Samstag, 3. Dezember 2016

Selbstgemacht: Schlüsselbrettchen (Blogvenskalender)

Hallo ihr Lieben!

Hier ist es nun also: das dritte Türchen des Blogventskalenders.

Blogventskalender - Türchen 3: Anleitung für ein Schlüsselbrett

Blogventskalender?
Das ist eine Art digitaler Adventskalender. Ich habe es nämlich geschafft, 22 andere nette Blogger zu finden, die ebenfalls Lust hatten, je ein Türchen mit einem weihnachtlichen Artikel zu füllen. Daher könnt ihr nun jeden Tag bis Weihnachten auf einem der Blogs einen tollen neuen weihnachtlichen Beitrag finden. Falls du den Adventskalender also regelmäßig verfolgen willst, dann kannst du hier nachschauen, welcher Blog gerade dran ist. Ich kann nur so viel verraten:
Es lohnt sich und die Vielfalt der Artikel ist großartig!

Gestern öffnete sich zum Beispiel bei Sophie ein Türchen, hinter dem sich Schoko-Dattel-Weihnachtspralinen verbargen (sogar vegan, zuckerfrei und roh). Und morgen präsentiert uns Leanna etwas, worauf ich schon sehr gespannt bin.

Nachdem nun also geklärt wäre, was der Blogventskalender ist, ist es wohl an der Zeit, euch zu verraten, was sich hinter dem heutigen Türchen verbirgt: eine Bastelanleitung.

Schlüsselbrett als Geschenkidee

Warum das? Nunja, Weihnachten rückt eben näher, sodass man so langsam aber sicher an die Geschenke denken sollte.
Selbstgemachtes hat da bekanntlich zwei Vorteile:

  1. Es ist persönlicher.
  2. Es ist meist nicht allzu teuer.

Und dieses Schlüsselbrett, dass ich euch heute zeigen möchte, ist daher perfekt für alle Menschen als Geschenk geeignet, die sonst ständig nach ihren Schlüsseln suchen würden.

Was ihr an Material braucht, hält sich dabei auch noch völlig in Grenzen, der Zeitaufwand bliebt ebenfalls im Rahmen und die Gestaltungsmöglichkeiten sind gar nicht mal so klein. Also los geht’s!

Schlüsselbrett als Geschenkidee

Material

  • Bilderrahmen aus Holz
  • Gardinenhaken oder kleine Nägel
  • Zeug zum Dekorieren: Postkarten, Fotos, Schleifen, buntes Klebeband, Stift, Farbe… halt, worauf ihr Lust habt 😉

Der Entstehungsprozess

Dreht die Haken vorsichtig in das Holz (Nägel werden natürlich nicht weniger vorsichtig genagelt, falls ihr die statt der Häkchen verwendet!). Dabei solltet ihr vielleicht auf eine gleichmäßige Verteilung achten, denn mein Rahmen hängt zum Beispiel schief, sobald ich die Schlüssel nur auf eine Seite hänge. Und falls ihr ebenfalls mehrere Schlüssel übereinander hängen lassen wollt, dann plant da ruhig ein bisschen Abstand ein, da die Dinger ja doch eine gewisse Länge haben.
Wenn dieser wesentliche Schritt geschafft ist, könnt ihr noch das Innenleben gestalten – euch also an den spaßigen Teil der Dekoration machen.

Schlüsselbrett als Geschenkidee
Schlüsselbrett als Geschenkidee

Die Dekoration

Falls euer Rahmen nicht so scheibenlos wie meiner ist, könntet ihr da also ein dekoratives Foto reintun, oder auch gleich die Weihnachtskarte dort unterbringen, falls ihr das Ding verschenken wollt.
Ansonsten kann man aber auch eine nette Karte einfach auf die Haken drauf stellen und sie mit etwas Klebezeug fixieren… das Schlüsselbrett ist jetzt mein Abstellplatz für schöne Postkarten

Falls ihr euch jedoch noch mehr kreativ austoben wollt, dann könnte ich mir auch gut vorstellen, dass man Schleifen an und in den Rahmen kleben, ihn mit buntem Tape verzieren oder aber Schriftzüge auf die hölzerne Rückwand aufmalen könnte.

