Blogparade: Buchliebenetz - Probleme eines Bücherwurms

#buchliebenetz – Probleme eines Bücherwurms

Hallo ihr Lieben!

Wem von euch ist das Buchliebenetz ein Begriff? Ich hoffe doch, dass wenigstens ein paar von euch diesen tollen Zusammenschluss von begeisterten Leseratten bereits kennen… Und wenn nicht, dann ist heute ein guter Tag, um die netten bücherverrückten Mädels kennen zu lernen!

Das Buchliebenetz sind also ein paar Blogger, die super gern lesen. Und deswegen haben sie sich zusammen getan, um ab und zu über das gleiche Thema, welches natürlich was mit Büchern zu tun hat, zu schreiben. Und seit wenigen Tagen darf ich mich zu dieser Gruppe dazu zählen und somit heute das erste Mal mit ihnen gemeinsam was veröffentlichen. Daher geht es jetzt bei mir um die Probleme von Leseratten – und noch mehr tolle Posts dazu könnt ihr bei Jana und Nicole lesen.

Buchliebenetz-Banner

Also, als Bücherwurm hat man so einige kleine Problemchen. Keine gravierenden, die einen vom Lesen jemals abbringen könnten, aber doch ein paar nennenswerte. Mir fallen da folgende ein:

  1. Lesezeichen wo bist du?

    Eigentlich besitze ich sicher 20 mehr oder weniger schöne Lesezeichen in den unterschiedlichsten Ausführungen. Da müsste man meinen, ich hätte immer eins zur Hand, sobald ich ein neues Buch beginne – aber Pustekuchen: Meist liegt dann doch ein aus der Reklame herausgerissener Schnipsel auf der Seite, die ich zuletzt las, da nichts anderes in Reichweite war.

  2. Platz im Regal? Fehlanzeige!

    Egal, wie viele Regale man sich jemals zulegt und irgendwie in seinen Räumlichkeiten untergebracht bekommt, der Platz wird niemals reichen, um all die gelesenen Werke zu beherbergen, die sich ansammeln würden, wenn man jedes Buch aufhebt.

Blogparade: Buchliebenetz - Probleme eines Bücherwurms

  1. Welches Buch behalte ich?

    Alle? – schön wäre es… Aber dann sind wir wieder bei Problem 2.
    Keins? – und was ist, wenn ich ein tolles Buch nach Jahren erneut lesen will?
    Ein paar?… Ja, aber welche? Sie sind es doch fast alle wert, aufgehoben zu werden. Vielleicht auch, um sie irgendwann eventuellen Kindern überlassen zu können. (Ich habe z.B. einige Bücher richtig gut gefunden, die meine Oma noch von meiner Mama und deren Geschwistern hatte.)

  2. Hilfe – wohin mit den Büchern?

    Falls man Problem drei dann irgendwie gelöst hat und sich entschieden hat, nicht alles zu behalten, könnte man nun versuchen, zumindest einen Teil der Bücher zu verkaufen oder zu verschenken. Aber das ist leichter gesagt als getan, denn im Internet wird man das Zeug höchstens zu Spottpreisen los – und da blutet einem doch wirklich das Herz, wenn ein geniales Buch angeblich nur 20ct Wert wert ist. Und so unter Freunden will halt auch nicht immer jemand das Buch haben.
    Achja, wegwerfen ist keine Option, nur damit das mal klargestellt ist!

  3. Wo ist das Ende der Liste?

    So, genug über Platzprobleme und sowas geredet. Es gibt ja auch noch Bücher, die man gar nicht zu Hause hat, aber unbedingt lesen will. Stichwort Leseliste. Und da der Bücherwurm ja jegliche Informationen zu Büchern aufsaugt, stößt er natürlich auch ständig auf neuen Input für die Liste. Kein Wunder also, dass die arme Leseratte lesen kann, soviel sie will, aber die Liste der Bücher, die noch ausstehen, nur in die Länge wächst.

Blogparade: Buchliebenetz - Probleme eines Bücherwurms

  1. Was soll ich nur lesen?

    Eben habe ich noch gesagt, dass man immer mehr Werke noch verschlingen will als man Zeit hat, und nun tue ich so, als gäbe es nichts zu lesen? Ja, richtig. Das liegt daran, dass man sich bei all den tollen Büchern auf der Liste nicht entscheiden kann, welches man zuerst in Angriff nehmen sollte.

