mich das auf Dauer wohl nur unglücklich – egal, für wen ich das tue.

[zitat]If I know one thing, that’s true
It ain’t what you say, it’s what you do[/zitat][autor]The Fray: Love don’t die[/autor]

Für weniger Gelaber und mehr Taten!

[zitat]Wir sind sicher nicht perfekt
doch wer will das schon sein[/zitat][autor]Christina Stürmer: Seite an Seite[/autor]

[zitat]And I don’t know the right words I should say,
never felt anything this way,
can’t you say something?
And break the goddamn silence.[/zitat][autor]Sunrise Avenue: Damn Silence[/autor]

… leider fehlen mir in letzter Zeit doch öfter die Worte. Wie drückt man große Freunde, Erschrockenheit, Trauer oder sonst irgendwelche Gefühle vernünftig in Worten aus? Verratet es mir!

Anmerken möchte ich zum Abschluss noch, dass ich nicht unbedingt alle hier vorkommenden Songs auch wirklich mag. Manchmal gefiel mir einfach nur der Text, als ich ihn im Radio hörte. Es gibt eben Lieder, bei denen die Musik so toll ist, sodass man nicht auf den Text achtet, schlechte Lieder, deren Text genial ist, und auch Lieder bei denen entweder Musik und Text gleichzeitig stimmen oder eben nicht.

Welche Songstelle ist denn momentan eigentlich eure liebste?


Na, hast du Blut geleckt und willst noch mehr schöne Liedzitate lesen? Ich habe bereits einen Teil eins, einen Teil zwei und einen vierten Teil verfasst, den dritten Teil hat Sarah beigesteuert. Viel Spaß beim Stöbern – denn auch alte Songtexte sind noch durchaus lesenswert!

vor 2 Jahren

6 Kommentare

  1. So sorry Bea, aber als Hobbymusiker muss ich mich bei dem Thema einfach zu Wort melden. XD

    Also erstmal schöner Post, da merke ich wieder einmal, wie sehr ich mich mit Chartmusik beschäftige, nämlich eigentlich garnicht, hab ich dir ja auch schon gesagt, sowas ist einfach nicht mein Geschmack. Gut es gibt wirklich einige gute Popsongs, von denen auch welche zu meinen Lieblingsliedern gehören, aber das bleibt für mich trotzdem glaube ich ein Genre, dass mich einfach nicht reizt. Da bleib ich lieber bei Rockmusik und Klassik als Lieblingsgenres.

    “Mein Leben, meine Wahl. Wer sonst soll entscheiden.” (Mein Leben, meine Wahl von Serum 114) Im Moment eindeutig unter den Top drei meiner Lieblingsliedtexte. Ich glaube groß was dazu sagen muss ich nicht oder? Etwas Rebellion hat noch nie jemandem geschadet, selbst, wenn sie nur gedacht ist. XD

    “I can’t move my eyes to see nobody; see nobody but you.” (Battlechip Chains von Volbeat) Ich glaube groß was erklären muss ich auch hier nicht. ;D

    Und als letztes:
    “Enjoy your life now, cause you never know when it’s gonna end.” (Good Things von den Rival Sons) Immer dieses melankolische, was da so mitschwingt und auch musikalisch wirklich gut umgesetzt wurde, dass man den Moment genießen soll, statt sich in Großen Dingen völlig selbst zu verlieren. Ja da kommen Erinnerungen hoch. Seit das Lied 2014 erschienen ist hat es mich einfach in seinen Bann gezogen und das schöne ist, die Band hat noch viel mehr von sowas auf Lager.;)

    So genug genervt, ich könnte noch mehr aufzählen, weil es zu viele gute Liedtexte gibt, die mich einfach ansprechen, aber ich lass das mal.XD

    1. Ja, dass du diese Musikrichtung nicht magst, hattest du bereits mehr als ein Mal erwähnt 😉 Aber entschuldigen brauchst du dich doch nicht dafür, dass du dich zu Wort meldest – das freut mich doch!

