Ein Post über Ligretto

Heute muss ich euch einfach ein bisschen über Ligretto erzählen. Eigentlich ist es ein ganz normales Kartenspiel, das in einem richtigen Durcheinander endet, wenn man es richtig spielt. Weil es keine Reihenfolge gibt, in der man legt, sondern jeder immer dran ist, kommt es manchmal leider dazu, dass man seine Mitspiele beschimpft und sie Sekundenbruchteile lang hasst. Aber ich will hier nichts über die Regel oder so erzählen, sondern euch besondere Spielformen vorstellen, die das Spiel (meiner Meinung nach) noch genialer machen.

Das Spielen in Teams
Am besten funktioniert es, wenn ihr eine gerade Anzahl an Leute habt und mindestens 4 seid. Dann unterteilt ihr euch in Teams (Bei uns sind es meistens 2 gegen 2). Während des Spiels darf man auch die Karten aller Teammitglieder legen und gewonnen hat immer das ganze Team, wenn einer von ihnen Ligretto ruft. Der Vorteil an dieser Spielweise ist, dass man gucken kann, wer die besten Karten hat und alle arbeiten dann gemeinsam darauf hin, dass diese gelegt werden können.

Zwei Gehirne und ein Kartenspiel
Ihr seid zu viele Leute und die Karten reichen nicht? Dann könnt ihr zu zweit mit einem Kartenspiel spielen. Wenn ihr das ganze noch ein bisschen interessanter machen wollt, könnt ihr jeder nur eine Hand benutzen (einer recht, einer links) und dann so spielen. Das macht das Mischen wirklich nicht einfach 😉

Ein Gehirn und zwei Kartenspiele
Eine Person hat zwei Kartenspiele, legt zweimal den 10er Stapel und die vier vor sich. Es jedes Kartenspiel unabhängig vom anderen gespielt, als wären es zwei getrennt Personen die damit spielen. Man hat also zwei Stapel, in denen man nach passenden Karten suchen kann und muss trotzdem nur die 14 Karten für ein Ligretto wegbekommen. Es ist völlig egal, welche Karten man legt. Es ist also eine Art Teamplay mit sich selbst.

So, das war es mit den Sonderformen, die sich herausgebildet haben, während der letzten Wochen. Wenn man jeden Samstag Ligretto spielt, kommen mit der Zeit einfach lustige Spielvariationen zustande. Ich muss sagen, dieses Spiel hat mein Leben ein wenig verändert und geholfen, Freundschaften aufzubauen.

(Die Bilder sind übrigens so komisch, weil es schon halb dunkel war, aber ich die Bilder für diesen Post unbedingt heute Abend noch haben wollte.)

vor 6 Jahren

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.