  2. Wo krieg’ ich nur ein neues Buch her?

    Problem 6 lässt sich noch steigern! Stellt euch vor, ihr habt das letzte Buch beendet, dass ihr zu Hause da hattet. Und jetzt wisst ihr einfach nicht, wie ihr an Nachschub kommen sollt, da die Bücherei gerade entweder geschlossen ist oder nicht das hat, worauf ihr Lust habt. Und neue zu kaufen ist auch keine Option, weil Bücher leider verdammt teuer sind und euer Konto sowieso schon leer… Das Leben kann manchmal echt grausam sein. (Lösungsvorschlag: Freunde und Familie fragen, ob die nicht was für euch da hätten, was sie verleihen können.)

  3. Zeit, Zeit, Zeit – ICH BRAUCHE ZEIT!

    Falls Problem 7 gerade kein Thema ist, dann könnte es aber passieren, dass ein Buch gerade so packend ist, dass ihr es am liebsten in einem Rutsch verschlingen wollt. Doof nur, wenn der Bücherwurm das nicht kann, weil irgendwer das “echte Leben” erfunden hat und er daher wegen diverser Verpflichtungen ständig das geliebte Lesen unterbrechen muss.

Blogparade: Buchliebenetz - Probleme eines Bücherwurms

  1. Das muss ich mir merken! Nur wie?

    Okay, eher ein kleines und fast schon nettes Problem, nur mal so zur Abwechslung. Manchmal schreiben Autoren so wundervoll, dass man sich bestimmte Passagen einfach merken muss. Nur wie macht man das am besten? Im Buch selbst? (Aber was, wenn ich es verleihe, verschenke oder verkaufe?) Oder auf einem Post-it? (Ich werde den Klebezettel sicher verlieren und dann ist es weg ?) Ein Foto von der Seite? (Woher will ich dann noch wissen, welches Buch das war und was genau auf der Seite toll war?) Helft mir!

  2. Abbruch?!

    Als Leseratte hat man also immer eine Warteliste an Büchern, die man lesen will. Was macht man also, wenn ein Schriftstück sich als grausam geschrieben oder langweilig entpuppt? Darf man es abbrechen? Natürlich nur, um die kostbare Zeit in bessere Lektüre zu investieren…
    Trotzdem wird da doch immer das schlechte Gewissen bleiben und vielleicht wäre das Buch ja auch noch besser geworden. Also doch weiterlesen? Ein nie enden wollender Kampf.

Blogparade: Buchliebenetz - Probleme eines Bücherwurms

Ihr seht, obwohl ich nur ein kleiner Bücherwurm bin (sowohl was die Körpergröße angeht als auch was meinen Bücherkonsum betrifft ?), fallen mir schon ein paar Probleme ein. Und glaubt mir, ich habe sie eigentlich alle schon erlebt. Da will ich also gar nicht wissen, was echte, ambitionierte Leseratten wie die Mädels aus dem Buchliebenetz noch zusätzlich an Problemen haben – wobei: Doch ich will es wissen! Deren Posts lasse ich mir doch nicht freiwillig entgehen ?.

Und, würdet ihr euch selbst als Leseratte bezeichnen und habt die oben genannten Probleme schon mal live und in Farbe erlebt? Oder fallen euch womöglich sogar noch mehr Probleme ein? Ich bin gespannt!


Dieser Beitrag gehört zu einer Aktion vom Buchliebenetz. Daher haben auch Jana und Nicole einen Post zum gleichen Thema verfasst. Bei den beiden gibt es also noch mehr Probleme von Bücherwürmern!


P.S.: Auch andere Hobbys machen Probleme – mehr oder weniger erst zu nehmende. Daher habe ich im Juli einen Beitrag über die Probleme eines Reiters verfasst.

vor 2 Jahren

18 Kommentare

  1. Noch einmal herzlich willkommen im #buchliebenetz 🙂

    Wow, ganze 11 Probleme sind da zusammen gekommen, wirklich toll!

