Samstag, 31. Dezember 2016

Monatsrückblick November und Dezember

Hallo ihr Lieben!

Das war es mit 2016 jetzt also – heute Abend feiern wir dann alle, dass wir es überlebt haben… Und morgen früh ärgern sich dann vielleicht einige, dass sie es mit der Feierei übertrieben haben 😉.
Ich für meinen Teil möchte das Jahr noch schnell mit dem letzten Monatsrückblick abschließen… Einen allumfassenden Jahresrückblick spare ich mir aber, da ihr ja durch die Monatsrückblicke eigentlich das ganze Jahr über genug über mein Leben erfahren habt.

Umzugschaos war das, was die ersten Novemberwochen bei mir prägte. Zunächst hatte ich kein Licht außerhalb des Badezimmers und wohnte dort sehr provisorisch mit meinem Klapptisch und meiner Matratze, bis Mama nach einer Woche die Möbel mit dem Anhänger brachte.
Seitdem ließ nur der Kleiderschrank auf sich warten… Bestellt, Lieferverzögerung, und das Aufbauen zog sich dann aus Zeitmangel und Motivationslosigkeit bis Ende Dezember. Meine Waschmaschine wartet auch schon ewig darauf, angeschlossen zu werden… mal sehen, wann das was wird. Gleiches gilt für die Deckenleuchte.
Internet hatte ich nur ab und zu, bis am 19. November endlich Unitymedia seinen Techniker schickte. Aber immerhin haben die einen freundlichen Kundenservice.
Weniger gut gefiel mir dagegen, was man als Strom-Abschlag ansetzte. Mit so viel hatte ich einfach nicht gerechnet, aber die Elektroheizung haut da total rein. Soviel also zu meiner neuen Wohnsituation – die ich aber vom ersten Moment an geliebt habe! Endlich wohne ich in meiner Traumwohnung.

Monatsrückblick: neue Wohnungerst herrschte Chaos, doch dann wurde es wohnlicher…

Einweihungsfeier hieß es am zweiten Novemberwochenende. Daraus wurde dann eine wunderschöne Teeparty mit meinen besten Freundinnen. Und weil es so schön war, konntet ihr darüber auch schon einen ausführlicheren Blogpost finden.

Stubenarrest erteilte ich meinem Auto Anfang November, da ich mich ohne Winterreifen nicht mehr so wohl fühlte. Genau einen Tag bevor es zum ersten Mal spiegelglatt wurde, habe ich es dann aber doch in die Werkstatt geschafft und die Reifen umstecken lassen. Stubenarrest beendet.

Handarbeiten entdeckte ich für mich auch wieder. Somit strickte ich einige Mützen (VIELE!) und auch einen Schal in den Vorlesungen, in denen ich hauptsächlich zuhören muss. Es ist daher wohl wenig verwunderlich, dass ich ca. 1,5kg Wolle kaufte…
Aber auch genäht habe ich endlich mal wieder, da ich ein paar Weihnachtsgeschenke brauchte. Und wieder einmal merkte ich: Wenn ich erst mal anfange zu nähen, dann will ich damit auch gar nicht mehr aufhören.
Und wisst ihr was? Ein bisschen Häkeln kann ich jetzt ebenfalls. Das wollte ich schon seit einer Weile können, also habe ich mir spontan ein billiges Nadelset gekauft und es mir anhand einer wunderbaren Anleitung aus dem Internet beigebracht. Na, will das einer von euch auch lernen? Dann schaut mal auf „Mein gehäkeltes Herz“ vorbei und lest die eben genannte Anleitung (Sorry, inzwischen gibt es die Anleitung nichtmehr – aber der Blog ist weiterhin sehenswert, wenn ihr euch für’s Häkeln interessiert.).

Monatsrückblick: gestrickt

Gebastelt wurde darüber hinaus auch noch. Denn Weihnachtskarten mache ich am liebsten selbst und einen Adventskalender für Mama stellten meine Schwester und ich auch auf die Beine. Schließlich muss meine Mama doch Weihnachten Übung darin haben, Geschenke zu öffnen 😉.

Ein Adventskalender in digitaler Form, das war es, was ich für den Blog schon seit Sommer plante. Glücklicherweise fanden sich genug Blogger mit mir zusammen, um das Projekt umzusetzen, und somit war der November von Vorbereitungen (Terminverteilung, Bannererstellung) geprägt. Und in den ersten 24 Tagen dieses Monats konnten wir euch dann täglich auf wechselnden Blogs beim Blogventskalender etwas Weihnachtliches präsentieren.
Ich war am Ende wirklich positiv überrascht, wie reibungslos alles ablief, wenn man Mal davon absieht, dass eine Person ihren Beitrag einfach nicht online stellte und uns im Stich ließ. Ich möchte mich also noch mal ausdrücklich bei euch allen bedanken, die mitgemacht haben, und euch darauf hinweisen, dass der Kalender in meinem Archiv dauerhaft verlinkt bleibt, sodass ihr alle Türchen darüber auch noch mal anschauen könnt.