Jetzt fehlen nur noch die Schlüssel. Entweder behaltet ihr also das Ding für euch und hängt eure eigenen rein, weil man sich ja auch mal selbst was zu Weihnachten schenken darf, oder aber ihr überlasst das dem Beschenkten und verpackt das Schlüsselbrett jetzt ein bisschen. (Ich wäre da übrigens für alte Zeitungen und Reklamen statt Geschenkpapier, weil es umweltfreundlicher ist… aber das ist ja Geschmackssache.)

Schlüsselbrett als Geschenkidee

Meine Gedanken vor, während und nach dem Basteln

Vorher

Was fange ich nur mit diesem kaputten Rahmen an. Abgesehen davon, dass die Scheibe fehlt, ist er ja noch total in Ordnung.
Welcher Mensch braucht Haken, die man in das Holz dreht, wenn er Gardinen aufhängen will? Dann hat der Rahmen doch unschöne Löcher, falls man die Gardinenstange mal abnimmt oder in einer anderen Höhe aufhängen will…

Währenddessen
Ich bin wohl doch mit meiner Mama verwandt. Die würde auch in ihrer freien Minute basteln – auch wenn sie das in anderem Ausmaß tut als ich. Und unnützes Zeug wird dabei bei ihr auch des Öfteren wieder zu etwas, das man gut gebrauchen kann.
Nachher:

Hey, ging schnell, als ich gedacht hätte.
Oh, solche Bilderrahmen sind doch echt praktisch. Man kann das Schlüsselbrett ja nicht nur aufhängen, sondern auch aufstellen wie ein Bild auf einer Kommode.

Wie bewahrt ihr eure Schlüssel eigentlich auf? Meine lagen früher immer in einer Schublade unter anderem Kram begraben, sodass ich teilweise doch etwas nach ihnen suchen musste. Und die, die ich häufig brauche, die liegen immer auf meinem Küchenschrank oder stecken in einer Jacke oder Hose 😉´.


Dieser Post ist Teil vom Blogventskalender. Falls dich interessiert, was das für eine Aktion ist, dann schau mal auf meiner Übersichtsseite vorbei. Und am 18. Dezember erscheint dann mein zweiter Beitrag dazu.

- geschrieben von Tabea -


12 Kommentare zu Selbstgemacht: Schlüsselbrettchen (Blogvenskalender)

  1. Süße Idee 🙂 Ich habe im Flur einen kleinen Schrank stehen mit einer Schale drauf. Da fliegt der Schlüssel immer rein (neben die Hundehalsbänder) und ich habe ihn immer griffbereit^^

    Ich glaube, dein Rahmen wäre auch richtig toll, wenn man ihn anstreichen würde (je nachdem wie es farblich eben zu eigenen Wohnung passt!).

    • So eine Schale hat die Familie meines Vaters auch und ich finde es immer unheimlich schwer, darin auf Anhieb den richtigen Schlüsselbund zu finden, sobald da ein paar drin liegen 😉 Aber dafür muss man eben nicht aufpassen, dass einem nicht der falsche Schlüssel runterfällt, wenn man einen vom Brett nimmt. Hat alles seine Vor- und Nachteile.

      Den Tipp mit dem Streichen finde ich super! Vor allem, wenn man sonst viel pastellfarbiges oder weißes Zeug in der Wohnung hat. Bei mir passt aber das Holz besser, da ich nur naturfarbige Holzmöbel in allen Farben und keine Deko, sondern nur Fotos, habe.

      Liebe Grüße

  2. Nila am

    Also, die Idee finde ich auch klasse.
    Sozusagen 2 Fliegen mit einer Klappe schlagen. Zum Nachrichten hinterlassen und Schlüssel aufhängen.
    Da wir eine große Familie 5 Personen sind, würde sich bei ein größerer Holzbilderrahmen in Frage kommen. Hmm vielleicht drinnen so eine Art Magnettafel für diverse Nachrichten. Und außen die Schlüsseln.
    Hihi, du hast mich auch eine Idee gebracht.
    Liebe Grüße und noch einen schönen restlichen Advent

    • Freut mich sehr, dass dir die Idee gefällt! Und auch deinen Vorschlag, im Inneren des Rahmens eine Magnetfläche anzubringen, finde ich sowieso genial! Das wirkt in einem großen Rahmen sicher total super und praktisch ist eben auch, weil man sich da Erinnerungen an Sachen, die noch erledigt werden müssen, dran gemacht werden könne, sodass man sie ständig sieht.
      Falls du dir sowas baust, magst du mir dann ein Foto schicken? Würde mich echt interessieren!