    Ich suche meine Lesezeichen auch immer vergeblich, wobei ich auch nicht allzu viele besitze 😀 Ich gehöre allerdings zu den bösen Menschen, die Eselsohren in ihre Bücher machen – schande über mein Haupt 😀

    Das Platzproblem im Regal habe ich aktuell NOCH nicht, da ich gerade umziehe und erst neue Bücherregale gekauft habe 🙂

    Meine Bücher kaufe und behalte ich grundsätzlich. Früher habe ich auch viel in der Bücherei ausgeliehen, aber mittlerweile den Tick entwickelt jedes Buch besitzen zu müssen – sie sehen aber auch einfach zu schön im Bücherregal aus!

    Meine Leseliste ist Kilometer lang – keine Ahnung wann ich diese Bücher alle mal lesen, geschweige denn kaufen soll. Wobei ich in rebuy eine tolle Alternative zu amazon und co. gefunden habe, denn hier gibt es viele Bücher sehr günstig und gebraucht zu erwerben 🙂

    Ein Problem, welches mir gerade noch einfällt sind Hardcover. Die mag ich leider wirklich überhaupt nicht 🙁 Deshalb muss ich oft warten, bis es das Buch auch als Taschenbuch zu kaufen gibt 🙁

    Ich freue mich schon auf viele weitere Aktionen mit dir 🙂

    Liebe Grüße, Aileen <3

    1. Noch kein Buch abgebrochen? Wow, bist du vorbildlich. Bewusst abgebrochen habe ich zwar auch keins, aber viele dann einfach nicht weiter gelesen und dann irgendwann was Neues begonnen, sodass das schlechte in Vergessenheit geriet.

      Schön, dass du genug Platz für deine Bücher hast und deine Familie ähnliche Bücher gut findet. Meine Mama, meine Schwester und ich haben alle unterschiedliche Vorlieben… Nur selten gibt es was, was wir alle lesen wollen.

      Liebe Grüße

  2. Ich habe bisher tatsächlich noch kein Buch abgebrochen! Obwohl es bei dem ein oder anderen echt schwer war und sich gezogen hat… aber es gab mal eins, was am Ende wirklich richtig gut war… Daher breche ich nie ab.
    Aber das mit dem Platz ist echt ein Problem. Gut, dass wir noch einen Keller haben und generell auch meine Mama, manchmal sogar Tante und Oma, die Bücher auch noch lesen wollen.

    1. Noch kein Buch abgebrochen? Wow, bist du vorbildlich. Bewusst abgebrochen habe ich zwar auch keins, aber viele dann einfach nicht weiter gelesen und dann irgendwann was Neues begonnen, sodass das schlechte in Vergessenheit geriet.

      Schön, dass du genug Platz für deine Bücher hast und deine Familie ähnliche Bücher gut findet. Meine Mama, meine Schwester und ich haben alle unterschiedliche Vorlieben… Nur selten gibt es was, was wir alle lesen wollen.

      Liebe Grüße

  3. Wie zu erwarten, kenne ich das Buchliebenetz nicht, Habutschu ist halt einer von zwei Blogs, denen ich regelmäßig folge, weil ich zum Beispiel in der Mittagspause nicht weis wohin mit der Zeit.
    Obwohl ich die letzen Jahre nicht viel gelesen habe gab es eine Zeit, in der ich Bücher am Fließband verschlungen habe, deshalb kenne ich ein paar der Probleme.

    1. Kenne ich nur zu gut, meine sind daurnd verschwunden und tauchen dann auf, wenn ich sie nicht mehr brauche.

    2.Jupp, wobei meine Regale mitlerweile mit Modellen vollstehen und nur noch wenige Bücher beherbergen.

    3+4. Dachboden heist der Ort, an den meine ganzen Bücher verbannt wurden oder Flohmarkt. Man kann seine Bücher aber auch in der Bücherrei abgeben, dann können viele nette Menschen auch mal ein interessantes Buch lesen.

    5. Kenne ich eher weniger, weil es mir egal war, hauptsache lesen.

    6. Zurzeit habe ich 4 Bücher angefangen und maximal halb fertig gelesen. Warum kommt gleich. XD

    7. Erledigte sich bei mir mit der 5. Antwort.

    8.Oja, die Zeit, der Grund weshalb ich nicht an manchen Büchern weiterlese, weil mir die Zeit für blöde Bücher zu kostbar ist und ich lieber nach einem besseren spannenderen Buch ausschau halte, wegen dem ich Samstag oder Sonntag Morgen zwar um 6 aufwachen kann, dann aber trotzdem bis halb 11 im Bett bleibe und lese, was in letzter Zeit häufiger wieder vorkomt zum Glück. Hab erst letzten Sonntag ein vielversprechendes Buch angefangen, was mir Manuel vor 2 Jahren geschenkt hat.

