Mittwoch, 13. September 2017

Bundestagswahl 2017: Das Programm der Grünen

Hallo ihr Lieben!

Bald ist es soweit… dann dürfen wir alle am Sonntag, dem 24.9.2017 in unser Wahllokal rennen und dort Kreuze auf einem Zettel machen. Eigentlich schon fast komisch, dass man diesen Prozess noch nicht digitalisiert hat, oder?

Naja, aber das soll heute gar nicht das Thema sein, denn nachdem Nicole und ich euch in unserer Beitragsreihe zu den Bundestagswahlen 2017 schon gesagt haben, warum ihr unbedingt wählen gehen solltet und vielleicht sogar einer Kleinstpartei eure Stimme schenken solltet, wollten wir euch natürlich auch die Wahlprogramme einiger Parteien vorstellen. Wir haben uns bewusst auf eine Auswahl beschränkt – denn manche Parteien möchten wir nicht unterstützen oder deren Relevanz erscheint uns einfach nicht groß genug. Ihr habt ja aber alle Internet und könnt euch daher selbst zu weiteren Parteien, die antreten, informieren. Alle Parteien findet ihr auf der Seite zur BTW17.

Ich möchte daher heute mit euch das Wahlprogramm der Grünen durchgehen: Zuerst gibt es eine Übersicht über die Ziele der Grünen und dann meine Meinung zu den Programmpunkten – und morgen folgt noch ein Interview mit einer Kandidatin von dieser Partei! In zwei Tagen geht es dann bei mir mit der Linken weiter und in vier Tagen komme ich dann noch mal auf die Sache mit den kleinen Parteien zurück, indem ich ein Interview mit Herrn Ebner von der Tierschutzpartei führe. Nicole kümmert sich derweil um SPD, CDU und FDP und rundet die Serie schließlich mit einer tollen Kolumne ab.

Die Einleitung zum Wahlprogramm

Veränderung braucht es laut den Grünen, um uns allen in Europa auch in Zukunft ein gutes und vielleicht sogar noch ein besseres Leben ermöglichen zu können. Sie betonen, wie wichtig es ist, gemeinsam zu arbeiten, damit für alle am Ende das Beste dabei raus kommen kann.

Bundestagswahl 2017 - Die Grünen

Das Wahlprogramm

Leben

Die Ehe für Alle soll erhalten bleiben und für das Adoptionsrecht geöffnet werden.

Wer in Deutschland geboren wird, gilt bei den Grünen zukünftig als deutscher Staatsbürger. Eine Erziehung hin zu unserem Grundgesetz und unseren Grundwerten soll dafür sorgen, dass auch jeder Einwanderer hier in Frieden mit allen zusammenleben kann. Geflüchtete Leute sollen ihre Familie zu sich nach Deutschland holen dürfen, da dies angeblich die Integration fördert. Verschärfte Asylgesetze oder Obergrenzen der Flüchtlingszahlen lehnen die Grünen ab.

Statt also Obergrenzen einzuführen, möchten die Grünen die Fluchtursachen in den Herkunftsländern bekämpfen. Dies bedeutet auch, dass Agrarsubventionen gestrichen werden, damit die Menschen in ihren Herkunftsländern von ihrer Arbeit leben können und nicht mehr flüchten müssen.

Arbeit

Die Angst vor Arbeitslosigkeit soll gemindert werden und Selbstständige sollen besser abgesichert werden.

Frauen und Männer sollen die gleiche Bezahlung erhalten, wenn sie das Gleiche leisten. Außerdem sollen alle Eltern das Recht haben, nach einer Auszeit oder Arbeit in Teilzeit in die Vollzeitbeschäftigung zurückkehren zu dürfen.

Mittels Quoten soll zudem sicher gestellt werden, dass auch Frauen gut bezahlte Jobs erhalten.

Bundestagswahl 2017 - Die Grünen

Steuern

Die Grünen möchten sich gegen Steuerbetrug einsetzen und auch dafür sorgen, dass Preise die ökologische Wahrheit sagen – also klimaschädliche Dinge sollen bei den Grünen stärker besteuert werden, um Anreize zum ökologischen Handeln zu schaffen. Auch umweltschädliche Subventionen für Flugbenzin, Dienstwagen und Diesel werden abgebaut – das Geld soll in den Klimaschutz fließen.