      Liebe Grüße

  3. Ein sehr schöne Idee, ich habe nur leider was das basteln angeht zwei linke Hände. Bin da gar nicht begabt drinnen und lasse deshalb auch die Finger davon. Mich deprmiert das nur, weil es einfach nicht schön aussieht. Aber man kann ja auch nicht alles können. Jedoch kann ich deine Aussage nur unterschreiben, dass selbstgemachte Dinge immer etwas ganz besonderes sind. Ich verschenke ja an Weihnachten immer noch selbstgemachte Plätzchen mit dazu, darauf freuen sich meine Freunde immer sehr. Für Geburtstage backe ich aber auch öfter mal und verschenke Muffins und Kuchen. Was ich aber richtig gerne selbstgemacht habe und auch schon verschenkt habe sind selbstgemachte Fotobücher. Da konnte ich mich immer sehr kreativ austoben und hatte da auch Spaß. Ist wohl das einzige was ich gebastelt habe, dass ich am Ende wirklich gut fand.

    Danke auch für dein liebes Kommentar.
    Geht mir auch so, ich brauche da auch eine bunte Mischung, also generell bevorzuge ich ja auch auf Blogs selbst eine bunte Mischung. Somit war mir das auch bei der Wahl des Adventskalenders wichtig und bin froh, dass ich Teil der Weihnachtsschmiede geworden bin.

    Jap genau das ist für mich auch der Sinn hinter dem Fest. Die Geschenke sind da nebensächlich, sondern es geht um die gemeinsame Zeit, die man mit den Liebsten verbringt. Wobei das muss ich jetzt eigentlich revidieren, bei Amazon Prime kam jetzt gestern noch ein toller Weihnachtsfilm rein, der erst letztes Jahr im Kino lief und noch eine weitere Produktion und Netflix hat gleich mehrere Produktionen hinzugefügt, die leider nur auf Englisch verfügbar sind. Für mich nicht schlimmm, aber meine Eltern waren da schon etwas traurig, dass sie die jetzt nicht schauen können. Aber die Auswahl kann sich nun echt sehen lassen. Ich bin auf jeden Fall versorgt bis Weihnachten.

    Das Backen habe ich ja zum Glück schon Weg ;). Weihnachtsfeiern fallen bei mir auch weg, weil ich ja derzeit nicht arbeite, an der Uni haben wir sowas jetzt nicht, dafür haben wir aber im Freundeskreis weihnachtliche Abende geplant und ich hoffe, dass das klappt.

    Kann dir die drei Filme echt nur wärmstens empfehlen. Eine Braut zu Weihnachten fand ich echt richtig süß gemacht, Liebe braucht keine Ferien, muss man einfach mal gesehen haben, schon alleien wegen dem tollen Cast und der Grinch ist herrlich komisch. Jim Carrey zeit da echt, was er kann und auch die Botschaft ist dort eine ganz wichtige. Der Grinch läuft übrigens jedes Jahr vor Weihnachten im Fernsehen.

    • Zwei linke Hände habe ich auch! Also wirklich… immer, wenn ich etwas nachmachen will, wofür ich eine Anleitung habe dann sieht das am Ende nicht halb so gut aus wie die Vorlage 🙁
      Dass es dich deprimiert, kann ich gut verstehen. Ich versuche einfach, weniger perfektionistisch zu denken und mache nur noch Dinge, bei denen ich es okay finde, wenn sie eben nicht wirklich hübsch werden.

      Plätzchen sind aber auch ein gutes Geschenk – nur backen alle, die in meiner Nähe wohnen, selbst und die anderen bekommen ihr Geschenk per Post – und da würde das Gebäck wohl vollkommen zerbröckeln 🙁
      Aber Fotobücher sind natürlich klasse! Ich mache da eher Kalender mit Fotos und buntem Klebeband für Mama und Oma, aber so ein Fotobuch würde ich auch gern öfter mal verschenken… nur fällt es mir immer zu schwer, passende Fotos zu finden oder auszuwählen.