    9. Wo ist die 9? 😉

    10.So ein Problem kenne ich eher von Filmen, Liedern oder eigenen Ideen. Wohin damit, man weis ja ganz genau morgen hat mans vergessen. Vioelleicht sollte ich mir mal einen Notizblock für sowas oder einen Rekorder anlegen.

    11.Das beste Beispiel, für ein Buch, bei dem es mir so ging und wo ich es stark bereut hätte aufzuhören im Nachhinein ist “Gefangen im Packeis” von Christa Maria Zimmermann. Es geht um die Expidition von Ernest Shekelton in die Antarktis, bei der sie Schiffbruch in der Antarktis erleiden und trotzdem alle lebend nach Hause zurückkehren, aus der Sicht eines blinden Passagiers. Wenn ich mir diese herzereißende und total emotionale geschichtliche Nacherzählung hätte entgehen lassen, ich weiß nicht. Das Buch ist auf jeden Fall nichts für schwache Nerven oder Hundeliebhaber, also eigentlich nichts für mich. Das Problem ist nur, dass die ersten 100 Seiten so gräßlich und langweilig geschrieben sind, das ich ein halbes Jahr gebraucht habe, um diese zu überwinden.

    Im großen und ganzen bin ich wohl eher keine Leseratte mehr, aber mir fällt noch ein Problem ein. Andere Medien. Seit ich einen Fernseher und einen Computer habe lese ich Abends vor dem schlafen nicht mehr und komm auch nicht mehr dazu, weil es doch bei weitem einfacher ist, sich etwas erzählen zu lassen. Da ich beim Fernsehgucken eh meist im Bett liege und die Augen zu habe trifft das sogar auch in dem Fall zu. :/

    Liebe Grüße.

    1. Von dir hatte ich auch nicht erwartet, dass du diesen Bloggerzusammenschluss kennst. Der begegnet einem ja doch eher auf Blogs, die ein weibliches Publikum ansprechen.

      Ich habe meine Lesezeichen inzwischen alle in einer Schreibtischschublade, aber meist bin ich dann doch zu faul, da eins rauszuholen, sodass ich zum erstbesten Papierschnipsel greife, der mir in die Finger kommt.

      Dachboden… Also erstens habe ich sowas nicht und zweitens finde ich es auch sinnlos, weil ich die Bücher dort nie wieder anschauen würde. Dann kann ich sie lieber billig verkaufen oder ganz verschenken.

      Das Problem mit der Zeit kann ich mir bei dir richtig gut vorstellen. Du hast eben einfach so viele Hobbys, dass es da sicher nicht leicht ist, regelmäßig zu lesen. Aber trotzdem schön, dass du dafür inzwischen wieder öfter Zeit finden kannst.

      Die neun ist ein Bonus. Da darfst du dir selbst ein weiteres Problem überlegen. Sowas passiert, wenn man sich Blogposts aus dem Ärmel zaubert, weil man erst sehr kurzfristig Teil des Buchliebenetzes geworden ist 😉

      Wie wäre es mit der App Evernote? Da kann man Sprachnotizen machen und in digitale Notizbücher sortieren. Ist vielleicht praktischer als ein Rekorder.

      Das Buch mit der Expedition in die Antarktis klingt wirklich interessant. Wirklich schade, wenn solche Bücher keinen gut geschriebenen Anfang haben. Wenn es mir mal begegnet, dann werde ich es auf seine Empfehlung hin lesen.

      Andere Medien sind in der Tat ein Problem. Da habe ich echt Glück, dass ich seit Jahren schon die Lust am Fernsehen verloren habe und auch Amazon Prime und Netflix noch nicht für mich entdeckt habe. Die Blogs sind schon ausreichend Konkurrenz für Bücher… Und Youtube gibt es ja auch noch.

      Liebe Grüße

      1. Das Buch besitze ich noch. Wenn du möchtest darfst du es dir gerne bei Gelegenheit mal gerne ausleihen. Sind nur 318 Seiten. ?

        Liebe Grüße zurück.