      Ich habe inzwischen auch das Problem, dass mir viele aktuelle Chart-Songs gar nicht zusagen. Irgendwie waren die meiner Meinung nach vor einigen Jahren noch besser und Rocksongs und Musik aus dem letzten Jahrhundert ziehe ich doch irgendwie vor 😉

      Die Songs zu den von dir genannten Zitaten muss ich mir nachher dringend mal anhören, denn du hast da echt schöne Textstellen rausgesucht. (Gedachte) Rebellion mag ich auch immer sehr gerne.
      Das letzte Zitat gefällt mir aber wohl am besten. Ich weiß gar nicht, warum ich es so sehr mag, wenn einem erneut vorgehalten wird, dass man nie wissen kann, wie lange man noch zu leben hat. Meist finde ich das aber gar nicht traurig, sondern sehe das eher als Anreiz, den Moment mehr zu genießen!

      Von dem Rest kannst du mir ja immer noch erzählen, wenn uns mal wieder kein Thema einfällt 😉

      Danke für das tolle Kommentar!

  2. Sehr schöne Zitate! Und wenn man nicht einfach nur im Radio mitträllert, sondern auch mal überlegt und übersetzt, was man da eigentlich singt, wird man manchmal richtig staunen 😀
    Wie laut habe ich früher immer “You can blow my whistle, babe” mitgesungen, bis ich gecheckt habe: Oh, wie meint der das denn bitte? 😀

    Hehe vielen Dank!
    Ja Jugendbücher waren wirklich ungeschlagen!
    Oh neiiiin, tut mir leid!!! Ich werde deinen Beitrag dazu gleich noch verlinken! Das war wirklich keine Absicht 🙁

    10 Bücher reichen doch vollkommen 🙂 Man muss eben auch die Zeit dazu haben und du musst nebenher lernen, ich z.B. nicht mehr. Klar, ich arbeite auch 40 Stunden in der Woche, aber hab halt doch vielleicht etwas mehr Zeit 😉 Es soll ja auch Spaß machen und kein Druck da sein!

    Hehe. Ich habe ja meinen SuB eingeteilt und auch schon wieder neue Bücher xD
    Aber ich schau jetzt immer, dass es die Bücher auch nicht in der Mediathek bei uns gibt.

    Welche Bücher würden dich denn von meinem SuB interessieren? Und ja, er ist wirklich nicht klein, wie ich finde xD

    Dann fülle ich das Bookjournal mal ein wenig und mache dann vielleicht in 1-3 Monaten einen Beitrag dazu 🙂

    1. Eigentlich wirklich schade, dass man so selten auf den Text achtet, wenn man ein Lied im Radio nur so nebenbei hört (und vor allem, wenn der Rhythmus und da passt… wenn mir die Musikart nicht gefällt, fällt mir der Text viel mehr auf :().
      Hihi, mit Whistle hatte ich das gleiche Erlebnis wie du! Und ich glaube, das sind wir beide echt nicht allein mit 😉

      Ja, lernen musste ich wirklich ein wenig: erst das schriftliche Abi, dann das mündliche Abi und dann auch noch der Studienbeginn… Aber trotzdem: Wenn ich nicht so gern auf Blogs stöbern würde, dann hätte ich wesentlich mehr Bücher lesen können. Aber da muss man halt Prioritäten setzen 😉

      40h pro Woche sind aber auch schon nicht gerade wenig… ich habe nur eine 35h Woche, wenn ich im Partnerbetrieb bin. Aber das schöne an Arbeit ist halt, dass man nach Feierabend nicht noch lernen muss 🙂 Da hat man dann wirklich frei, sobald man zu Hause ist.