Europaweit abgestimmte Mindeststeuersätze sollen dabei den Steuerwettbewerb der Länder mindern und es wird eine Offenlegungspflicht angestrebt, sodass Steuerehrlichkeit gefördert wird.

Zusätzlich eingenommene Steuern sollen mittels Familienförderung, den Kindern unseres Landes zu Gute kommen; wobei hier Nachteile von unverheirateten Paaren und Alleinerziehenden abgebaut werden sollen. Gerade Familien mit geringem Einkommen sollen dann von zusätzlichen Boni profitieren können.

Ansonsten soll der Grundfreibetrag für alle steigen, um Geringverdiener zu entlasten. Große Vermögen dagegen werden ebenso wie Erbschaften besteuert.

Familie

Die Chancen aller Kinder sollen gleich gut sein und verbessert werden: Daher wird Kinderarmut bekämpf und Alleinerziehende sollen besser unterstützt werden. Die Qualität von Kitas und Schulen soll steigen.

Für Eltern soll es eine bessere Familienförderung geben, die auch die wirtschaftliche Unabhängigkeit der Frau sicher stellt.

Renten

Altersarmut soll die Bevölkerung nicht mehr bedrohen und jeder soll somit am sozialen Leben teilhaben können – konkret heißt das, dass die Grünen das Rentenniveau beibehalten wollen und diese gesetzliche Rente durch Betriebsrenten und private Vorsorgen ergänzt werden soll. Die Grundsicherung soll zudem angehoben werden und Renten in Ost und West gleich hoch ausfallen.

Betriebe werden damit dazu verpflichtet, Mitarbeitern eine Betriebsrente anzubieten; Private Vorsorge soll gefördert werden. In die gesetzlichen Rentenkassen sollen alle einzahlen – also auch Beamte, Freiberufler, Politiker und Selbstständige.

Flexiblere Rentenmodelle, etwa die Teilrente ab 60, sollen verstärkt ermöglicht werden.

Bundestagswahl 2017 - Die Grünen

Gesundheit

Das System von gesetzlicher und privater Krankenversicherung wird durch eine einzige Versicherung, die alle versichert, ersetzt, damit alle Menschen gleich gut versorgt werden. Arbeitgeber sollen zudem wieder den gleichen Betrag einzahlen wie ihre Arbeitnehmer.

Wichtig ist den Grünen auch, dass die Krankenkassen mehr Geld in die Renovierung und Modernisierung der Kliniken stecken.

Mindestmengen an Operationen in Krankenhäusern befürwortet die Partei nur bei komplexen Eingriffen, damit die weniger komplizierten Eingriffe nicht unnötigerweise durchgeführt werden, um die nötige Anzahl an Operationen zu erreichen.

Um dem Ärztemangel auf den Land zu begegnen, sollen Anreize geschaffen werden, die die Ärzte aufs Land locken. Eine Art Verpflichtung, dass manche Studienplätze nur vergeben werden, wenn man anschließend auf dem Land arbeitet, finden die Grünen aber kontraproduktiv.

Für die Pflege soll der Bedarf genau ermittelt werden, da die Grünen enttäuscht sind, dass die große Koalition in diesem Bereich bisher nicht mehr erreichen konnte. Wie allerdings mehr Leute dazu motiviert werden sollen, diesen Beruf zu ergreifen, bleibt offen.

Nach neuen Medikamenten soll öffentlich geforscht werden, damit auch eher weniger rentable Dinge, wie Antibiotika, erforscht werden. Wenn Pharmaziefirmen neue Medikamente auf den Markt bringen, soll der Preis an den Zusatznutzen dieser neuen Stoffe gekoppelt werden und auch rückwirkend angepasst werden, sobald Studien zu eben diesem Nutzen vorliegen. Zudem soll es eine Preisbremse geben, die festlegt, wie viel die Firma maximal mit einem neuen Medikament in ersten Jahr verdienen darf.

Den Versand von Medikamenten befürworten die Grünen, um ausländischen Versandhandel nicht weiter zu stärken.

Umwelt

Die Umwelt ist für die Grünen ein wichtiger Aspekt: Bis 2050 wollen sie erreichen, dass die komplette Energie (auch für Mobilität) ausschließlich aus erneuerbaren Energien stammt; der Strom soll aber bereits 2030 nur noch aus erneuerbaren Energien stammen. Dazu sollen die Ausgaben für das Vorantreiben der Energiewende erhöht werden und Klimasünden durch finanzielle Strafen geahndet werden. Auch der Kohleausstieg ist für die Grünen folglich wichtig.