      2. Nur 318 Seiten? Also da finde ich das “nur” aber nicht angebracht… 300 Seiten sind für mich normale Dicke, alles darüber ist mir eigentlich schon zu dick und kurz erscheinen mir nur Bücher mit unter 200 Seiten 😉

        Das Angebot ist aber echt lieb und ich würde mich echt freuen, wenn du mir das Buch leihst 🙂

        Liebe Grüße

  4. Also was das Abbrechen angeht, habe ich eine ganz gute Taktik entwickelt, die wäre, dass ich grundsätzlich keine Bücher abbreche, sondern nur später weiterlese und wenn ich dann lange nichts mehr gelesen habe, weil mich das Buch halt wirklich so wenig interessiert, fange ich halt ein neues an und manchmal komme ich doch zu dem alten Buch zurück und es gefällt mir dann manchmal sogar besser, weil sich auch meine Interessen ein bisschen geändert haben (oder weil es doch noch besser ist als erwartet) 😉 ich breche aber insgesamt sehr selten Bücher ab und lese auch meistens immer mehrere Bücher parallel(eins auf Enlisch, eins zum Entspannen, eins über ein interessantes Thema, eins, dass sich schwerer lesen lässt, mir aber trotzdem wichtig ist, …).
    Das einzige was ich mir abgewöhnt habe, ist von Triologien unbedingt die weiteren Bände lesen zu wollen, besonders wenn es dann doch über 3 Bücher hinausgeht. Das gibt es jetzt bei mir nur noch für besonders gute Bücher.

    Das mit dem Platzproblem gibt sich bei mir einfach dadurch, dass ich eine Zwillingsschwester habe und Bücher meistens von uns beiden gelesen werden, sodass der Großteil irgendwie bei ihr im Zimmer gelagert wird und ich viel aus der Bücherei, in der meine Mutter arbeitet, gelesen habe und mir sonst auch immer viel von meinen Freundinnen geliehen habe, sodass da gar nicht so viele eigene Bücher übrig bleiben.

    1. Deine Taktik gehen das Abbrechen funktioniert bei mir leider nicht. Irgendwann gerät das Buch in Vergessenheit, wenn ich was Neues begonnen habe. Und dann müsste ich mit dem Lesen von vorn beginnen, was ich nicht tue, da es mir ja schon beim ersten Versuch nicht gefiel. Das wäre also für mich eher Selbstbetrug 😉

      Mehrere Bücher gleichzeitig lese ich aber inzwischen auch: Eins liegt bei Mama für meine Wochenendbesuche, ein Roman in meiner Wohnung und ein Sachbuch oder so zusätzlich in meiner Wohnung.

      Buchreihen versuche ich eigentlich gar nicht erst anzufangen, weil es mich nervt, wenn man dann immer meint, Folgebände lesen zu müssen. Aber nur ein Buch aus einer Reihe zu lesen und den Rest nicht, fühlt sich für mich immer noch falsch an.

      Das mit seiner Schwester klingt echt praktisch. Kim und ich haben ja leider eher unterschiedliche Interessen was Bücher betrifft. Da bin ich inzwischen also froh, Dank des Büchereiausweises nicht zu viele Bände anzusammeln 🙂

      Liebe Grüße

  5. Also ich kannte das Buchliebenetz wirklich noch nicht (und das obwohl ich Bücher liiiiebe), aber die Probleme dafür umso besser. Gerade das mit dem Platz ist immer so eine Sache – momentan stehen sie schon wieder in zwei Schichten im Regal, aber so ideal ist das auch nicht 😉 So eine Bibliothek mit gemütlicher Leseecke ganz für mich alleine wäre ein Traum.
    Liebe Grüsse
    Ariana

    1. Nicole hat in ihrem Post geschrieben, dass sie noch mehr Buchverrückte für das Buchliebenetz suchen. Vielleicht magst du dich ja mal an sie wenden?

      Zwei Schichten in Regal finde ich immer ganz grausam… Da kommt man einfach nicht an alles gut genug dran. Früher habe ich auch immer von der eigenen Bibliothek geträumt… Aber jetzt bin ich doch eher auf den Zug mit dem Minimalismus aufgesprungen und verkaufen und verschenke daher alles bis auf die allergrößten Buchschätze.

