Adventskalender – 13. Dezember

Hallo ihr Lieben!

So, heute bin ich also dran mit meinem Beitrag zum Blogger-Forum-Adventskalender. Gestern hat Wolfsmädchen uns erklärt, wie man hübsche Lesezeichen bastelt.

Da heute Freitag, der 13., ist, brauche ich wohl auch keinen ganz normalen Post schreiben. Ich glaube, heute werde ich etwas tun, was ich nie für möglich gehalten hätte. Freiwillig eine Erörterung schreiben!
Denn im Verlauf des Adventskalenders haben wir ja nun schon ein paar leckere Rezepte lesen können, aber auch einen Beitrag, warum Weihnachten lieber abgeschafft werden sollte.

Ich weiß eigentlich gar nicht, was ich von Weihnachten halten soll, aber in meinem bunten Notizbuch ist schon seit einer Weile eine Liste mit Dingen, die ich an Weihnachten nicht mag, zu finden.

Mit diesen werde ich jetzt einfach mal anfangen. Ich denke, unter „Weihnachtsgänsen“ kann sich jeder von euch etwas vorstellen. Und wenn es Weihnachten keine Gans gibt, dann ja vielleicht eine Ente. Natürlich ist das nicht in jeder Familie so, aber in manchen wahrscheinlich schon. Hat jemand von euch schon mal an die armen Gänse gedacht, die ihr ganzen Leben nur damit beschäftigt sind, so groß und schön zu werden, dass sie an Weihnachten auf dem Teller liegen können? Vielleicht interessiert euch das nicht, aber für mich ist das schon ein negativer Aspekt an Weihnachten. Hinzu kommt, dass man erst ständig gefragt wird, was man sich denn wünscht, und dann soll man sich auch noch super tolle Geschenke für die anderen einfallen lassen. Theoretisch hat man zwar 362 Tage zwischen Weihnachten und Weihnachten, aber mal ehrlich, wer von uns schreibt sich am 27. Dezember Geschenkideen auf, die erst am 24.12. des nächsten Jahres von Bedeutung sein werden?
Also verfällt man, wie jedes Jahr, kurz vor Weihnachten in eine „Hilfe, Ich brauch Geschenke!“-Panik. Abgesehen davon, besteht immer die Gefahr, jemanden zu vergessen. Davor habe ich irgendwie Angst.
Und sich etwas zu wünschen finde ich fast noch schwerer, wenn man total glücklich ist und nicht wirklich großen Wert auf materielle Dinge legt.
Und eigentlich will man sich ja auch nichts wünschen, was den anderen allzu viel Arbeit macht. Weil ich mich selbst über die Menschen aufrege, die von mir erwarten, dass ich dreizehn Stunden in ihr Weihnachtsgeschenk investiere, habe ich davon nämlich Abstand genommen.
Nicht zu vergessen sind die blöden Weihnachtskarten, wo mir nie etwas einfällt, das ich schreiben könnte. „Frohe Weihnachten“ und „Liebe Grüße“ sind ja doch etwas zu wenig…

Auch ist wahrscheinlich schon jedem von euch aufgefallen, wie sehr man in die Weihnachtsstimmung rein gedrückt wird. Ab einem bestimmten Zeitpunkt hängt überall die Weihnachtsdekoration herum, vor Weihnachtslieder kann man sich auch nicht mehr retten. Und wenn Weihnachten vorbei ist, dann darf man die ganze Dekoration wieder schön wegräumen. Meiner Meinung nach macht das einfach nur noch mehr Arbeit.

