Dienstag, 5. Juli 2016

Bloggeralphabet: Media Kit und nofollow

Hallo ihr Lieben!

Es scheint, als wäre es schön wieder Zeit für das Bloggeralphabet von neontrauma (Blog ist inzwischen leider offline.).

Der heutige Post dreht sich sowohl ums Media Kit, als auch um nofollow.

Media Kit

Oha, jetzt muss ich zunächst zugeben, dass ich gar nicht so wirklich eine Vorstellung davon habe, was ein Media Kit eigentlich ist.
Ich glaube, dieses Ding soll angeblich für Kooperationen brauchbar sein und den Firmen zeigen, welche Reichweite der Blog zu bieten hat, was es für Referenzen gibt und wie die Bedingungen für eine Kooperation aussehen.

Damit ich hier aber keinen Blödsinn erzähle, habe ich doch noch mal gegooglet:

Ein Media Kit ist ein Dokument, welches die wichtigsten Fakten für potentielle Advertisier und Kooperationspartnern übersichtlich zusammenfasst.Es zeigt deine Blogreichweite, deinen Blogstyle und was deinen Blog so einzigartig macht. Kurzum, du zeigst damit, wer du als Blogger bist und was potentielle Sponsoren und Advertiser für einen Mehrwert bekommen, wenn sie mit dir arbeiten.

Also für meinen Blog kann ich, wie ihr euch sicher denken könntet, behaupten, dass es kein Media Kit gibt. Ich halte das bisher auch nicht für notwendig, da mein Blog weniger als 20 Lesern hat und eh keine Kooperationen eingeht. Wozu sollte ich mir dann die Mühe machen, so ein Media Kit zu besitzen, dass ständig aktuell gehalten werden will?
Trotzdem garantiere ich nicht dafür, dass sich diese Einstellung nicht irgendwann doch noch ändern wird.

So, dann kommen wir jetzt zum aktuellen Thema:

nofollow

ihr habt keine Ahnung, was das Wort „nofollow“ bedeutet? Ich hatte die nämlich lange Zeit auch nicht, also klären wir diese Frage mal kurz:

nofollow
nofollow ist eine Eigenschaft, die man Links zuordnen kann. Normale Links ohne dieses Attribut werten Suchmaschinen nämlich als Indiz dafür, dass die verlinkte Seite empfehlenswert ist und listet sie folglich weiter oben in den Suchergebnissen auf. Wenn man aber nun etwas verlinken möchte, ohne dabei eine Empfehlung auszusprechen (z.B. bei bezahlter Werbung), dann nutzt man einfach das nofollow-Attribut und schon achten die Suchmaschinen nicht auf diesen Link, wenn es darum geht, die Qualität der verlinkten Seite zu bestimmen.

So und jetzt zur Praxis: Wenn man Kooperationen eingeht, dann müssen diese Links das nofollow-Attribut haben, denn sonst kann es von rechtlicher Seite her Ärger geben (Korrektur, 8.7.16: Nicole hat mich in den Kommentaren freundlicherweise darauf hingewiesen, dass es keine rechtlichen Konsequenz gibt, sondern man lediglich von den Suchmaschinen abgestraft wird!) , soweit ich weiß.
Da ich wie oben erwähnt aber noch keine Kooperationen eingegangen bin, musste ich mich damit aber noch nie so richtig befassen.

Alle Links, die in meinen Posts auftauchen, haben das Attribut nicht. Denn ich verlinke eigentlich ausschließlich Dinge oder Seiten, die ich richtig gut finde. Es handelt sich also wirklich um eine Empfehlung meinerseits, sodass ich mit dem Link gerne ein besseres Suchmaschinen-Ranking begünstige.

Aber dann hat jeder Blog ja noch die Kommentare. Hier kann jeder den Link zu seinem Profil oder seiner Website hinterlassen. Da die Links nicht von mir selbst stammen, haben sie meines Wissens nach das nofollow-Attribut, aber wirklich beschäftigt habe ich mich damit noch nicht. WordPress bietet jedenfalls die Möglichkeit, das zu beeinflussen, bei Blogger wusste ich damals gar nicht, wie und ob das geht.