      Liebe Grüße

  6. Hey Tabea,
    toll, dass du den Post so kurzfristig noch getippt hast. Und du hast ziemlich viele Probleme gefunden, die Nicole und ich u.a. auch haben 😀
    Das Lesezeichen suche ich auch oft, obwohl ich echt schöne habe…
    Zeit ist auch mein größter Gegner beim Lesen… Man möchte doch so vieles an einem Abend/Tag machen, kann das aber leider nicht alles schaffen und muss Abstriche machen 🙁

    Freut mich auf jeden Fall, dass du jetzt Teil unserer Gruppe bist und wenn du noch an weiteren Beiträgen teilnimmst ♥

    Jetzt möchte ich aber noch was zu deinem 4-Jahres-Post schreiben:
    Erstmal herzlichen Glückwunsch zu 4 Jahren Blog 🙂
    Deine Umfrageauswertung klingt auch echt gut und sehr interessant, was gerne gelesen wird und was weniger.
    Aber ich finde gut, dass du trotzdem dein Ding durchziehst und das weiterhin bloggst, was dir Spaß macht. Das finde ich besonders wichtig!

    Stimmt, so ging es mir auch. Ich wusste auch nicht wirklich, was ich machen wollte. Habe mich dann als Mediengestalterin beworben, aber da musste man einfach zu viel Vorkenntnisse in Sachen Photoshop haben. Und mein Papa meinte dann, bewirb dich doch als Industriekauffrau – was es ja auch letztendlich wurde. Vorstellen konnte ich es mir aber nicht wirklich xD War aber wirklich gut, weil es breit gefächert war!

    So seh ich das auch. Ich finde, man muss die gesamte Firma in ihren Abläufen kennenlernen, damit man die Art und Weise und Vorschriften versteht.

    Technische/naturwissenschaftliche Berufe sind auch mehr und mehr gefragt, bzw. die Menschen, die das können und wollen. Ich könnte es nicht 😀 Muss einem wirklich liegen! Und wenn man da gut ist, dann kann man auch schon viel erreichen!

    Ich kaufe Koch- und Backbücher nicht mehr. Geschenkt bekommen tu ich sie natürlich gerne oder zum Rezensieren finde ich es auch toll. Liegt auch nicht am Platz, weil ich habe mir jetzt extra ein solches Regal für die Küche für meine Thermomixkochbücher.

    1. Ich fand einfach das Thema so toll, dass ich unbedingt was dazu beitragen wollte, weil mir eben auch auf Anhieb ein bisschen was eingefallen ist. Nicoles Post finde ich richtig spitze, so verdammt umfangreich wie der geworden ist. Zeit, um deinen zu lesen, hatte ich bisher noch nicht, aber freue mich schon total drauf, das später zu tun.

      Irgendwie ist meine Zeit gerade auch echt knapp und da bleibt das Lesen wieder etwas auf der Strecke… Aber 10 Seiten pro Tag habe ich mir fest vorgenommen und wenigstens die schaffe ich auch. Ich will ja auch die Abgabefrist bei der Bücherei nicht überschreiten.

      Danke auch für die Glückwünsche zum Geburtstag des Blogs. Gerade die Umfrageergebnisse zu den Themen waren für mich auch spannend.

      Wow, cool, dass dein Papa für genau die richtige Ausbildung vorgeschlagen hat! Es ist ja doch das Wichtigste, das man am Ende einen Job hat, der einem Spaß macht und den eigenen Fähigkeiten entspricht.

      Ein Regal nur für Thermomix-Kochbücher? Dass du so viele spezielle hast, hätte ich jetzt echt nicht gedacht. Ich glaube, wir hatten zu Hause insgesamt nur über zehn verschiedene Koch- und Backbücher 😉 Aber meine Stiefmutter hat auch so einige bei sich und scheint auch gerne welche zu verschenken.

      Liebe Grüße

  7. Was das verkaufen anbelangt, da hatte ich auch mal mein Glück auf den gängigen Seiten versucht und mir waren die Centbeträge, dann auch zu wenig. War da echt geschockt. Habe mich dann entschieden, meine Bücher alle in die Bücherei zu bringen und das nicht bereut, denn so weiß ich einfach, dass sich andere daran erfreuen können und vielleicht genauso begeistert sind wie ich. Ansonsten verschenke ich meine Bücher aber auch öfter an meine jüngere Cousine. Sie hat von mir damals zum Beispiel die ersten vier Bände zu Vampire Diaries bekomme. Mir hatte die Buchreihe nämlich gar nicht gefallen (die Serie ist da wirklich viel besser), aber sie wollte unbedingt mal reinlesen und hat sich somit sehr darüber gefreut. Mich freut es dann natürlich auch, wenn ich ihr eine Freude machen konnte. Ansonsten handhabt es auch meine Beste Freundin so, dass ich immer erstmal ihren Buchstabel an aussortierten Werken durchstöbern darf, bevor sie sie an andere Personen verschenkt, verkauft oder auch zu Bücherschänken oder Büchereien bringt.