Auch bei der Mobilität soll sich zu Gunsten des Klimas einiges ändern: Abgasfreie Autos (Verbrennungsmotoren sollen ab 2030 nicht mehr neu zugelassen werden), Bus und Bahn mit Strom betrieben und bessere Fuß- und Radwege.

Der öffentliche Fern- und Nahverkehr soll ausgebaut werden und E-Autos werden steuerlich begünstigt.

In der Landwirtschaft streben die Grünen eine Bewirtschaftung der Böden ohne Gifte und Gentechnik an. Massentierhaltung soll zudem innerhalb von 20 Jahren komplett verschwinden. Neue Tierschutzstandards und die Haltungskennzeichnung auf Tierprodukten ergänzen den Umschwung in der Tierhaltung.

Insgesamt sollen Gelder so ausgeschüttet werden, dass die umwelt- und tierschonendsten Landwirte am besten verdienen.

Bundestagswahl 2017 - Die Grünen

Sicherheitspolitik

Innerhalb von Deutschland soll die Sicherheit, welche durch Rechtsextremismus und islamistischen Terrorismus bedroht wird, gestärkt werden. Auch Frauen, die Gewalt zum Opfer fallen, sollen besser geschützt werden. Um dieses Ziel zu erreichen, soll die Polizei besser ausgestattet werden und Sicherheitsbehörden grenzüberschreitend zusammenarbeiten.

Überwachung soll jedoch nur gezielt und nicht im Allgemeinen stattfinden.

Das Waffenrecht soll verschärft werden und die Ausgaben für die Verteidigung sollen deutlich reduziert werden.

Was Rüstungsexporte angeht: Die sollen in einem Rüstungsexportgesetz geregelt werden, um Konflikte in den Bezugsländern nicht weiter anzuheizen und zu unterstützen.

Europa

Europa wird bei den Grünen groß geschrieben. Sie glauben daran, dass die EU Frieden, Wohlstand und Sicherheit für alle europäischen Länder erst ermöglicht, weswegen mehr auf europäischer statt auf nationaler Ebene entschieden und auch die Flüchtlingsproblematik gemeinsam angegangen werden soll.

Statt weiterhin eine Sparpolitik zu betreiben, möchten die Grünen sich auf europäischer Ebene für Modernisierungen zugunsten der Ökologie einsetzen und auch die Digitalisierung vorantreiben. Dadurch soll die Arbeitslosigkeit verringert werden.

Auch die Bekämpfung von Steuerdumping und Geldwäsche soll angegangen werden. CETA wird von den Grünen klar abgelehnt.

Alle Entscheidungen, die europaweit getroffen werden, sollen jedoch den Bürgern transparenter als bisher offengelegt werden.

Abschließende Erklärung der Grünen

Das in 10 Punkten zusammengefasste Wahlprogramm schließen die Grünen mit einem Text ab, in dem sie betonen, dass ihr Fokus auf den erneuerbaren Energien, Klimaschutzzielen, der Europapolitik, der Absicherung gegen Armut, der Gleichberechtigung von Mann und Frau und der Flüchtlingspolitik liegt. Sie sind bereits, mit allen Parteien – außer der AfD – zusammen an der Verwirklichung dieser Ziele zu arbeiten, auch, wenn sie noch einige weitere Anliegen haben, die sie gern umsetzen würden.

Bundestagswahl 2017 - Die Grünen

Meine Meinung zum Wahlprogramm

Ich habe mir im Folgenden zu den einzelnen Punkten des Wahlprogramms mal ein paar Gedanken aufgeschrieben und das Ganze ein wenig beurteilt. Ich möchte euch mit diesem Text nicht beeinflussen – ich will nicht dazu raten, die Grünen zu wählen oder es zu lassen. Ich finde es nur wichtig, dass man manche Punkte in Wahlprogrammen auch mal hinterfragt und möchte euch dazu Denkanstöße liefern.

Weil mir allerdings Transparenz wichtig ist, möchte ich vorab sagen, dass ich aus einem Geringverdiener-Haushalt stamme. Ich selbst verdiene aktuell so viel wie ein gut verdienender Azubi (859 Euro im Monat im Westen1) und werde aber auch im Anschluss an mein Bachelorstudium wahrscheinlich nicht zu den Top-Verdienen zählen. Mein Vater unterstützt mich während des Studiums aber noch gerne finanziell, indem er mir ein Pony und das Auto ermöglicht, da mein Gehalt nur für die Wohnung und die alltäglichen Ausgaben reicht.