Kino hatte ich Mitte November auf dem Programm stehen. Dafür gibt es genau zwei Gründe: Nicole hat mich mit ihrem Kino-Post auf „Willkommen bei den Hermanns“ neugierig gemacht und mein Freund wollte gern mal mit mir ins Kino.
Ich bin zwar kein Kino-Mensch, aber der Nachmittag war echt spitze, denn ich fand den Film durchweg gelungen, und dass meine Begleitung spitze war, brauche ich wohl nicht noch mal ausdrücklich zu nennen, oder?
Ein Glück, dass doch die nötigen vier Personen zusammen kamen, damit der Film gezeigt wurde. Erst sah es nämlich so aus, als wären wir die einzigen, und dann hätten wir wieder gehen dürfen.

Monatsrückblick: aus der KücheEinfaches Mittagessen und ein Backversuch

Einen Museumsbesuch konnte ich in meiner Freizeit ebenfalls unterbringen. Wenn ich nämlich schon ein Heimatmuseum in meiner Stadt habe, dann kann ich das doch wenigstens mal kurz anschauen, oder? Erst recht, wenn Malte gerne mitkommt!
Mehr von unserem Besuch erfährt ihr aber im Januar noch auf dem Blog.

Weihnachtszeit nennt der normale Mensch ja die Wochen vor Weihnachten. Bei mir lief das allerdings nicht so weihnachtlich ab, wie in vielen anderen Haushalten. Keine Deko, nur ein Mal Plätzchen backen, keine Weihnachtsmusik, kein panisches Geschenke kaufen.
Ich mag den ganzen Trubel einfach nicht so recht, sodass ich meine Geschenke schon ab August zusammen gesammelt habe und mir die Deko der Stadt und der Nachbarn durchaus ausgereicht hat. Außerdem hat die Schule mich doch zu sehr eingespannt, um in Weihnachtsstimmung zu kommen… Da beließ ich es dann nach einem enttäuschend kleinen Weihnachtsmarkt und einem Besuch auf einem Weihnachtsbasar mit lauter unnötigem Krimskrams auch dabei.

Geschenke für mich selbst habe ich mir gleich zwei größere gemacht.
Anfang Dezember gönnte ich mir endlich die überfälligen neuen Laufschuhe, denn meine neusten hatten da schon 1000 Kilometer hinter sich. Der Verkäufer war auch noch äußerst nett, denn er gewährte mir 30 Euro Rabatt, weil ich nicht so gern so viel ausgeben wollte und empfahl mir das teurere Modell, obwohl er mir dieses eben zum gleichen Preis anbot, weil ich darin gerader stehe. Klasse, oder?
Kurz später packte es mich dann und ich erfüllte mir einen Wunsch, den ich schon lange hatte: eine analoge Spiegelreflexkamera. Die braucht man zwar nicht, aber ich liebe die Farben von alten Fotos, die auf Film aufgenommen worden, und daher will ich nun auch mal solche Fotos versuchen zu schießen.

Monatsrückblick: neue Schuhe

Ein Laborpraktikum stand auch auf dem Programm, wobei nein – es waren gleich zwei. Für ein Fach mussten wir alle also zwei Mal nach Gießen in die Labore der THM, da die Außenstelle, in der wir eigentlich studieren, eben die Maschinen nicht hat, die man für den Zugversuch, den Dauerschwingversuch, den Kerbschlagbiegeversuch und die Härteprüfung braucht. Sonderlich spannend war es nicht und die anschließend abzugebenden Onlinetests von ca. 2 – 5 h pro Versuch (falls das überhaupt reicht…) waren echt das Letzte, worauf ich Lust hatte.
Aber immerhin leiden wir immer alle gemeinsam… Ob nun unter zu vielen Hausaufgaben oder dem Samstagsunterricht.

Eine Erkältung fing ich mir dann nun doch nach krankheitsfreien 14 Monaten ein. Ein Glück, dass es nicht schlimm war und sich auf zwei Tage Halsschmerzen und anschließend leichten Schnupfen beschränkte. – und auch ein Glück, dass ich dadurch auf die Idee kam, einen Blogpost darüber zu schreiben, wie man Erkältungen erträglicher machen kann.