    Ich habe ja auch einige Bücher für die jüngere Verwandtschaft aufgehoben. Sind aber vor allem Märchenbücher oder solche Geschichten wie Heidi, die ich als Kind geliebt habe und wo wir einfach wussten, dass die auch in Zukunft weiterhin die Kinder begeistern werden und zeitlos sind.

    Wenn ich mein Lesezeichen nicht mehr finde, dann verwende ich auch ja Karten oder auch irgendwelche Werbesachen, die ich kurz rein lese oder notizzettel. Geht mir da ähnlich.

    Und was die Zitate anbelangt. Da würde ich dir raten dich bei Tumblr oder Pinterest anzumelden. Da findest du eigentlich die schönsten Zitate zu allen Büchern und kannst die dann auf einer Pinnwand abspeichern. Ich habe auf beiden Seiten mittlerweile auch einen riesigen Katalog an Zitaten. Aber so gehen die einfach nicht verloren.

    Danke auch für dein liebes Kommentar.
    Ich bin auch immer auf Seiten wie rebuy, momox unterwegs, um zu schauen, ob ich da ein Schnäppchen machen kann, aber gerade bei neuen Büchern finde ich die Preise dann auch noch ziemlich hoch. Da kann ich sie mir dann eigentlich auch neu, ohne Gebrauchsspuren kaufen. Ich verstehe es auch nicht, aber könnte auch daran liegen, dass man bei Hardcover Büchern einen höheren Preis ansetzten kann und somit mehr einnimmt? Englische Bücher gibt es bei uns leider auch nicht, ich glaube wir haben da nur ein paar Ausnahmen in der Bücherei und ich denke mal, dass das wohl eher Buchspenden waren, denn abseits davon ist unsere Bücherei dazu auch einfach zu klein und die Nachfrage nach Englischen Büchern auch nicht so vorhanden.

    Stimmt bei einer 1 Zimmer Wohnung hat man den Platz dafür definitiv nicht, kann ich also verstehen, dass du deine Bücher dann nach dem lesen lieber wieder weggibst. Ich kann mich nur so schlecht von Büchern trennen. Ein Problem, welches ich hier gar nicht thematisiert habe. Aber ich neige da echt dazu, dass ich Bücher sammle. Weggeben tue ich nur diejenigen, wo ich wirklich rausgewachsen bin, weshalb ich ja auch die meisten Bücher aus meiner Jugend und Kindheit in die Bücherei gebracht habe (abgesehen von Harry Potter natürlich, ansonsten habe ich da nur noch die Bücher von Monika Feth, Cecilia Ahern und zu Gossip Girl aufgehoben, weil ich gerade mit den ersten zwei auch schöne Erinnerungen verbinde. Warum ich Gossip Girl aufgehoben habe, weiß ich zum Beispiel nicht mal, denn die Serie hat mir hier besser als die Buchreihe gefallen, genau das gleiche bei Pll, doch trotzdem stehen die im Regal). Du merkst, ich kann mich echt schlecht davon trennen, aber vielleicht klappt das ja wenn ich umziehe, da ist man ja dann eher geniegt, die Dinge wegzugeben, die unnötigen Platz wegnehmen.

    Also am Ende verleihe ich meine Sachen ja auch immer, aber nicht ohne noch 10 000 Mal darauf hinzuweisen, dass man damit doch bitte vorsichtig umgehen soll. Vertrauen tue ich meinen Freunden ja auch, somit ist das eher ne Macke von mir. Aber ich tausche mich dann auch immer gerne mit meinen Freunden aus, wie ihnen das Buch oder auch Film und Serie gefallen haben. Gerade bei letzterem bin ich immer ne große Anlaufsstelle für meine Freunde. Weil in meinem Freundeskreis lesen nicht alle.

