Heimatverliebt: So feiert Waldeck-Frankenberg

Hallo ihr Lieben!

Na das ist doch ein schönes Thema, um das sich Jules Blogparade “Heimatverliebt” diesen Monat dreht, oder? Wir dürfen nämlich darüber schreiben, wie unsere Heimat feiert. Und ich gebe zu: Feiern tun wir hier ausreichend und in allen Variationen.

Viehmärkte

… kommen mir immer als erstes in den Sinn. Da gibt es ein paar kleinere und ein paar etwas größere. An solche Events wie den Hamburger Dom kommen sie natürlich alle noch lange nicht dran, aber drei bis vier Tage mit Karussells, Verkaufsständen und manchmal auch einer Tierschauen sind für mich schon was Besonderes und völlig ausreichend.

Auch wenn es z.B. noch den Viehmarkt in Fritzlar, Wolfhagen oder Battenfeld gibt, so sind die folgenden doch die, bei denen ich jedes Jahr drüber nachdenke, hinzugehen:

Heimatverliebt: Arolser Viehmarkt

Arolser Viehmarkt

Der Viehmarkt in Arolsen in wohl der größte im Landkreis. Eigentlich fängt er jedes Jahr am ersten Donnerstag im August an und geht dann bis Sonntag Abend, wo alles mit einem Feuerwerk abgeschlossen wird.

Das Festgelände teilt sich meist in drei Bereiche:
Fahrgeschäfte und Verpflegung (oder wie wollen wir die Fressstände sonst freundlich bezeichnen?) befinden sich meist auf einem Haufen.

Kleine Kinder bekommen natürlich ein Kettenkarussell und ähnliches geboten, für die etwas größeren gibt es daneben Breakdancer, Berg und Talbahn und auch einige Dinge, die einen noch anderweitig durch schleudern und eventuell auch mal kopfüber hängen lassen.
Wenn ich ehrlich bin, dann fahre ich aber kaum noch mit sowas… Weil es eben verhältnismäßig teuer ist für die kurze Zeit. Aber wenn ich mit Freunden unterwegs bin, dann mache ich da gerne eine Ausnahme und so kam es auch, dass Sarah und ich gemeinsam zum allererste Mal in unserem Leben auf genau diesem Viehmarkt in einen Breakdancer stiegen.

Zu essen bekommt man eine vielfältige Auswahl: die obligatorische Bratwurst, Steak, Crêpes, Waffeln, Pizza, Champions, Flammkuchen, Kartoffelspalten und Pommes, Asiatisches und natürlich auch Popcorn und gebrannte Mandeln sowie Schokofrüchte und Eis. Bestimmt gibt es sogar noch mehr, woran ich mich einfach nur spontan nicht erinnere.

Die Verkaufsstände befinden sich dann auf einem Haufen daneben. Krimskrams gibt es hier auf jeden Fall genug: Socken, Küchenzubehör, Karten, CDs und Bücher, Taschen, Kleidung,…
Nicht verzichten muss man außerdem auf Wurstwaren und Käse sowie Obst und Gemüse. Auch Gartenkräuter, Blumen und sowas findet man dort.

Der letzte Bereich gehört dann der Gewerbeschau. Tür- und Fensterverkäufer, Stalltrecker-Anbieter, Hersteller von Saunen – hab ich da alles schon mal gesehen. Doch wirklich interessieren tut mich das Zeug dann doch nicht…

Ansonsten muss ich hier noch die Tierschau erwähnen. Die findet Freitag morgens statt und eigentlich versuchen wir immer, sie anzusehen.
Kaninchen- und Vogelzüchter zeigen ihre Tiere, Kühe und Pferde werden gerichtet. In kleinen Holzgattern sind zudem Schafe und Ziegen zu sehen. Ach ja, wuschelige Esel kann man dort auch treffen.

Eine kleine Besonderheit des Viehmarktes ist übrigens, dass die Einheimischen ihn als “das Viehmarkt” bezeichnen. Ich finde, das klingt einfach nur blöd.

Über meine Besuche auf dem Viehmarkt habe ich 2013 und 2014 schon geschrieben, falls ihr da mal nachlesen wollt.

Heimatverliebt: Korbacher Viehmarkt

Korbacher Viehmarkt

Der Korbacher Viehmarkt ist eigentlich kaum noch was Besonderes mit seinen knapp über 100 Ausstellern. Früher gab es mal eine Tierschau, aber die wurde vor einigen Jahren abgeschafft. Lediglich die Lotterie zum Viehmarkt und der Festzug zur Eröffnung sind uns erhalten geblieben.
Daher sehe ich den Besuch auf diesem Markt, der eigentlich Kiliansmarkt heißt, auch gar nicht mehr als wichtig an und gehe nur noch hin, wenn ich gerade nichts besseres zu tun habe oder eben Popcorn möchte.

