Im Interview: Herr Jim Beam der Ziegenbock

Hallo ihr Lieben,

Letztens hatte ich doch tatsächlich Lust, ein Interview zu führen. Und wenn ich Lust auf etwas habe, dann mache ich das meistens auch.
Somit begann also die Suche nach jemandem, der interviewt werden möchte. Da mir aber nicht nach einem gewöhnlichen Interview war, also etwa mit einem Blogger, einem Autor oder sonst einer erfolgreichen und bekannten Person, war ich doch froh, dass mir Jim Beam einfiel. (Okay, sein wir ehrlich: außer Jim Beam hätte sicher kein Lebewesen dieser Welt Lust auf ein Interview mit mir gehabt. ?)

Interview mit Ziegenbock Jim Beam

Also, nachdem ich euch nun verraten habe, wem ich die Fragen gestellt habe, kann es ja los gehen:

Hallo Jim Beam. Es freut mich sehr, dass Sie in Ihrem vollen Terminkalender noch ein Interview mit mir unterbringen konnten. Möchten Sie sich vielleicht mal kurz vorstellen?

Aber gerne doch! Also ich bin ein sehr sympathischer junger Herr. Sportlich gebaut mit wunderschönen Augen. Und charakterlich muss ich mich wohl auch nicht verstecken, denn ich bin sehr humorvoll, freundlich und komme gut mit Menschen klar.
Und bevor sie jetzt denken, ich wäre eingebildet und überheblich, möchte ich doch kurz noch erläutern, warum ich selbst so positiv von mir spreche: Ich finde es sehr wichtig, dass man mit sich selbst zufrieden ist und den Fokus immer auf das Gute im Leben legt.
Achja, und sollte ich vielleicht noch erwähnen, dass ich vier Beine und zwei Hörner habe? Ich bin nämlich eine Ziege.

Und wie verbringen Sie so ihre Tage?

Also ich wohne ja schon seit ich denken kann im Stall von Tabeas Mutter. Natürlich nicht allein, sondern gemeinsam mit der Freundin meiner inzwischen verstorbenen Mama. So sind wir beide nicht allein… Auch wenn wir nicht die allergrößten Freunde sind.

Was ich tagsüber so mache?
Also meist genieße ich einfach meine Ruhe. Ein Mal täglich kommt dann der Lieferservice mit dem Essen vorbei. Da freue ich mich immer riesig, denn zum normalen Gericht bekomme ich als kleine Aufmerksamkeit immer noch etwas richtig Leckeres.
Aber das schöne ist nicht nur, dass man mir das Essen immer ansprechend anrichtet… Denn manchmal bleibt meine Lieferantin sogar noch eine Weile in unserem Garten und tut interessante Dinge: Instandhaltung des Zaunes, ernten der reifen Früchte und Friseur für Bäume spielen, sind nur ein paar Beispiele.
Da schaue ich immer gern zu, denn vielleicht kann ich ja noch was lernen.

Interview mit Ziegenbock Jim Beam

Was hat Sie bis jetzt im Leben am meisten bereichert?

Meine Neugierde. Denn nur wer immer mal was Neues probiert und seine Angst überwindet, kann dann die daraus entstanden Vorteile nutzen.
Wäre ich beispielsweise so menschenscheu wie meine Mitbewohnerin und meine Mama es früher waren, dann hätte man mich sicher wesentlich weniger gern. Außerdem würde ich wahrscheinlich weniger zusätzliche Leckereien bekommen und dieses Interview gäbe es auch nicht. Aber da ich aus Neugier eben irgendwann mal geschaut habe, was die Menschen mir da anbieten, merkte ich schnell, dass sie mir meist nur eine Freude machen wollen und keine bösen Hintergedanken haben.

Sie haben gerade gesagt, dass die Dame, mit der Sie zusammen leben, früher viel misstrauischer gegenüber ihrer Umwelt war, wenn ich das richtig verstanden habe. Das klang allerdings so, als habe sich das inzwischen geändert. Was meinen Sie, hat zu diesem erfreulichen Geisteswandel geführt?

Also wenn ich ehrlich bin, dann war das wohl ich. Anfangs mochte sie mich einfach so wenig, dass sie es mir nicht gönnte, dass ich vom Futterservice mehr Beachtung bekam als sie. Auch die Leckerbissen sollte ich nicht für mich allein haben und so bezwang sie ihre Angst und kam der Lieferantin immer näher, um auch eine Portion zu erhalten.
Tja, und dann merkte sie glücklicherweise irgendwann wohl, dass die Frau eine ganz nette Person ist.
Manchmal kann Missgunst und Eifersucht also doch auch ihre positiven Seiten zeigen…

Interview mit Ziegenbock Jim Beam

Das klingt ja wirklich interessant Herr Beam. Ich sehe gerade, dass uns die Zeit davon rennt. Möchten Sie vielleicht zum Abschluss dieses Interviews noch irgendwas los werden?

So spontan fällt mir da jetzt gar nichts ein. Ich möchte nur alle Leute, die das hier lesen werden, dazu ermutigen, immer neugierig zu bleiben und das Beste aus jeder Situation zu machen.

Das sind aber schöne letzte Worte für unser Gespräch. Danke, dass Sie sich Zeit genommen haben.

Interview mit Ziegenbock Jim Beam

Interview mit Ziegenbock Jim Beam

Tja, und da war er dann auch schon davongehuscht, bevor ich noch mehr sagen konnte. Kein Wunder, denn ich glaube, er hatte direkt im Anschluss noch ein Fotoshooting mit meiner Schwester. Freundlicherweise habe die beiden aber eingewilligt, dass ich die Ergebnisse hier präsentiere, da sie eben eine sehr gute Ergänzung zum Interview sind.

Na, hat euch Jim Beam mit seinem Charme auch so sehr verzaubert wie mich?

Die Fotos hat das Schwesterchen geknipst.

2 Gedanken zu „Im Interview: Herr Jim Beam der Ziegenbock“

    1. Hach, über so eine Rückmeldung freut man sich doch! ALs ich meiner Mama den Text vor der Veröffentlichung vorlas, weil ich mir nicht sicher war, ob er so in Ordnung ist und ich ihn online stellen kann, hat sie nämlich auch noch gefragt, ob sich meine Leser da nicht veräppelt vorkommen, wenn ich sowas schreibe. Ein Glück, dass ich mit der Einstellung: “Kann ja jeder wegklicken, wenn es ihm zu doof ist” doch alles hochgeladen habe 😉

      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.