      Freut mich sehr für dich, dass doch noch so viele Weihnachtsfilme ihren Weg auf Netflix und Prime gefunden haben – dann kannst du ja jetzt doch ein paar schauen 🙂
      Und auch für die weihnachtlichen Abende mit deinen Freunden drücke ich dann mal die Daumen, dass es mindestens so schön wird, wie du dir das wünscht.
      Ich habe auch keine Weihnachtsfeiern, da ich in keinem Verein aktiv bin und die Hochschule glücklicherweise nichts veranstaltet. Aber einige meiner Freunde haben jetzt echt diesbezüglich viele Termine…

      Dass der Grinch im Fernsehen läuft, bringt mir wohl nichts. Einen Fernseher besitze ich nämlich nicht 😉

      Liebe Grüße

  4. Anja am

    Hallo liebe Tabea,

    das ist eine sehr schöne Idee mit dem Schlüsselbrett. In meiner Vorbereitung zur Ausbildung habe ich ebenfalls mal ein Schlüsselbrett angefertigt. Das Schlüsselbrett habe ich immer noch. Sowas kann man nämlich immer gut gebrauchen und ist vorallem ein Unikat 🙂

    Liebe Grüße

    • Das ist ja mal eine schöne Aufgabe für die Ausbildung! Ich musste in meiner Einarbeitungszeit im Betrieb nur einen Metallwürfel feilen und bohren… der ist aber leider zu nichts zu gebrauchen und ich weiß nicht, ob ich ihn als Staubfänger noch lange aufheben will. Ein praktisches Schlüsselbrett ist da doch viel besser 🙂

      Liebe Grüße

  5. Jana am

    Ach cooles DIY 🙂 Ich würde da vielleicht noch ein Bild oder so reinmachen, und das kann man ja jahreszeitmäßig oder so ändern 🙂

    Hach da haben wir wirklich den gleichen Geschmack was Bücher angeht 😛 Das nächste Buch von David Safier, das ich lesen mag, ist Happy Family 🙂

    • Stimmt, so ein Bild lässt sich echt gut einfach an die Jahreszeit oder auch Stimmung anpassen 🙂 Aber ich habe ja eh eine grooooße Fotowand geplant (Zuhause hatte ich immer eine, nur hier bin ich noch nicht dazu gekommen.), sodass ich diesen Platz im Rahmen dann lieber für nette Karten nutze 😉

      Von Happy Family habe ich ja noch nicht gehört… muss ich wohl mal sehen, ob das was für mich sein könnte.
      Kennst du das Buch Muh! von ihm schon?

      Liebe Grüße

  6. Rosa am

    Liebe Tabea,

    eine sehr schöne Idee und endlich mal eine Bastelanleitung, die ich – talentfrei wie ich in diesem Bereich bin – auch umsetzen kann.

    Vielen Dank und liebe Grüße

    Rosa


Natürlich freue ich mich über jeden einzelnen Kommentar, da es mir viel bedeutet, wenn ihr euch Zeit für meinen Blogpost nehmt und sogar noch ein paar Zeilen an mich verfasst! Trotzdem wäre es nett, wenn ihr die Links zu eurer eigenen Website oder eurem Blog NUR in dem dafür vorgesehenen Feld eintragt, statt sie auch noch in euren Kommentar einzufügen. Solche Links aus Kommentaren entferne ich sonst nachträglich sowieso - und das macht nur Arbeit. Außerdem erhältst du eine Benachrichtigung per Mail, wenn jemand (meistens ich) auf dein Kommentar antwortet. Wenn du damit nicht einverstanden bist, kommentiere bitte einfach nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


«Neuerer Artikel | Älterer Artikel»

Suche


Impressum | Datenschutzerklärung | Kontakt | Gastartikel auf Habutschu schreiben

Mit Sternchen markierte Links sind Affiliate-Links.
Ich erhalte eine kleine Provision, wenn ihr über einen solchen Link einen Shop aufruft und dort anschließend etwas bestellt.
Ihr zahlt dafür allerdings nicht mehr, als wenn ihr den Shop anders aufruft.