Im Moment überlege ich aber noch, ob ich nicht doch dafür sorgen sollte, dass auch die Links in den Kommentaren für die Suchmaschinen gewertet werden. Denn eigentlich bin ich für jedes Kommentar dankbar, da die meisten unterhaltsam, hilfreich oder auf sonst irgendeine Art einfach klasse sind. Wer solche Kommentare hinterlässt, dürfte ja eigentlich gern davon profitieren, oder?
Nur lieblose Kommentare mit fünf Links am Ende, die verdienen diese Links eigentlich nicht – aber ich habe ja zum Glück die Macht, einfach die Links aus den Kommentaren zu entfernen 😉

Wusste ihr von dieser Unterscheidung bei Links? Findet ihr, dass es Sinn macht, zu unterscheiden, welcher Link sich positiv auf das Ranking bei Suchmaschinen auswirkt und welcher nicht?


Da der Blog neontrauma, der das Bloggeralphabet ausgerichtet hat, inzwischen offline ist, können die Beiträge anderer Blogger leider nicht mehr gesammelt angesehen werden.
Meine bisherigen Beiträge zu diesem Projekt findet ihr hier.

- geschrieben von Tabea -

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn doch! Print this pageTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on FacebookShare on Google+Email this to someone

Wenn du mir ein Kommentar hinterlässt, freue ich mich natürlich. Du erhältst dann alle Antworten auf dein Kommentar per E-Mail - allerdings nicht die weiteren Kommentare zu diesem Blogpost. Wenn du keine E-Mail-Benachrichtigungen bekommen möchtest, sofern jemand auf dein Kommentar antwortet, hinterlasse bitte kein Kommentar, sondern teile mir deine Meinung in einer E-Mail an kontakt@habutschu.com mit.

12 Kommentare zu Bloggeralphabet: Media Kit und nofollow

  1. Das Attribut „nofollow“ kannte ich .
    Aber da ich keine Werbung auf meinem Blog
    mache war es für mich nicht wichtig.

    Auch ein Mediakit benötige ich nicht.
    Kooperationen sind für mich kein Thema.

  2. Feli am

    Richtig hilfreicher Beitrag!
    Ich würde Ebay Kleinanzeigen oder Shpock (diese Flohmarkt App) ml probieren 🙂
    Liebe Grüße, Feli

    • Danke:) Dabei habe ich doch gar keine konkrete Hilfe angeboten, sondern nur meine Gedanken niedergeschrieben 😉

      Von Shpock habe ich auch schon gehört, aber irgendwie habe ich dann doch Angst, dass die Käufer nicht zahlen wollen. Aber das Problem hat man online wohl immer, oder?

      Liebe Grüße

  3. Lange Zeit wusste ich das mit dem No Follow auch nicht, wurde dann aber auch aufgeklärt. Also rechtliche Folgen hat es nicht, wenn ich einen Do Follow Link bei bezahlten Kooperationen verwende, sondern es geht dabei um die Google Webmaster Richtlinien, denn gegen die würde man damit verstoßen und das kann natürlich auch wieder Konsequenzen nach sich ziehen. Google mahnt da ab oder Seiten werden dann aus der Suchmaschine geschmissen. Und warum ist das der Fall? Google möchte einfach nicht, dass das Ranking durch Geld beeinflusst wird, was ich auch vollkommen nachvollziehbar finde, deshalb biete ich persönlich nur No Follow Links an. Ich möchte mich da an die Richtlinien halten, was leider viele Blogger nicht tun, einfach in dem Glauben, dass sie von Google eh nicht erwischt werden. Kann aber auch schnell nach hinten losgehen und wäre mir persönlich zu unsicher. Mittlerweile gibt es auch immer mehr Firmen, die mit No Follow keine Probleme mehr haben. Klar gibt es auch noch welche, die unbedingt Do Follow haben möchten, dann einfach nicht mehr antworten oder versuchen einen zu belehren, aber fakt ist: Google kann dagegen vorgehen.