Dass Selbstständige besser abgesichert werden sollen, finde ich sehr vernünftig, da ich das Gefühl habe, dass Selbstständigkeit heute immer öfter die Arbeitnehmerschaft ersetzt. Und man hört ja immer wieder, dass viele Blogger z. B. an total viele Dinge denken müssen, wenn sie selbstständig werden… Versicherungen, Rücklagen bilden… und was passiert, wenn man krank wird?

Auch die Rentenpolitik der Grünen klingt in meinen Ohren gar nicht mal so schlecht. Ich finde es nämlich wichtig, dass man Arbeitszeiten im Alter reduzieren kann – vor allem bei kräftezehrenden Berufen, die man aber trotzdem gerne macht. Ich denke, es ist dennoch vernünftig, keine Rentenerhöhungen zu versprechen, denn aufgrund unserer Altersstruktur in der Bevölkerung würde damit die Belastung der Erwerbstätigen zu sehr steigen.

Die Steuerpolitik der Grünen begrüße ich außerdem auch… ich finde es einfach wichtig, dass soziale Gerechtigkeit gestärkt wird, indem reichere mehr zahlen als die Leute, die eh schon wenig haben.

Ansonsten bin ich aber gerade was die Klima- und Energiepoltik betrifft ziemlich skeptisch. Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir mit der Technik uns so rapide entwickeln, dass es möglich ist, 2030 nur noch erneuerbare Energien zu nutzen. Vor allem dann, wenn auch die Mobilität vollständig auf Strom basiert, steigt unser Bedarf an Strom ja noch an, obwohl wir momentan schon unseren Bedarf nur mit Hilfe von Kohlekraftwerken decken können.

Verstärkte Zusammenarbeit in Europa finde ich begrüßenswert, weil ich mir ziemlich sicher bin, dass vielen Problemen heutzutage eher begegnet werden kann, wenn man das gemeinsam regelt (oder es wenigstens versucht). Gerade bei Umweltfragen sind die Probleme ja meist so angelegt, dass sie größere Landstriche betreffen. Auch dem Problem, dass Länder ihre Umweltauflagen nicht verschärfen, da sie die Abwanderung in Länder mit lockereren Reglungen fürchten, wird begegnet, wenn Europa gemeinsam Ziele festlegen würde.

Was ich am Wahlprogramm allerdings kritisieren würde, ist, dass der Fokus doch zu sehr auf dem Klima und der Energiewende liegt. Die anderen Punkten schneidet die Partei in der Kurzfassung des Wahlprogramms leider sehr knapp an (und ich denke, die lange Fassung wird wohl kaum ein normaler Wähler studieren)… es sind war lobenswerte Ansätze als Ziel formuliert, aber deren Umsetzung wird nicht angesprochen. Somit stellt sich mir immer und immer wieder die Frage: „Und wie wollt ihr das erreichen?“

Insgesamt lässt sich also festhalten, dass die Grünen eine Partei sind, die europaweite Zusammenarbeit und erneuerbare Energien fördern will. Auch der Flüchtlingskrise und zunehmenden Verarmung einzelner Bevölkerungsgruppen möchte sie begegnen, aber mir erscheinen gerade die Ziele bezüglich des Klimaschutzes doch ein wenig hoch gegriffen und utopisch.


P. S.: Dieser Post hier ist Teil eines Specials von mir und Nicole zur Bundestagswahl 2017 in Deutschland.

Bisher habe ich einen Beitrag darüber, warum man auch kleine Parteien wählen sollte, verfasst. Morgen erscheint ein Interview mit Frau Hoffmann von den Grünen und übermorgen gibt es eine Vorstellung des Programms der Linken. Abschließend habe ich ein Interview mit einem Vorsitzenden der Tierschutzpartei für euch.

Nicole schreibt darüber, warum es so wichtig ist, sich an den Wahlen zu beteiligen und geht auf die Programme der SPD, der CDU und der FDP ein.

Noch mehr Blogposts über die Thematik „Bundestagswahlen 2017“ gibt es bei #BloggerfuerBTW.


Du möchtest die Grünen lieber in bewegten Bilder (also als Video) kennen lernen? Ich finde „Die Grünen erklärt | Bundestagswahl 2017“ von MrWissen2go ziemlich gut.


