Samstag, 13. Mai 2017

Kreativ sein & die Farbe Grün

Hallo ihr Lieben!

Manchmal kommt einfach eins zum anderen, würde ich sagen. Deswegen gibt es auch gleich mehrere Dinge, die Grund für diesen Post sind:

  1. Seit Monaten habe ich eine Notiz im Handy, dass ich mal über meine Lieblingsfarbe Grün schreiben will.
  2. Barbara ruft dieses Jahr zu einer Challenge auf, bei der jeden Monat eine andere Farbe im Fokus steht. Im Mai ist endlich grün dran.
  3. Es gibt eine Blogparade von Anja, die sich mit Kreativität beschäftigt, was bestens zum Titel von Barbaras Challenge „Increase Creativity“ passt.

Also, ich finde, das schreit geradezu nach einem Post über Kreativität und die Farbe Grün, oder? Also lasst uns mal lieber nicht zu viel Zeit mit der Einleitung vertrödeln und erst mal mit ein paar Gedanken zur Kreativität starten.

Kreativität

Was ist Kreativität?

Ich glaube, jeder versteht unter Kreativität etwas anderes. Für den einen ist es die Fähigkeit, in schwierigen Situationen immer auf eine Lösung zu kommen; andere verstehen darunter vielleicht das Erstellen von kunstvollen Bildern, das Fotografieren, das Nähen oder das Schreiben.

Ich gehöre ja zu den Menschen, die Kreativität in vielen Bereichen sehen. Jegliche Upcyclings zählen für mich in den Bereich, aber auch das Zeichnen, das Fotografieren (sofern man vorher eine Vorstellung vom Bildinhalt hat und nicht nur Beweisfotos knipst), das Nähen (Auswahl von Stoff und Schnitt, Änderungen und das Lösen von schwierigen Schritten beim Nähprozess) und weitere derartige Hobbys. Vor allem das Bloggen ist für mich ein kreativer Prozess, denn hier braucht man Ideen, was man schreiben könnte, einen gut zu lesenden Schreibstil und ansprechende Bilder – und all das muss auch noch passend zusammengefügt werden.

Aber es gibt sicher noch viel mehr, wo Kreativität gefragt ist: Beim Schreiben von Büchern, Geschichten und Gedichten, aber auch beim Ausdenken von Geschenken.
Achja, beim Kochen und Backen ebenfalls, zumindest beim Verzieren oder wenn man etwas abwandeln oder Zutaten ersetzen will. Und bei all den Kleinigkeiten im Alltag, die mir jetzt eben auf Anhieb nicht einfallen, ist natürlich ebenfalls Kreativität gefragt.

Grün Kreativität

Woher kommt Kreativität?

Wenn man schon ständig kreativ sein muss, um ein ganz durchschnittliches Leben zu bestreiten, dann stellt sich uns doch die Frage, woher man die passenden Ideen nehmen soll, oder?
Nunja, ehrlich gesagt, gibt es da wohl kein Patentrezept. Tut mir leid. Für jeden Menschen liegt die Quelle nie enden wollender Inspiration wo anders.

Ich kann euch also nur erzählen, was mich inspiriert.
Wenn es darum geht, besondere Fotos zu machen oder etwas zu nähen, dann sehe ich oft vorher auf Blogs etwas, was mir die Anregung liefert.
Was Bastelein im Alltag angeht, orientiere ich mich häufig an dem, was ich brauchen kann, und schaue dann, wie ich das umsetzen kann.
Wenn ich kochen will, schaue ich, welche Zutaten ich gerade da habe, und werfe dann etwas zusammen oder vergleiche mehrere Rezepte aus dem Internet, um sie zu einem eigenen zusammenzumixen.

Und wenn dann mal ein Blogpost entstehen soll, verarbeite ich Alltagsgedanken, Erlebnisse und auch Anregungen durch Blogparaden etc.
Im Januar habe ich sogar mal ziemlich ausführlich all meine Inspirationsquellen für den Blog aufgeschrieben, was du die gern hier anschauen kannst.

Allgemein kann ich aber sagen, dass ich oft einfach die Gedanken schweifen lasse, wenn ich von einem Ort zum nächsten mit dem Fahrrad oder zu Fuß unterwegs bin. Und genau dann fallen die Ideen einfach so vom Himmel und aus „Ich hätte gern eine Möglichkeit, meine Mützen und Handschuhe zu lagern.“ wird „Ich nähe mir einfach eine Tasche, die man an die Garderobe hängen kann! Ach, ich habe ja noch ein Handtuch, dass ich nicht nutze – das könnte doch der passende Stoff sein, oder?“ (Siehe Monatsrückblick vom März und April 2017). Nur mal so als Beispiel.

Grün Kreativität

Wann fühle ich mich nicht kreativ?