      Also mich würden unter anderem interessieren: miss you, das Buch von Lori Nelson Spielman, das von Jojo Moyes, P.S. Ich liebe dich, Die Sommerfrauen
      … du siehst schon: Es sind einige 😀

      Auf den Beitrag freue ich mich schon 🙂

      Liebe Grüße

  3. Bleib so wie du bist habe ich letztens auch mal wieder im Radio gehört und finde genau den Teil des Songs auch toll. Die Botschaft ist einfach eine wichtige und ich muss da auch immer zustimmend nicken. Viele verändern sich ja oftmals für den Partner, aber ich würde das nie tun, denn wenn einem jemand liebt, dann sollte er einen so akzeptieren wie man ist: mit all den Ecken und Kanten. Andernfalls ist die Person auch nicht die Richtige.

    Den Song von The Fray liebe ich wirklich. Die Band ist eh eine meiner liebsten und hat viele tolle Songs. Kann dir von ihnen noch How to Save a Life oder You Found Me empfehlen. Richtig schöne Balladen mit tollen Texten. Und Emeli Sande ist eh eine meiner Lieblingskünstlerinnen. Read All About It hat generell eine ziemlich tolle Botschaft. Finde es also auch spannend, dass ihr den in der Schule analyisiert habt.

    Danke auch für dein liebes Kommentar.
    Wobei die Lieblingsklicks diesmal etwas weniger waren als sonst. Lag leider daran, dass ich gerade selbst einfach nicht so dazu komme andere Blogs zu lesen. Ist halt Prüfungsmonat und da bin ich fast nur für Uni Kram am Laptop. Aber das ändert sich nächsten Monat ja wieder.

    Hatte das ganze doch was Positives, auch wenn eine Erkältung natürlich nie schön ist, aber gerade bei den eisigen Temperaturen ist der sicherlich für viele sehr hilfreich.

    Ich glaube da muss man halt auch immer unterscheiden zwischen denen, die von ihrem Blog leben und denen, die ihn nur als Hobby betreiben. Klar sind Letztere wesentlich entspannter, während für Erste halt die Existenz auf dem Spiel steht. Dann muss einfach Geld reinkommen und das sollte man auch als Leser vielleicht immer im Hinterkopf haben, wenn jemand beruflich bloggt.

    Freut mich aber, dass für dich auch noch neue Beiträge mit dabei waren.

    1. Ich glaube, die Stelle “Bleib so wie du bist” muss man einfach mögen, sobald man sie ein Mal bewusst gehört hat 🙂 Denn diese Botschaft wird ja zum Glück in letzter Zeit immer mehr verbreitet.
      Sich für den Partner zu ändern, finde ich auch schwierig… aber ohne zumindest kleine Kompromisse scheitern Beziehungen wohl… von daher muss bei diesem Punkt jeder selbst wissen, wie weit er gehen will. Anders sieht das jedoch aus, wenn man sich von vornherein verstellt, um jemanden zu beeindrucken – das geht meiner Meinung nach einfach nicht.

      The Fray mag ich auch sehr – und die beiden Empfehlungen höre ich schon seit einer Weile immer mal wieder gerne 🙂
      Emeli Sande dagegen ist eigentlich nicht so mein Fall, was den Musikstil betrifft. Ihre Texte fesseln mich aber doch ab und zu.

      Was du gerade mit dem Schulstress durchmachst, kann ich jetzt wohl auch nachvollziehen – ich sitze auch oft stundenlang für meine Onlinetests am PC, die ich bis Ende Januar fertig haben muss, um eine Klausur schreiben zu dürfen. Schule war doch entspannter – da gab es nicht nur eine einzige Klausur, die über die Gesamtnote entscheidet… und besser verteilt war das Ganze auch über einen Zeitraum.

      Ich glaube, Berufsblogger haben es echt nicht so leicht… wir Hobby-Schreiber machen denen vielleicht sogar unbewusst das Leben schwer, wenn wir vergleichbare Inhalte/Kooperationen kostenlos/billiger anbieten, weil wir eben nur anderen Menschen eine Freunde machen wollen und nicht davon leben wollen. Für Inhalte im Netz Geld zu zahlen, sind ja immer weniger Menschen bereit, glaube ich.

      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.