    Bei meinen Linklisten, wo ich Bloggerposts verlinke verwende ich natürlich auch Do Follow, da es sich hier dann auch um Empfehlungen meinerseits handelt, die ja kein Teil von Kooperationen sind.

    Einen Media Kit habe ich nicht, dafür aber eine eigene Seite zum Thema Pr / Kooperationen, die ich auch erst kürzlich überarbeitet habe und wo auch alle wichtigen Infos zu finden sind.

    Danke auch für dein liebes Kommentar.
    Bei uns ist Kino auch immer ne größere Sache, wir haben auch ne längere Anfahrt von hier und somit fahre ich meist mit Freunden. Das bedeutet aber auch, dass ich nicht immer alles sehe, was ich gerne sehen würde, da an dann halt auch nur einen Film geht, den alle sehen wollen.

    Ich habe die Fortsetzung jetzt noch nicht gesehen, somit kann ich das nicht beurteilen. Generell würde ich immer dazu raten, auch die Vorgänger anzuschauen, aber bei Komödien kommt man ja auch oft so mit, ohne das man den ersten Teil kennt, gerade wenn die nur lose aufeinander aufbauen.

    • Oh danke für die Verbesserung! Das werde ich gleich mal im Post ausbessern. Ich dachte immer, dass man wirklich Ärger bekommt, wenn man keine nofollow-Links für Kooperationen verwendet… aber solange nur Google dann das Ranking verschlechtert, ist das ja noch gar nicht soooo dramatisch, wie ich dachte. Ärgerlich aber natürlich trotzdem.
      Dass du da so konsequent mit den Firmen bist, ist wirklich klasse 🙂 Ich kann Google nämlich auch wirklich verstehen und eigentlich macht Google das ja auch nur, damit wir Suchmaschinen-Nutzer immer die besten Inhalte zuerst sehen, oder? Also alles in unserem eigenen Interesse.

      So eine Pr/Kooperationen-Seite ist sicher eine gute Alternative zum Media Kit, vor allem wenn man die immer aktuell hält. Im Grunde genommen geht es ja eh nur darum, dass man den Firmen irgendwie die wichtigsten Informationen liefert, oder?

      Ich hatte auch überlegt, mit einer Freundin jetzt hier „Ein ganzes halbes Jahr“ zu schauen, aber den kannte sie dann schon. Sie wäre zwar sogar noch mal mitgekommen, aber ich finde es immer etwas nervig, wenn meine Mitgucker immer schon alles kennen und ich die einzige bin, die den Film zum ersten Mal sieht…
      Es müsste echt mehr Kinos geben… meinetwegen auch nur an 2-3 Wochentagen geöffnet oder halt Filmaufführungen in öffentlichen Räumen wie dem Bürgerhaus… Halt irgendwas, dass man auch vor Ort neue Filme schauen kann, ohne lange Anfahrt.

      Liebe Grüße

      • Also da kann es wesentlich schlimmere Bestrafungen von Google geben, als nur das Ranking zu verschlechtern. Für Blogger besteht die Gefahr, dass sie komplett von der Suchmaschine ausgeschlossen werden, d.h du wärst dort nicht mehr zu finden und dann lohnt sich ja auch ein Blog nicht mehr, da dieser ja von den Besuchern lebt. Würde das also nicht auf die leichte Schulter nehmen und mich da auch an die Vorgaben von Google halten. Die sind da auch schon dagegen vorgegangen, habe schon von einigen Fällen gehört bzw. auch auf Blogs gelesen.

        Ja genau Google geht es darum, dass wirklich die Seiten ganz oben stehen, die es aufgrund ihres Inhalts dort hin geschafft haben, nicht weil sie nun andere bezahlt haben in Form von Gutscheinen, Produkten oder Geld.