Die größte Katastrophe seit Langem ereignete sich übrigens genau am Wochenende vor Weihnachten. Sonntags wollte ich einfach nur einen Spaziergang zwischendurch machen und stellte dann nach einer Weile fest, dass ich meinen Schlüssel in der Wohnung hatte liegen lassen. Ausgesperrt.
Ein Anruf bei Mama und sie sprang in ihr Auto, um mir 30 Minuten später den bei ihr deponierten Ersatzschlüssel zu überreichen. Doof nur, dass ich da was vermasselt hatte und das Ding nur für die Kellertür zu gebrauchen war, sodass der Zutritt zu meiner Wohnung uns verwehrt bliebt.
Somit fuhren wir zu meinem Vermieter und bekamen dann dort einen Schlüssel, der passte. Mensch, was hatte diese Aktion doch an meinen Kräften gezehrt…
Und was lernen wir daraus: 1. Mama ist Gold wert und 2. PASSENDEN Ersatzschlüssel in Reichweite aufbewahren!

Monatsrückblick: Weihnachtskarten

Weihnachten war ich dann aber schon längst wieder kerngesund, vom Schock erholt und freut mich zum ersten Mal seit Ewigkeiten wieder richtig auf die Feiertage.
Heiligabend feierte ich ganz allein und entspannt mit meiner Mama, eben genau so, wie ich das liebe. Meine Schwester brachten wir vorher zu ihrem Vater, sodass ich da auch gleich ein paar Geschenke loswerden und süße Welpen anschauen konnte. Abends machten wir uns es dann auf dem Sofa gemütlich und packten Geschenke aus, während Kevin allein zu Hause im Fernsehen lief. Ich musste den Film schließlich endlich mal schauen, um meine Bildungslücke zu schließen 😉.
Am ersten Feiertag nutzten wir dann nachmittags die trockenen Stunden, um meine Oma bei ihrem Spaziergang mit dem Hund zu begleiten. Da konnten wir uns echt gut unterhalten, denn Zeit hatten wir in den 90 Minuten ja genug. Morgens ließ ich übrigens meine Schwester noch ihre Geschenke auspacken – sie bekam zwar nur Kleinigkeiten, aber scheinbar hatte ich ihren Geschmack dabei getroffen, was mich unheimlich glücklich machte. Und das, was sie mir schenkte, war sowieso einfach nur genial: Sie hat eins der Fotos, dass sie im Sommer von mir machte, abgezeichnet. Das Bild ist wirklich so schön geworden, dass es nicht in Worte zu fassen ist!
Der zweite Feiertag war dann reserviert für einen Besuch zum Torte essen bei meiner Oma. Da mein Onkel auch da war, war das natürlich Mal wieder total schön. Und weil am dritten Feiertag auch der andere Onkel meiner Oma einen Weihnachtsbesuch abstattete, kamen wir da gleich noch mal vorbei und wiederholten die Prozedur vom Vortag.

Bei den Geschenken habe ich auch in diesem Jahr Mal wieder gemerkt, wer mich wirklich kennt und wer sich Gedanken gemacht hat und wer nicht. Der Schlagbohrschrauber von Mama war also ein Highlight, den Lippenbalsam hätte man sich dagegen sparen können 😉. Aber so ist das nun mal… Achja, und außerdem war es echt cool, wie sehr sich manche Leute doch über das gefreut haben, was ich mir für sie überlegt hatte 🙂.

Ein Fototreffen mit meinen besten Freundinnen konnte ich zum Glück auch noch im Terminkalender unterbringen, bevor dieses Jahr zu Ende geht. Leider war es sehr kalt und alle Orte wirklich irgendwie ungeeignet für Fotos… Da haben wir dann eher einen Pizzatag gemacht und noch ein paar Weihnachtsgeschenke ausgepackt. Das war auch schön – und fotografieren gehen können wir ja im Frühjahr immer noch!!

Linktipps

So, natürlich habe ich fleißig Blogs gelesen, da das ja schließlich mein Zeitvertreib beim Abendessen ist. Die Linkliste ist allerdings trotzdem nicht so lang wie sonst geworden, weil im Dezember eben die Welt des Internets von weihnachtlichen Posts überrollt wird und ich nicht glaube, das solche Links an Silvester noch wirklich spannend sind.
Vielleicht sollte ich lieber nächstes Jahr zu Beginn der Weihnachtszeit einen Sammelpost mit den schönsten Weihnachtsposts aus den Vorjahren schreiben?

Übrigens sind noch einige ungelesene Posts aus dem Monat in meinem Reader… die kommen dann im nächsten Monat, wenn sie mich begeistern, okay?

Und welche lesenswerten Posts sind euch sonst noch begegnet, die mir durch die Lappen gegangen sind? Immer her mit den Links!

- geschrieben von Tabea -

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn doch! Print this pageTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on FacebookShare on Google+Email this to someone

Wenn du mir ein Kommentar hinterlässt, freue ich mich natürlich. Du erhältst dann alle Antworten auf dein Kommentar per E-Mail - allerdings nicht die weiteren Kommentare zu diesem Blogpost. Wenn du keine E-Mail-Benachrichtigungen bekommen möchtest, sofern jemand auf dein Kommentar antwortet, hinterlasse bitte kein Kommentar, sondern teile mir deine Meinung in einer E-Mail an kontakt@habutschu.com mit.