Mir war der Korbacher Viehmarkt auch schon ein paar Blogposts wert, selbst wenn er so klein ist: “Für Korbach war es ganz in Ordnung” (2015) und “Zwischen bunten Lichtern und guter Laune” (2013).

Heimatverliebt: Bad Wildunger Viehmarkt

Bad Wildunger Viehmarkt

Hier bekommt man schon wieder ein wenig mehr geboten als in Korbach, finde ich. Die Fahrgeschäfte sind spektakulärer, die Anzahl der Verkäufer ist größer und es gibt eine Tierschau am Samstag Morgen.
Stattfinden tut der Markt übrigens immer im so gegen Mitte Juli.

Von mir gab es 2015 eine kurze Erzählung über den Viehmarkt, da ich mit meiner Mutter die Tierschau besucht habe.

Frankenberger Viehmarkt

… oder sollte ich besser Pfingstmarkt schreiben? Denn dieses Event heißt offiziell so, da es jedes Jahr an Pfingsten Besucher nach Frankenberg lockt.
Ich persönlich finde das Festgelände hier recht schön und freue mich, dass es eine Tierschau gibt. Aber eigentlich ist der Viehmarkt sonst, wenn ich mich recht erinnere, dem in Bad Wildungen sehr ähnlich.

Adorfer Viehmarkt

Was das Markttreiben angeht, wird man in Adorf wohl enttäuscht werden, denn viel findet man dort auf dem Festplatz nicht vor.
Soweit ich weiß, könnte es deswegen sogar sein, dass der Markt zukünftig nicht mehr existiert…
Das wäre aber sehr schade, denn die gigantische Tierschau mit Kühen, Pferden, Geflügel und Kaninchen kann sich echt sehen lassen.
Falls ich Sarah richtig verstanden habe, dann gibt es da aber nicht nur die eben erwähnte Tierschau, sondern auch einen Festzug mit Prämierung der besten Gruppe… Zumindest war das vor zwei oder drei Jahren noch der Fall.

Kirmes

Aber wir haben nicht nur Viehmärkte zu bieten, glaubt das bloß nicht! Den ganzen Sommer über findet so gut wie jedes Wochenende in irgendeinem Dorf eine Kirmes oder ein Diskoabend statt.
Ich habe euch hier nur mal eine kleine Auswahl aus Nachbarorten von Korbach mitgebracht, denn meist war ich ja bisher dort unterwegs:

Heimatverliebt: Kirmes Strohte

Kirmes Strothe

Oh, entschuldigt, eigentlich muss es Salatkirmes Strothe heißen. Und glaubt mir, das ist eigentlich auch die einzig wahre Kirmes hier. Irgendwas haben die Kirmesburschen aus dem kleinen Korbacher Ortsteil nämlich, was für eine super Stimmung sorgt.
Also: abends mit den besten Freunden zum Diskoabend und Sonntag Mittag dann zum Festzug anschauen mit Mama wiederkommen. So läuft das zumindest bei mir fast jeden Mai.

Kirmes Berndorf

Falls man Anfang Oktober noch mal Lust auf ausgelassene Stimmung in einer Halle haben sollte, ist man hier wohl gut aufgehoben. Mich hat es bisher nur ein Mal dorthin verschlagen, aber an den Abend denke ich noch heute gern zurück, da immer gute Musik von der Band gespielt wurde.

Kirmes Twiste

Wer hätte gedacht, dass dieses Dorffest Anfang September doch gar nicht so mickrig ist? Wir waren jedenfalls erstaunt, als wir dieses Jahr erstmalig dort hin gingen und das volle Programm aus Kirmesessen, Schießbude, Autoscooter und Halle mit Band, Tanzfläche und Biertischen vorfanden. Achja, und Menschen. Was wäre ein Dorffest auch ohne Menschen?

Kirmes Meineringhausen

Mitte Oktober. Eine Sporthalle statt Festzelt und ein Festzug durch das komplette Dorf. Den haben wir als Kinder immer geliebt und angeschaut – da mein Stiefvater die Route kannte sogar manchmal mehrmals an unterschiedlichen Ecken des Dorfes 😉

So, das waren nun also die Kirmesessen, auf denen ich bereits war. Aber es gibt noch so viele mehr… Man muss nur die Augen nach Plakaten offen halten und schon findet man über Sommer eigentlich fast jedes Wochenende was, wo man zum Feiern hingehen kann.