Aber ich will ja Weihnachten nicht einfach nur schlecht reden, denn manche Dinge sind ja doch ganz schön.
Ich gehöre wahrscheinlich zu den wenigen Menschen, die sich freuen, wenn Anfang Oktober die Weihnachtssachen in den Geschäften auftauchen. Wenn man diese Lebkuchen und das Zeug nämlich gerne isst und sie nicht nur mit Weihnachten verbindet, dann ist das echt ein tolles Ereignis.
Außerdem hat man an Weihnachten meistens Zeit für die Familie und kann dann auch mal so lustige Spiele, z.B. Ligretto, mit ihr spielen oder sich einfach unterhalten.
Weihnachten verbinde ich auch mit Winter und Schnee. Okay, manchmal klappt das mit „weiße Weihnachten“ nicht richtig, aber in der Zeit um Weihnachten fällt meistens ein wenig Schnee. Wenn ich gerade nicht in die Schule gehen muss, weil Ferien sind, dann finde ich Schnee zur Abwechslung mal ganz gut. Schlittenfahren, Schneemann bauen und durch den Tiefschnee reiten sind dann doch ganz tolle Beschäftigungen.
Auch zu den Geschenken möchte ich jetzt noch was positives sagen, denn es macht einfach großen Spaß, den netten Menschen beim Auspacken zu zu sehen. Wenn sie überrascht sind oder sich freuen, dann war das nämlich ein gutes Geschenk. Und bei uns muss nicht immer alles perfekt aussehen, bei uns sind „blöde“ Geschenke erlaubt. Und meistens sind die blöden Geschenke dann die besten!

So, mehr fällt mir zu Weihnachten wirklich nicht ein. Wie gesagt, ich weiß noch nicht so recht, ob ich es gut finde. Bei manchen Argumenten weiß ich noch nicht einmal, wo ich sie einordnen soll. Adventskalender zum Beispiel. Ja, ok, dieser Text hier ist Teil eines Adventskalenders, aber diese Dinger mit Schokolade, da muss ich zugeben, dass ich sogar vergesse, die zu öffnen, weil sie mir so unwichtig erscheinen.

Ich hoffe, ihr seit nicht allzu genervt von Weihnachten und könnt es dann einfach genießen. Morgen könnt ihr dann bei Dia weiter lesen.

Die Grafiken für den Adventskalender stammen übrigens von Cora und Martha hat den Code für die Imap gemacht.

Liebe Grüße!

vor 5 Jahren

6 Kommentare

  1. Ohje, der Geschenke-Stress ist schon sehr verbreitet. Deshalb mache ich es mir einfach und besorge je Jahr nur noch 1 bzw. 1 1/2 Geschenke. 😀
    Für alle anderen gibt es nur ein paar Kleinigkeiten, die ich meist aus dem unsäglichen Plätzchen bzw. Lebkuchenvorrat bestreite. 🙂

  2. Also irgendwie finde ich das Argument mit den Gänsen schwach. Schließlich wird das ganze Jahr über sehr viel Fleisch konsumiert. Egal, ob nun von Gänsen, Enten, Schweinen, Rindern, Puten oder noch ganz anderen Tieren. Das macht die Weihnachtsgans nicht besser, aber in der Relation finde ich es einfach nicht weiter wild.

    Trotzdem habe ich deinen Text gerne gelesen. Ich finds interessant einfach mal so verschiedene Gedanken zum Weihnachtsfest zu lesen.

  3. Ja genau, und man weiß auch nie genau, wo der nächste Blitz am Himmel genau auftaucht 😉

    Guter Beitrag zu Weihnachten! Ich liebe Weihnachten ja eigentlich auch, aber du hast recht, es gibt auch einige Sachen, die schon ein bisschen störend sind. Mit Weihnachtsgänsen würde ich mich auch nicht anfreunden können, gut dass es in meiner Familie auch einfach nicht üblich ist 😉
    Und der Geschenkestress nervt auch total, da hast du recht. In diesem Jahr bin ich zum Glück schon so gut wie fertig, das ist immerhin etwas^^

  4. Ich finde Schnee einfach immer wahnsinnig romantisch 😉

    Jaaa die Weihnachtsbraten…. Ich lebe seit noch nicht ganz einem halben Jahr vegetarisch – wollte aber bis jetzt immer an Weihnachten aufhören (ich hab einfach zu viel Angst vor irgendwelchen Mangelerscheinungen).
    Aber irgendwie geht es mir gar nicht ab… Vielleicht lass ich den Braten doch auch aus 😉

    Und die Geschenke-Panik kenne ich leider auch nur allzu gut. Ich nehme mir JEDES Jahr vor, im Sommer mit dem Geschenkesuchen anzufangen. Aber die ersten richtigen hab ich immer erst Mitte Dezember und dann bekomme ich Stress….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.