22 Kommentare zu Monatsrückblick November und Dezember

  1. Liebe Tabea, danke dass ich bei der Link-Inspiration dabei sein darf <3 dein Post ist sehr ausführlich geworden, ich poste heute Abend noch meinen Jahresrückblick – da ist so viel passiert, dass braucht Zeit.
    Die anderen Links schaue ich mir später nochmal in Ruhe an 🙂 ich wünsche dir einen guten Rutsch <3

    Alles Liebe, Christina

    • Verlinkt habe ich dich doch gerne!
      Und wie dein Rückblick ist dir wirklich gelungen – da hat sich die investierte Zeit gelohnt. Hätte ich jedoch versucht, mein Jahr in einen Post zu fassen, dann hätte dieser total den Rahmen gesprengt, da einfach zu viel passiert ist… Wenn schon zwei Monate so viel Schreibstoff liefern, dann summiert sich das bei einem Jahr doch auf 😉

      Mit den ganzen Links wünsche ich dir noch viel Spaß!

  2. Stephi am

    Oh wow was für einen Rückblick – ich glaube du hast die letzte Zeit mehr erlebt und gemacht als ich im letzten halben Jahr 😄 Es freut mich wirklich riesig für dich, dass du nun in deiner Traumwohnung angekommen bist und drücke dir die Daumen das jetzt alles glatt geht 😊

    Das mit dem Ersatzschlüssel sollte ich auch mal machen – ich warte nur auf den Tag, wo es mir das erste mal passiert. Da ist es dann doch praktisch wenn man noch einen Plan B hat 😊

    Vielen Dank auf für die verlinkung, das hat mich wahnsinnig gefreut! ❤️

    Ich wünsche dir heute noch einen guten Rutsch – mach das Beste aus dem Abend – und einen guten Start in 2017 😊

    • Ja, viel erlebt habe ich wohl wirklich… obwohl die Sommermonate sogar noch viel ereignisreicher waren. Schon komisch, dass ich jetzt in zwei Monaten mehr erlebe als früher in einem halben Jahr. Und wenn ich ehrlich bin, dann war mir der Schulstress doch echt ein bisschen zu viel und es gab Tage, an denen ich einfach nur k.o. war.

      Also wirklich, das mit dem Schlüssel kann ich dir nur raten. Vielleicht hast du ja einen netten Nachbarn (der oft zu Hause ist) und kannst dem deinen Schlüssel anvertrauen?

      Verlinkt habe ich dich doch gern – und für 2017 wünsche ich dir auch das Allerbeste! 🙂

      Liebe Grüße

  3. Sabine am

    Hey Tabea, danke für die Verlinkung und die Inspiration! Da sind immer wieder Blogs dabei, die ich noch nicht kenne.
    xx Sabine

  4. Bevor es los geht mit meinem Kommentare, wünsche ich dir heute erstmal einen guten Rutsch. Hab einen schönen Abend und ein erfolgreiches 2017.

    So und nun danke für die Verlinkungen :), das freut mich immer sehr. Apropo Kino, also bei uns laufen die Filme auch dann ,wenn man nur zu zweit drinnen sitzt. Wusste gar nicht, dass es da ab und an solche Regelungen gibt. Kenne das nur von der Uni, wo eine Vorlesung nur ab 5 Personen stattfinden darf xD. Ich mag es ja immer, wenn das Kino leer ist, da hat man seine Ruhe, kann entspannt den Film schauen. Deshalb gehe ich meist nicht sofort am Anfang rein.

    Beim Aussperren musste ich erstmal lächeln, denn das ist meiner Mitbewohnerin und mir damals auch recht früh am Anfang passiert. Wir hatten dann sogar versucht die Tür aufzubrechen. Klappte aber nicht, zum Glück muss man sagen, sodass wir dann echt einige Stunden auf die Vermieterin im Gang warten mussten. Die war leider unterwegs und kam so schnell sie konnte. Danach gabs dann auch Ersatzschlüssel und wir bedankten uns bei ihr mit Blumenstrauß für die Mühe.

    Danke auch für dein liebes Kommentar.
    Jap das ist ne Menge, aber letztendlich bleibt dann doch nur ein kleiner Pool übrig, der mich wirklich interessiert. Schaue ja zum Beispiel Comedy Serien überhaupt nicht, ist einfach nicht so meines. Und manches davon ist qualitativ auch nicht so hochwertig, weshalb ich persönlich auch nicht weiß, ob das nun so eine tolle Entwicklung ist bezogen auf die Qualität. Es kommt halt auch viel Mist raus, bei dem man sich denkt „wtf“. Und manchmal geht dann auch die Individualität verloren.