        Also ich finde es ne gute Alternative. Wichtig sind halt die Followerzahlen. Ich möchte mir jetzt aber noch Google Analytics in den Semesterferien installieren, um endlich auch meine bereinigten Besucherzahlen zu haben, die sind für Unternehmen nämliche genauso wichtig, wie die Anzahl der Leser, oftmals ist das sogar die wichtigere Zahl. Denn je mehr Leute auf deine Seite kommen, umso mehr wird der Inhalt gesehen. Viele Leser sind zwar eine schöne Sache, aber die Besucher sollte man auch nicht außer Acht lassen.

        Wir hatten bei uns im Ort mal eines, da waren meine Eltern noch Jung. Jedoch wurden dann von den Jugendlichen ständig die Sitze aufgeschlitzt. Er hat die dann ein paar mal noch austauschen lassen, aber das ging irgendwann ins Geld und somit musste er schließen. Finde ich total schade und kann sowas auch nicht nachvollziehen, warum man sowas macht. Sicherlich hätten wir heute auch noch Eines, wenn es das noch gäbe.

      • Mein alter Blog war bei Suchmaschinen gar nicht gelistet 😉 Und trotzdem hat sich da immer mal wieder jemand hin verirrt, weil ich ja Kommentare geschrieben habe und in zwei Foren unterwegs bin… Aber du hast schon Recht, mit Suchmaschinen ist heutzutage nicht zu Spaß, und ich gebe mir eigentlich auch immer Mühe, mich an alle Vorgaben zu halten.

        Deine Argumente für Google Analytics kann ich gut nachvollziehen. Ich überlege auch schon seit einer Weile, ob ich das nicht integrieren möchte, einfach weil mich die Zahlen interessieren. Aber bisher habe ich den Aufwand noch gescheut… also man muss da ja diesen Datenverarbeitungsvertrag an Google schicken und dann das auch in der Datenschutzerklärung erläutern… aber irgendwann werde ich es sicher auch noch machen 😉

        Wirklich ärgerlich, wenn manche Menschen einfach so bösartig sind, dass sie Dinge zerstören, die der Allgemeinheit zu Gute kommen sollte 🙁

        Liebe Grüße

  4. Tenzi am

    Hi Täbby,

    so wie ich weiß sind die Blogger (Blogspot) Kommentare automatisch no-follow. Wie und ob man es ändern kann, weiß ich allerdings nicht.

    Liebste Grüße, Tenzi

  5. Tina am

    Hi Tabs (ich mag den Spitznamen von allen irgendwie am liebsten – und nein, er hat mich nicht an Spülmaschinen Tabs erinnert, erst, als ich das in der Klammer deiner „Über mich“ Seite gelesen hatte^^),
    der Beitrag ist richtig informativ! Ich hatte von diesem „nofollow“-Attribut schon gehört, wusste aber, bevor ich diesen Beitrag von dir gelesen hatte, nicht genau um was es geht. Also danke! 🙂
    Ich mag deine Art zu schreiben. Weiter so!
    Liebe Grüße,
    Tina von http://www.freckledrebell.de

    • Freut mich sehr, dass dir der Beitrag weiter geholfen hat. Aber bezüglich des nofollow-Attributes solltest du Nicoles Kommentar weiter oben noch mal lesen… die hat davon nämlich mehr Ahnung als ich und daher muss ich diesen Post gleich noch mal etwas korrigieren 😉
      Danke für das Kompliment und liebe Grüße!


Natürlich freue ich mich über jedes einzelne Kommentar, da es mir viel bedeutet, wenn ihr euch Zeit für meinen Blogpost nehmt und sogar noch ein paar Zeilen an mich verfasst! Trotzdem wäre es nett, wenn ihr die Links zu eurer eigenen Website oder eurem Blog NUR in dem dafür vorgesehenen Feld eintragt, statt sie auch noch in eurem Kommentar einzufügen. Solche Links aus Kommentaren entferne ich sonst nachträglich sowieso - und das macht nur Arbeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


«Neuerer Artikel | Älterer Artikel»

Suche


Impressum | Datenschutzerklärung | Kontakt