Quellen

1 Schülerbarometer zum durchschnittlichen Gehalt von Auszubildenden, abgerufen am 27.8.2017s

„Zusammen-Fassung in Leichter Sprache“ und „Wofür wir Verantwortung übernehmen wollen“ von Bündnis 90 / Die Grünen, heruntergeladen am 3.8.2017

Bündnis 90 / Die Grünen zu Steuern, abgerufen am 24.8.2017

Bündnis 90 / Die Grünen zu Rente, abgerufen am 24.8.2017

Apotheken-Umschau über steigende Arzneimittelpreise, abgerufen am 27.8.17

Apotheken-Umschau über Krankenhäuser, abgerufen am 27.8.17

Apotheken-Umschau über Probleme in der Pflege, abgerufen am 27.8.17

Apotheken-Umschau über Krankenversicherungen , abgerufen am 27.8.17

Die gezeigten Wahlplakate wurden mir von den Grünen für diesen Post zur Verfügung gestellt.

- geschrieben von Tabea -


4 Kommentare zu Bundestagswahl 2017: Das Programm der Grünen

  1. Bee am

    Wow, du machst dir eine wahnsinnige Mühe dich mit den Themen auseinander zu setzen. Ich finde das toll, denn kaum jemand gräbt sich durch die Programme der Parteien. Dank Wahl-o-mat etc. sind die persönlich gewichteten Themen heute schnell den Parteien zuordenbar.

    Ich wähle nicht aus Gewohnheit, sondern evaluiere jedes Mal neu. Es gibt Parteien, die ich absolut ablehne (aber da bin ich nicht die einzige), ansonsten bin ich dieses Mal sehr unsicher, welche Partei ich wählen soll.

    Ich werde tatsächlich die Kernaussagen selbst analysieren. Eine Partei, die alle meine Vorstellungen bedient gibt es nicht, Konzessionen muss man immer machen. Die Grünen sind mir an sich sympathisch, aber wie du schon richtig sagst, es fehlen einfach ein paar wichtige Aussagen neben der Umwelt.

    LG Bee

    • Ich finde, Wahlprogramme informieren noch mal ganz anders als der Wahlomat. Im Programm werden ja Standpunkte, die der Partei wichtiger sind, hervorgehoben – beim Wahlomat gibt es keine Gewichtung.

      Aber leider ist es echt aufwändig, sich selbst zu informieren. Ohne den Blog hätte ich das sicher auch nicht in dem Umfang getan…

      Ich finde es super, dass du bei jeder Wahl wieder nach der Partei suchst, die zu dem Zeitpunkt am besten zu dir passt. Das will ich eigentlich auch so machen… Und bei vergangen Wahlen, bei denen ich ja noch nichts ankreuzen durfte, habe ich auch immer die Programme aller größeren Parteien studiert und hatte unterschiedliche Favoriten.

      Wen ich dieses Jahr wähle, weiß ich auch noch nicht sicher…

      Die Grünen waren mir früher irgendwie sehr sympathisch, weil mir Umweltschutz schon immer wichtig war. Dieses Jahr finde ich die Ziele aber einfach zu unrealistisch und mir fehlen die anderen Themen wie die einfach zu sehr.

      Liebe Grüße

  2. Natürlich möchte ich auch noch mein Fazit zum Programm der Grünen loswerden. Ich finde es ehrlich gesagt, bis auf den Punkt Klime und Ernergiewende sehr oberflächlich. Konkret fehlen mir da immer Zahlen und Daten, das bleibt halt alles sehr schwammig. Der Grund weswegen ich die Partei aber nicht wählen würde ist der mit dem Ende der Verbrennungsmotoren bis 2030 bzw nur noch die Nutzung von Erneuerbarer engergien. Genauso wie du sehe ich da das Problem, dass wir bis dahin unseren Bedarf noch gar nicht komplett über diese Variante decken können. Dazu kommt ja, dass durch diese Wende tausende Menschen ihren Job verlieren und somit sollte man sie auch erst komplett durchführen, wenn man dann für Ersatz gesorgt hat. Das war auch ein Punkt, der Sigmar Gabriel angesprochen hat und er hat dann auch ganz klar stellung bezogen, dass diese Menschen dann nicht in Niedrigjobs abfallen sollen, sondern sich in gleichwertig bezahlter Arbeit wiederfinden müssen. Somit sind solche Bestreben zwar schön, aber da hängen ganze Existenzen mit dran, die gerne vergessen werden.