    Ich glaube da gibt es viele, die das knacken :P. Ich bin halt doch eher der Serienmensch. Aber Filme finde ich gerade in Klausurenphasen wunderbar zum abschalten. Abends mag ich es halt einfach gerne gemütlich. Komödien haben es bei mir hingegen immer schwer, ich glaub ich habe einfach einen komischen Humor xD.

    Der Film ist auch echt wunderschön und die Schauspieler unglaublich. Also mein Problem mit „Für immer Adaline“ war halt, dass es am Ende eigentlich nur noch ein Liebesfilm war und die Antwort, wieso Adaline nicht mehr altert sehr kurz abgehandelt wurde. Man arbeitet auch nur mit wenigen Rückblicken und das war mir dann zu viel Kitsch. Wer das aber mag und vor allem auf eine schöne Optik wert legt, der wird mit dem Film auch glücklich.

    Emma Watson finde ich auch toll, deshalb freue ich mich sehr auf Die Schöne und das Biest. Til Schweiger ist jedoch gar nicht meins.

    • Danke für die Neujahres-Wünsche! Das kann ich so nur zurückgeben 🙂

      Also ich kannte das auch nicht, dass es Untergrenze gibt, unterhalb der der Film nicht gezeigt wird… aber in dem Kino hier ist das scheinbar so und eigentlich finde ich es auch verständlich – denn die haben ja Kosten für den Projektor, die sonst vielleicht pro Person einfach zu hoch wären. Und vier Leute sind ja auch nicht sooo viel – da nehmen wir vielleicht einfach vorsichtshalber beim nächsten Mal noch mehr Freunde mit und schon ist das Risiko aus der Welt 😉 Aber leere Kinos mag ich ebenso wie du – und meist bin ich sowieso zu den Zeiten in Filmen, zu denen sonst kaum einer da ist.
      Bei uns kursierte in der Schule das Gerücht, dass Unterricht nur erlaubt ist, wenn die Hälfte anwesend ist… aber nicht mal daran haben sich alle Lehrer gehalten…

      Eigentlich wundert es mich schon fast ein bisschen, dass ich 7 Wochen gebraucht habe, um mich auszusperren. Bei meiner Verplantheit hätte das eigentlich schon viel früher geschehen müssen 😉 Also ich wollte auch mit Hilfe eines Tricks aus dem Internet meine Tür ohne Schlüssel öffnen… aber leider war mein Haustürmodell dafür nicht geeignet 🙁
      Gut, dass eure Vermieterin da so nett war, euch wieder rein zu lassen 🙂

      Ja, es stimmt schon, dass die Auswahl gleich kleiner wird, wenn man bestimmte Genres nicht mag – ist bei Büchern und Musik ja auch schon so. Das mit der Qualität ist natürlich blöd – aber vielleicht relativiert sich das Problem durch den steigenden Wettbewerb der Produzenten untereinander? Weil sie bald merken, dass sie in der enormen Auswahl herausstechen müssen.

      Liebe Grüße

      • Wobei wenn es natürlich ein kleines Kino ist, dann ist das auch verständlich. Gerade die haben ja was die Leihgebühren angeht zu kämpfen. Die sind für manche Filme echt ziemlich hoch. Wir gehen ja immer ins Cinemax, das ist ja ne große Kette und da achtet jetzt niemand darauf, wie viele im Saal sitzen. Der Film läuft halt dann nur aus, wenn man dort merkt, dass weniger Interessenten ihn anschauen.

        Also für die Schule kenne ich so eine Regel gar nicht. Bei uns fand der Unterricht auch imemr statt, egal wie viele da waren. Gerade in den letzten zwei Wochen vor dem Abitur haben wir alle mal gefehlt gehabt, um zu Hause zu lernen. Da schafft man einfach mehr und teilweise waren wir dann echt nicht mal die Hälfte der Klasse und hatten trotzdem Schule. Ich kenne das wie gesagt nur von der Uni, aber bisher waren auch dort immer mehr als 5 Leute da, somit kann ich nicht bestätigen, ob das am Ende dann wirklich nicht statt finden würde. Wurde mir nur öfters von anderen Personen erzählt.

        Aber ganz ehrlich, es ist doch auch positiv, wenn man das über so Methoden nicht schafft. Da fühlt man sich gleich sicherer in den eigenen vier Wänden. Somit ist das doch eher gut, als schlecht.

        Da könntest du aber auch wieder recht haben.

        Danke auch für dein liebes Kommentar.
        Ohje das hört sich wirklich nicht gut an. Freut mich aber, dass dein Jahr dann auch besser wurde und es nun auch versöhnlich endet. Bei mir waren es eher familiäre Dinge, die um die es ging und dann leider auch noch Stress mit einem Amt. Das kann auch ganz schön nervend und stressig sein.