Sonstiges

Ob ihr glaubt oder nicht: Wir haben sogar noch mehr zu bieten. Hier also noch eine kleine und bunte Auswahl von dem, was mir noch einfällt. Aber ihr könnt euch sicher sein, dass es noch ganz viel mehr gibt – man muss nur her kommen und sich anschauen, was an den Straßen an Plakaten hängt. Denn so erfahre zumindest ich meist, was wann wo los ist.

Kappenball in Wirmighausen

Das ist die einzige Karnevalsveranstaltung, auf der ich in den letzten Jahren war. Und ganz ehrlich: Auch wenn Wirmighausen ein ganz kleiner Ort ist, für den Kappenball lohnt es sich, mal vorbeizukommen.
Die besten Kostümgruppe werden jedes Jahr prämiert und was soll ich sagen? – Minions mit drei Metern Höhe sieht man nicht alle Tage, genauso wenig wie einen Haufen Tetris-Steine.

Weinfest in Ense

Zugegebenermaßen war ich dort noch nie. Aber dieses Event ist echt bekannt und hat einen ziemlich guten Ruf. Ob das wohl damit in Zusammenhang steht, dass die meisten dort hin gehen, um sich zu betrinken?

Heimatverliebt: Altstadt Kulturfest Korbach

Altstadt Kulturfest in Korbach

Man nehme ein paar Fressbuden und baue fünf Bühnen auf. Auf den Bühnen lässt man dann tagsüber Tanzgruppen oder Chöre und Orchesters auftreten und abends irgendwelche Bands. Tja, und komischerweise finden das viele Leute gut, sodass sich dort dann die halbe Umgebung von Korbach herum treibt. Aber vielleicht sind die Leute auch nur Anfang Juli auf der Suche nach einem Grund, sich gemeinschaftlich zu betrinken?

Heimatverliebt: Mittelalterlicher Markt Korbach

Mittelalterlicher Markt

Soweit ich weiß, gibt es sogar zwei von dieser Sorte. Einen in Frankenberg, auf dem ich noch nie selbst war, und einen in Korbach. Wirklich besonders fand ich den in Korbach nicht: ein altes von Menschen angetriebenen Karussell, Stockbrot, Bier mit Honig, Gaukler,…
Da muss man sich dann einfach die richtigen Freunde mitbringen, um einen so schönen Tag dort zu verbringen, wie ich das z.B. 2014 konnte (Natürlich existiert ein Blogpost dazu.).

Direktvermarkter-Messen

Ich glaube, dieser Landkreis legt schon mehr wert auf das, was hier erzeugt wird, als manch anderer. So ist es kein Wunder, dass sehr oft Direktvermarkter-Messen stattfinden, auf denen dann Wurstwaren, Käse, Brot und Backwaren, Lammfelle und Handwerkskunst, wie beispielsweise Töpfereien, angeboten werden.

Heimatverliebt: Direktvermarktermesse Bad Wildungen
Heimatverliebt: Direktvermarktermesse und Archetag Frankenau

Am dritten Oktober gibt es so ein Event jedes Jahr in Bad Wildungen. Außerdem findet eine solche Messe im Frühjahr in Arolsen statt und im Herbst gibt es eine, die immer mal den Standort wechselt und schon in Willingen, Frankenberg und Frankenau war.
Die in Frankenau wurde dieses Jahr beispielsweise mit dem Archetag zusammengelegt, was ich richtig schön fand. Denn so gab es nicht nur allerlei Produkte zu kaufen, sondern auch bedrohte Heimtierrassen zum Ansehen und sich drüber informieren.

Scheunenkonzert Strothe

In den letzten Jahren hat ein Landwirt aus dem Ortsteil Strothe immer ein Mal im Jahr Rockmusiker zu sich eingeladen und dann in einer Scheune ein Konzert veranstaltet. Nach dem Motto: “Wenn ich wegen der Kühe hier nicht weg kann, dann hole ich die Musik halt zu mir.”
Dieses Jahr war ich erstmalig als Besucher dort und muss sagen: wow. Die Stimmung auf dieser Veranstaltung ist einfach nur super.
Da hoffe ich doch wirklich, dass es dieses tolle Konzert auch in den nächsten Jahren noch gibt!