    Also ich kann dir Fanfictions nur empfehlen, du musst dich natürlich etwas durchwühlen, aber gibt dann auch viele Filter, bei denen du die Suche schön eingrenzen kannst. Würde dir da aber empfehlen nach abgeschlossenen Fanfictions zu suchen, denn es passiert schon recht oft, dass jemand nicht dazu kommt die Geschichte zu beenden. Kannst du aber im Vorfeld auch angeben. Ich habe wie gesagt schon viele tolle Fanfictions gefunden und komplett gelesen. Gerade in meiner Jugend habe viele gelesen und dann sogar Abonniert gehabt, sodass ich immer eine Mail bekommen habe, wenn es ein neues Kapitel gab.

    Die liebe Auswahl. Wie gesagt mir geht es da ähnlich. Nicht nur zuhause, sondern auch in der Bücherei. Da stehen dann auch so viele Bücher, die mich interessieren. Ich gehe dann wie gesagt einfach nach Bauchgefühl. Bisher hat mich das auch noch nie enttäuscht und ich war meistens auch zufrieden mit meiner Wahl.

    Also für mich ist das definitiv schon ein großer Vorteil, weil das ja auch den Reiz ausmacht. Zum Nachteil ist es wohl eher für die Menschen, die dann in der Zeit was von mir wollen, weil ich die dann einfach ignoriere xD. Und problematisch ist dann eher, dass ich dann auch einfach die Zeit vergesse. Ich habe das Gefühl, die rennt dann immer so. Geht also eher um den Zeitfaktor und darum, dass andere dann halt mal den kürzeren ziehen mit ihren Anliegen.

    Freut mich aber, dass wir doch ein paar Gemeinsamkeiten haben. Ich überlege ja auch, ob ich das ganze nicht auch mal mit Serien mache. Da gibt es auch so einige Probleme.

    1. Wenn ich meine Bücher nicht loswerde, gebe ich sie wohl auch bei der Bücherei ab, falls die sowas nehmen. Grundsätzlich darf aber vorher keine Schwester auch immer schauen, was sie haben möchte.
      Anderen eine Freude zu machen, ist nämlich echt besser, als Centbeträge für gut erhaltene Bücher zu bekommen.

      Pinterest nutze ich schon ewig, um mir Blogposts zu merken. Nähideen, Link Tipps, Fotografiewissen, Blogtipps, Reiseinspiration… All sowas sammelte ich da. Aber für Buchzitate ist es mir zu umständlich, da ich dann ja jedes Mal zum Handy greifen und das Zitat suchen müsste.

      Deine Überlegungen zum Preis von Hardcovern klingen für mich nachvollziehbar. Trotzdem echt alles andere als eine schöne Entwicklung.

      Eigentlich ist es echt schade, dass englische Bücher nicht so gefragt sind. Aber für viele ist die Sprache wohl immer mit unschönen Gedanken an den Unterricht verknüpft… Und dann will man sich da natürlich nicht in seiner Freizeit mit beschäftigen.

      Mit Fanfiction setze ich mich dann wohl mal auseinander, wenn ich mehr Zeit habe. Aktuell schaffe ich es nicht mal, meine Lieblingsblogs zu lesen 🙁

      So ein Post mit Serien wäre sich auch echt cool. Mach das doch einfach!

      Liebe Grüße

  8. Hui ja, ich kenne diese Probleme nur zu gut. Mein Mann und ich haben eine Tradition und zwar gehen wir immer Sonntags spazieren, immer zur selben Destination, zum Buchladen der Sonntags geöffnet hat. Ich muss mich da jedes Mal total zusammen reißen nicht jede Woche Unmengen an neuen Büchern zu shoppen.
    Irgendwie muss ich noch einen Laden finden, der Zeit verkauft, damit ich die auch alle lesen kann 🙂

    Liebst,
    Ulrike

    1. Das scheint ja ein cooler Buchladen zu sein, wenn ihr da jeden Sonntag hingeht. Generell finde ich aber auch die Idee klasse, sonntags zu öffnen. Da haben doch die meisten Menschen endlich mal Zeit, um in Ruhe Bücher zu kaufen.
      Wenn ich ehrlich bin, betrete ich aber kaum noch Buchläden, weil ich leider weder Zeit noch Geld habe, um all das zu kaufen, was ich gerne haben will.

      Wenn du also den Laden gefunden hast, der Zeit im Sortiment hat, sag mir Bescheid!

      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.