        Die Angst hatte ich damals auch, aber am Ende waren die Ergebnisse dann super und das alles recht unbegründet. Ich denke, dass das bei dir auch nicht anders sein wird. Gerade wenn man sich wirklich reinhängt und das Studium auch ernst nimmt, dann bekommt man da auch tolle Rückmeldungen. Egal, ob es nun Feedback für Referate, Essays oder Hausarbeiten sind oder die Prüfungsergebnisse.

        Jap das ist definitiv eine der Hauptgruppen, die Blogs lesen, jedoch ist das aber auch immer themenabhängig. Ich spreche ja auch diese Zielgruppe an, da ich ja auch selbst in dem Alter bin und somit Erfahrungen für diese Personengruppe teile. Ich glaube die Besucher ändern sich dann auch im Laufe der Zeit, wenn man dann selbst mit dem Blog wächst, sich auch die Themen verändern. Mami Blogs haben ja dann wieder ganz andere Personen, an die der Blog gerichtet sind.

        Ich war da auch etwas erleichtert muss ich gestehen, dass die Richtung die ich eingeschlagen habe, generell doch gut ankommt. Das freut mich natürlich auch sehr. Die Outfitposts wird es natürlich noch geben, aber ich verlagere die einfach in den Sommer und Herbst. Da ist das Wetter angenehmer, ich spiele zu der Zeit auch lieber mit der Mode und die Lichtverhältnisse sind draußen dann auch super. Für mich standen aber erhlich gesagt auch immer die Themen in den Posts im Vordergrund. Zur Mode selbst habe ich ja immer nur sehr wenig gesagt. Wüsste auch gar nicht, was ich da mehr schreiben sollte. Für die Potraits möchte ich mir jetzt auch extra ein komplettes Foto Set bestehend aus Soft Boxen und Hintergrund kaufen. Da gibt es schon günstigere für Hobbyfotografen, die laut Kommentare auch für den Anfang komplett ausreichen. Jetzt mus sich nur noch in dem Zimmer ausmessen, ob das alles vom Platz her passen würde. Beim Hintergrund muss ich da nämlich schauen, ob das ginge.

        Freut mich aber, dass du dich immer so sehr auf die Kino Neustarts freust, ich weiß ja, dass du nicht ganz so oft ins Kino gehst und da ist es für mich ein umso größer Kompliment, wenn du dich auf die Beiträge dann trotzdem immer so freust.

        Aww Dankeschön, das freut mich sehr. Gerade deshalb hoffe ich natürlich, dass ich dann 2017 noch mehr zum Lesen komme, um da regelmäßig Bücher vorzustellen und immer wieder auf neues Material zurückgreifen zu können.

        Danke auch für die lieben Worte zum Persönlichen und den Highlight Posts. Mich freut das echt sehr, dass das alles so gut ankommt und damit macht ihr mir alle schon die größte Freude des neuen Jahres. Das finde ich auch super, dass du da regelmäßig Blogparaden verlinkst.

      • Meine Familie war schon ganz verwundert, dass die Stadt überhaupt noch ein Kino hat, denn das im etwas größeren Korbach hat bereits vor Jahren zu gemacht. Ich kann also gut verstehen, dass die so eine Mindestzahl festlegen, und hoffe einfach, dass es das Kino noch lange gibt, denn sonst müsste ich wirklich weit fahren. Aber deswegen kommen einige Filme da eben auch gar nicht und damit muss man leben 😉

        Bei uns waren gerade vor dem Abi alle so oft es geht im Unterricht, um noch mal Fragen zu stellen, mit den anderen gemeinsam zu üben und aber auch, weil teilweise noch abiturrelavante Themen begonnen wurden… wir hatten nämlich leider eine sehr kurze Qualifikationsphase, sodass der Zeitplan bis zu den Prüfungen voll mit wichtigen Themen war.

        Ja, es stimmt schon, dass das nicht schlecht ist. Aber ich hätte es praktisch gefunden – und die Wohnungstür ist ja noch mal durch eine echte Haustür gesichert, mit der das eh nicht funktioniert hätte. In den Flur hat mich nämlich ein Mitbewohner aus einer anderen Wohnung gelassen 😉

        Stress mit dem Amt und familiäre Probleme – ich glaube, da gibt es kaum Dinge, die einen mehr belasten könnten. Aber gut, dass das zum Jahresende hin bei dir wieder besser wurde 🙂

        Stimmt, Blogs sprechen wirklich oft Gleichaltrige und Leute in ähnlichen Lebenssituationen an… wobei ich sagen muss, dass ich sogar einigen Mama-Blogs folge oder Blogs von Leuten, die fast doppelt so alt sind wie ich. Komisch ist nur, dass ich schon seit ich Blogs lese, immer nur recht wenige Blog von jüngeren Leuten mochte… Aber inzwischen nimmt auch deren Anzahl in meinem Reader zu 🙂

        Die Outfits in Jahreszeiten zu verlegen, in der das Fotografieren auch angenehmer ist, ist sicher eine gute Idee… ich weiß noch gar nicht, wie ich mein Näh-Werk für 12 Colors of Handmade Fashion diesen Monat ablichten will, ohne zu erfrieren 🙁
        Oh- deine Portraits werden ja dann richtig professionell! Da bin ich jetzt aber gespannt… und wünsche mir, dass auch mal öfter jemand vor meine Linse treten will (und auch nichts gegen eine Veröffentlichung haben…).