Frühlingsfest Korbach

Ein Wochenende verkaufsoffen, ein paar Buden in der Fußgängerzone, Ponyreiten und ein wenig blumige Dekoration in der Stadt: So sieht das Frühlingsfest aus. Was Besonderes ist es meiner Meinung nach nicht, aber mit guter Gesellschaft kann man dort schon ein paar nette Stunden verbringen. Beispiel gefällig? 2014 war ich mit Sarah dort und es endete in einer Spielplatz Tour.

Heimatverliebt: Bike Festival Willingen

Bike-Festival in Willingen

Eigentlich ist das ja nichts, was mich wirklich interessiert. Aber da ich im Travelguide letzten Monat angepriesen habe, dass man hier bestens Mountainbiking betreiben kann, sollte ich wohl auch das Bike-Festival in Willingen erwähnen. Das findet jedes Jahr Anfang Juni statt und es gibt einiges zu sehen:

  • einen Haufen voller Verkaufsstände für Fahrräder, Zubehör, Kleidung und Sportlernahrung
  • einen Fahrradmarathon und noch ein paar weitere unterschiedliche Rennen
  • Leute auf der Downhil-Strecke mit Sprüngen

… und vielleicht sogar noch mehr, wovon ich nichts weiß, da ich nur ein Mal kurz da war (hier ist der Post dazu).

Radsport-Junkies sind dort also bestens aufgehoben!

Tag der offenen Tür

… hat immer mal ein Bauernhof, eine Institution oder auch ein Laden.
Das finde ich immer recht interessant, denn manchmal schaue ich mir doch ganz gern Kuhställe oder das Krankenhaus vom innen an.

Ich hoffe doch, dass das an Feierei reicht. Mir zumindest fällt es manchmal schon schwer zu entscheiden, wo ich hin will, wenn an einem Tag viele interessante Dinge stattfinden. Und das, obwohl mir sicher der Großteil der Veranstaltungen noch entgeht, da ich meist eh nur schaue, was im Umkreis von Korbach los ist.

Wir sieht das denn bei euch aus, ist da auch manchmal so viel los, dass ihr gar nicht wisst, wo ihr hin wollt?


Dieser Artikel ist mein Oktober-Beitrag zum Projekt “Heimatverliebt” von Jule. Bei diesem Projekt welches noch bis Juli 2017 läuft, geht es darum, die eigene Heimat vorzustellen. Für jeden Monat hat sich Jule dazu ein Oberthema ausgedacht, zu dem wir etwas schreiben dürfen, wie z.B. im Oktober zum Thema “So feiert…”.
Meine bisherigen Blogposts zum Projekt gibt es hier.

6 Gedanken zu „Heimatverliebt: So feiert Waldeck-Frankenberg“

  1. Ich finde es schön, wenn man seine Heimat mit solch liebevollen Augen betrachtet.
    Und manchmal entdeckt man die Heimat ganz neu, wenn man sie mal mit den Augen von Touristen betrachtet. Da sieht man dann erst mal was sie alles zu bieten hat.

    1. Anders könnte ich meine Heimat gar nicht betrachten, wo sie doch so schön ist. Und da ich auch oft schon meinen Vater an einer anderen Ecke Deutschlands besucht habe, wo es mir wesentlich weniger gut gefällt, weiß ich die Schönheit hier auch ganz gut zu schätzen 🙂
      Aber du hast Recht – gerade durch dieses Projekt fällt mir verstärkt auf, was es hier alles gibt. Ich dachte immer, bei uns wäre vergleichsweise wenig los, aber es ist eben doch ganz schön viel – nur halt auf die Dörfer und Kleinstädte verteilt statt auf einem Haufen 😉

      Liebe Grüße

    1. Dorffeste, solche wie die Kirmessen, und Jahrmärkte gibt es zum Glück an sehr vielen Orten. Was ist denn bei dir so “DAS” Event des Jahres in der Gegend?
      Wahrscheinlich sieht es nur so aus, als wäre ich fast überall schon mal gewesen, weil ich das meiste, was ich nicht besucht habe, entweder gar nicht kenne oder hier vergessen habe 😉 Eigentlich bin ich nämlich niemand, der immer überall hingeht… aber wenn doch, dann genieße ich das meist sehr 🙂

      Liebe Grüße

  2. das ist schade, aber ich denke, wenn jeder das gleiche mögen würde, wäre es ja auch langweilig 🙂
    achja um zu deiner frage zu kommen: am allerallerliebsten habe ich das sogenannte tanzfest (mittlerweile wirds rudolstadt festival genannt, aber hier mag keiner die bezeichung). das ist so n minifestival mit musik aus einem bestimmten land (von jahr zu jahr unterschiedlich). dort gibts das beste handbrot!
    liebste grüße 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.