    Bei der Rente fände ich es aber richtig wenn alle Menschen einzahlen, denn damit würde sich das Rentenproblem auch erledigen. Das ist nämlich in der Tat eine der Lösungen die auch Experten favorisieren. Bei der einheitlichen Krankenversicherung für alle bin ich auch dabei.

    Danke auch für dein liebes Kommentar zu den Lieblingsklicks:
    Erstmal Danke für das liebe Kompliment <3. Diesmal gab es sie ja echt spät durch unsere kleine politische Reihe, aber die fand ich verdammt wichtig und zeitlich dränge es da natürlich mehr.

    Also ich würde ja gerade was historisches Schreiben, weil ich ja für die Tudor Zeit brenne und da schon so viele Biografien gelesen habe oder aber irgendwas in die Bereiche Mystery oder Dystopie. In welche Richtung würde es denn bei dir gehen?

    Genau das ist das große Problem: Wenn es schief geht, dann verliert man auch den Besten Freund und das ist echt hart. Meinst du, dass ihr die Freundschaft irgendwann noch retten könnt? Manche schaffen das ja mit etwas Abstand.

    Ich fasse das mal als Kompliment <3. Aber ja, manchmal schießt mir sowas wirklich durch den Kopf, weil ich nicht unbedingt dem aktuellen Schönheitsideal entspreche. Im nächsten Momet fühle ich mich dafür dann auch dämlich, dass ich überhaupt über sowas nachdenke und mich da beeinflussen lasse, aber jeder fühlt sich ab und an ja unsicher.

    Das ist echt immer am schlimmsten, wenn man an einem Beitrag lange sitzt und dann keine Rückmeldung kommt. Aber dafür gibt es ja dann andere Beiträge bei denen hätte man gar nicht mit so vielen Kommentaren und positivem Feedback gerechnet, die das dann wettmachen.

    • Danke, dass du mich auch an deiner Position zu dieser Partei teilhaben lässt. Irgendwie haben die Grünen es einfach nicht geschafft, mit überzeugende Positionen zu nennen, die eine andere Partei nicht konkreter ausformuliert hat.
      Und das mit den Jobs in der Automobilindustrie ist wirklich ein großes Problem, mal abgesehen davon, dass wir vom technischen Stand her noch nicht weit genug sind.

      Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, warum bisher nicht alle in die Rentenkasse einzahlen müssen…

      Vielleicht kannst du ja die Genres irgendwie mit einem historischen Hintergrund verknüpfen? Sag auf jeden Fall Bescheid, falls es irgendwann angefangen und fertig ist 😉 Das MUSS ich dann lesen.

      Ich will eher eine Kurzgeschichtensammlung veröffentlichen… Lange Storys scheinen mir nicht zu liegen.

      Ich denke, jetzt ist nichts mehr zu retten, weil er zum studieren weggezogen ist, nachdem er das letzte Jahr in Australien war. Außerdem fehlen inzwischen wohl einfach Gemeinsamkeiten…

      Liebe Grüße


Natürlich freue ich mich über jedes einzelne Kommentar, da es mir viel bedeutet, wenn ihr euch Zeit für meinen Blogpost nehmt und sogar noch ein paar Zeilen an mich verfasst! Trotzdem wäre es nett, wenn ihr die Links zu eurer eigenen Website oder eurem Blog NUR in dem dafür vorgesehenen Feld eintragt, statt sie auch noch in eurem Kommentar einzufügen. Solche Links aus Kommentaren entferne ich sonst nachträglich sowieso - und das macht nur Arbeit. Außerdem erhältst du eine Benachrichtigung per Mail, wenn jemand (meistens ich) auf dein Kommentar antwortet. Wenn du damit nicht einverstanden bist, kommentiere bitte einfach nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


«Neuerer Artikel | Älterer Artikel»

Suche


Impressum | Datenschutzerklärung | Kontakt | Gastartikel auf Habutschu schreiben

Mit Sternchen markierte Links sind Affiliate-Links.
Ich erhalte eine kleine Provision, wenn ihr über einen solchen Link einen Shop aufruft und dort anschließend etwas bestellt.
Ihr zahlt dafür allerdings nicht mehr, als wenn ihr den Shop anders aufruft.