        Liebe Grüße

  5. Als erstes: ein frohes neues Jahr 🙂 Dir ganz viel Erfolg bei deinen Plänen und Zielen und Träumen 🙂

    Und lieben Dank fürs Verlinken <3 Es ist immer der pure Wahnsinn, was du dir für eine Mühe machst!!!

  6. Jana am

    Erst einmal wünsche ich dir ein frohes neues Jahr 2017 mit viel Gesundheit, Liebe und Erfolg 🙂

    Wow, dein November und Dezember waren wirklich ereignisreich 🙂
    Gerade ein Umzug macht so viel aus, nicht wahr? Aber schön, dass du dich eingelebt hast und auch schon eingeweiht hast 😉
    Seh ich das richtig? Du hast ein Bett oben unter der Decke und musst mir einer Leiter hoch?
    Du strickst? Total toll!! Ich hab da leider keine Geduld dazu und bin da auch nicht so begabt xD
    Ich suche einige Geschenke auch schon Monate vorher, damit ich nicht so einen Stress habe im Dezember! Und ich finde es schön, dass du dir auch etwas geschenkt hast 😉 Muss auch mal sein! Die Laufschuhe sehen total cool aus!
    OMG sich auszuschließen ist der Horror! Hab da auch immer etwas Angst vor 😀 Weil das Schlimmste wäre gewesen, wenn dann noch der Schlüssel von innen gesteckt hätte!
    Mein Freund und ich haben dieses Jahr auch zum ersten Mal Kevin allein zuhause und Kevin allein in New York geschaut 😀
    Und die Links klicke ich gleich durch ♥

    Ohje also Flohmärkte, die was kosten gehen gar nicht! Das verweigere ich dann auch. Allzu oft gehe ich auch nicht, und wenn, dann eher auf so Mädelsflohmärkte, wo es Klamotten und Accessoires gibt.

    Am 3.1. gehts bei euch schon weiter? Du Arme! Ich habe zum Glück bis 9.1. Urlaub und genieße das noch in vollen Zügen!

    Ja früher als Kind war es schon einfacher ohne Internet. Ich habe auch Lego und Barbie gespielt und liebend gerne Kassette gehört 😀

    Haha genau so ist es 😀 Der 2.1. ist zwar sehr nah an Weihnachten und Silvester, aber dann habe ich alles rumgebracht xD

    Aiaiai da hast du recht! Mist! Hätte ich auch wissen müssen, dass es 366 Tage waren, weil am 30. abends um 0 Uhr die Kirchenglocke geläutet hat, was ja eigentlich an Silvester nur der Fall ist (weil ab 22Uhr bis 6Uhr bimmelt sie nicht). Werde es gleich ändern 😉

    Danke für deine Unterstützung bezüglich der Umfrage 🙂

    Hach das freut mich, dass du durch unsere Blogparade mehr über Bücher schreibst. Für nächstes Jahr haben wir auch einiges geplant 😉

    Fand die 2×9-Idee mit dir auch super und vielleicht finden wir ja dieses Jahr noch die ein oder andere Idee, was wir zusammen machen könnten!

    • Danke für all die netten Wünsche ♥! Ich hoffe doch, dass auch dein neues Jahr von all diesen Dingen geprägt sein wird – und von Spaß und Freundschaft 🙂

      Oh ja, umziehen kann echt anstrengend sein. Aber ich bin so froh, dass ich es gewagt habe, erneut den Wohnort zu wechseln, da ich nun meine Traumwohnung habe und die Lage auch besser ist 🙂

      Ja, du sieht völlig richtig: Das Bett steht unter der Dachschräge und ich klettere immer die Leiter auch. Aber das ist eine ganz nette Leiter, die kann man von der Wand wegziehen, sodass sie weniger steil ist 🙂

      Also ich stricke auch nur dann, wenn ich sonst nur zuhören / zusehen muss. Nie im Leben würde ich mir dafür extra Zeit nehmen – und ich kann auch nur die ganz einfachen Sachen 😉

      Davor, dass der Schlüssel von Innen steckt, brauchen ich zum Glück keine Angst haben, da ich NIE von Innen Schlüssel auf Türen stecke – abschließen finde ich nämlich total gefährlich, falls es mal brennt oder so und man schnell raus muss. Und wenn man nicht abschließen will, dann braucht man ja auch keinen Schlüssel ins Schloss stecken – sondern kann ihn ans Schlüsselbrett oder so hängen 😉

      Viel Spaß mit den ganzen Links! Am Ende waren es dann doch wieder gar nicht so wenige…
      Klamotten und solcher Kram würden mich auf Flohmärkten wohl eher weniger reizen, weil ich da einfach keinen großen Bedarf habe und dann eh nichts kaufen will.

      Naja, man könnte auch jetzt als Erwachsener noch viel ohne Internet machen… Malen, Lesen, Nähen, Sport treiben, Freunde treffen, Kochen, Backen,… Man müsste es nur tun 😉

      Oh ja, wenn uns noch mal was gemeinsames einfallen würde, wäre das cool!

      Liebe Grüße und noch eine schöne arbeitsfreie Zeit!

  7. Wie überlebst du bloß ohne Waschmaschine? Da würde ich verrückt werden. 😀 Und ich wusste gar nicht, dass es eine Mindestbesucherzahl gibt im Kino… irgendwie logisch, vermutlich zahlen die sonst mehr Lizenzgebühren als sie eingenommen haben, aber verrückt, dass es dazu kommen kann, dass diese Mindestzahl nicht erreicht wird.

    • Ich habe eine Mama, die so nett ist, ab und zu bei meinen Wochenendbesuchen meinen Korb Dreckwäsche in einen Korb saubere Wäsche zu verwandeln 😉 Anders wäre das doch unmöglich!!
      Solche Mindestbesucherzahlen gibt es auch nicht in allen Kinos – wo anders saß ich auch schon mal zu zweit mit jemandem im Film 😉 Aber vielleicht stürzen die sich in unserer ländlichen Gegend sonst einfach zu oft in Unkosten, wer weiß.

      Liebe Grüße

  8. Jenni am

    Liebe Tabea!

    Das liest sich aber wie zwei sehr ereignisreiche Monate!
    Besonders dein Umzug in eine Wohnung, die dir wirklich richtig gut gefällt, hat mich beim Lesen sehr gefreut – sowas ist unglaublich wichtig und ich kann sehr gut nachvollziehen, wie befreiend das gewesen sein muss, das Einziehen in die eigenen vier Wände. 🙂
    (Die Sache mit dem Haustürschlüssel ist da aber eher unschön, hätte mir aber genauso passieren können. 😉 )

    Danke dir auch für die Verlinkungen in deiner Linkliste – da werde ich mich ohnehin gleich einmal durchklicken, denn da sind sicherlich wieder ein paar interessante Blogs dabei, die ich noch nicht kannte.

    Ich wünsche dir ein wunderbares Jahr 2017!

    Liebe Grüße
    Jenni

    • Das liest sich nicht nur so – das waren auch zwei ereignisreiche Monate 😉
      Eine eigene Wohnung hatten ich ja schon seit August, aber die vorherige war eben wesentlich weniger schön, ich hatte zeitweise ziemlich unangenehme „Nachbarn“, die den Rest des Hauses bewohnten, und die Lage war auch ungünstiger.
      Das mit dem Schlüssel war natürlich blöd – aber Mama hat nicht ein Mal geschimpft und inzwischrn wundert es mich fast mehr, dass das nicht schon früher passiert ist als dass es mich noch ärgert 😉

      Also die Verlinkung habe ich gern gesetzt – und mit dein anderen Links wünsche ich dir viel Vergnügen 🙂

      Liebe Grüße und ebenfalls ein schönes neues Jahr!

  9. Missi am

    Hello! 🙂

    Nur kurz zur Info: Du kannst auch gern „später im Jahr“, also zum Beispiel im Februar oder März, noch einsteigen, das ist kein Problem <3

    Viele Grüße
    Missi

  10. Hei Tabea,
    toller Blogbeitrag 🙂
    Echt beeindruckend, dass du letztes Jahr alle Vorsätze bis auf eine Ausnahme in die Tat umgesetzt hast!
    Ich drück dir die Daumen, dass es dieses Jahr wieder genauso läuft

    Liebste Grüße
    AnnaLucia


Natürlich freue ich mich über jedes einzelne Kommentar, da es mir viel bedeutet, wenn ihr euch Zeit für meinen Blogpost nehmt und sogar noch ein paar Zeilen an mich verfasst! Trotzdem wäre es nett, wenn ihr die Links zu eurer eigenen Website oder eurem Blog NUR in dem dafür vorgesehenen Feld eintragt, statt sie auch noch in eurem Kommentar einzufügen. Solche Links aus Kommentaren entferne ich sonst nachträglich sowieso - und das macht nur Arbeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


«Neuerer Artikel | Älterer Artikel»

Suche


Impressum | Datenschutzerklärung | Kontakt