Grundsätzlich bin ich ja der Meinung, dass jeder Mensch kreativ ist. Es kommt eben nur darauf an, in welchen Situationen und auf welche Art.

Manchmal aber, da fühle ich mich lustlos und möchte einfach nur faul im Bett liegen, weil ich mich für kein Projekt begeistern kann. Das ist auch gar nicht schlimm, denn dann weiß ich die Phasen, in denen mir tausend Ideen kommen, wieder viel mehr schätzen.

Oft habe ich auch genau dann wenig Lust, irgendwas zu fabrizieren, wenn ich gerade unter Stress leide. Solange ich eine To-do-Liste mit wichtigen Dingen habe, kann ich nur schwer entspannen und mir Zeit für Dinge nehmen, die mir Spaß machen. Dass sind dann eben meine unkreativen Phasen.

Ansonsten setze ich darauf, mir jede Idee im Handy zu notieren, damit ich sie umsetzen kann, wenn ich Zeit habe, aber gerade nichts Konkretes im Sinn. Manchmal brauche ich nämlich nur die Idee als Handlungsoption sehen und schon kommt die Kreativität zu mir zurück und die Idee wird weiterentwickelt, verändert und umgesetzt.

Tipps für mehr Kreativität

… Eigentlich habe ich solche Ratschläge gar nicht. Wichtig finde ich, dass man grundsätzlich Zeitfenster frei räumen kann, in denen man kreativ sein kann. Unter Stress kann doch niemand kreativ sein und den Schaffensprozess genießen, oder?
Auch essentiell finde ich es, immer die Augen und Ohren offen zu halten und auch mal Dinge, die einem gefallen, einfach nachzumachen. Dabei kommt eigentlich immer ganz automatisch eine persönliche Note mit rein und es ergeben sich Abwandlungen – und das ist eindeutig eine Form der Kreativität!

Und wenn man eben gerade selbst auf nichts kommt, dann kann man immer im Netz den Bereich googeln, auf den man Lust hat. Nichts gibt es im Internet in dem Umfang, in dem es Anregungen gibt.

Vielleicht habt ihr noch mehr Tipps? Dann macht doch auch bei der Blogparade „kreativ und frei“ von Anja mit. Oder lasst mir ein Kommentar da, denn bei Kreativität gilt, dass man davon nie genug haben kann!

Grün Kreativität Pfefferminz

Grün! (Und die Challenge 😉)

So, jetzt wisst ihr, was Kreativität für mich ist und wann mir die Ideen kommen. Es ist also an der Zeit, mich der kreativen Challenge von Barbara zu widmen, die den malerischen Titel „Increase Creativity“ trägt.

Increase Creativity
Wachsende Kreativität soll hier das Ziel sein; Grundlage dafür ist jeden Monat eine andere Farbe. Im Mai dreht sich alles um Grün.
Allerdings steht nicht nur eine Farbe im Mittelpunkt, sondern es gilt, diese mit den vier Elementen Feuer, Wasser, Erde und Luft irgendwie in Verbindung zu setzen. Egal, ob in Textform, mit Pinsel oder Stift, mit Stoff oder mit Fotos oder anderen Möglichkeiten, die euch einfallen. Ihr dürft alles machen… Solange die Farbe passt und irgendwie mit mindestens einem Element verknüpft wird.

Ich wollte es natürlich wissen und habe zu allen vier Elementen etwas kreiert. Fotos und Gedanken, um genau zu sein. Bevor ich euch das aber zeige, möchte ich erst kurz erzählen, was Grün mir als Farbe bedeutet.

Die Farbe Grün

Allgemein wird Grün ja gern mit Natürlichkeit in Verbindung gebracht, stimmt’s? Das liegt wohl daran, dass es die vorherrschende Farbe in unserer Umwelt ist. Aber auch Hoffnung kann die Farbe angeblich verkörpern.

Für mich ist Grün noch viel mehr. Zunächst mal ist die Farbgruppe einfach total vielfältig: Es gibt Pastelltöne, saftiges Hellgrün, blasse Farbnuancen, dunkle Töne, kräftiges Grün, die Farbe Olive. Neongrün wollen wir aber auch nicht vergessen!
Allein aufgrund der vielen Nuancen mag ich die Farbe also schon mal gerne, denn ich bin mir sicher, dass da für jeden der richtige Farbton dabei sein müsste. Am liebsten mag ich ja persönlich die kräftigen hellen und mittleren Farben.

Und da eben diese Farbtöne mit viel Sättigung mir so gut gefallen, habe ich jahrelang eben Produkte in dieser Farbgebung gesammelt. Somit wurde die Farbe zum Teil meiner Persönlichkeit, den jeder wusste von meiner Liebe zu Grün und verband es daher mit mir.

Da unsere Natur in den warmen Jahreszeiten auch nur so von Grün bedeckt ist, hat die Farbe für mich etwas unheimlich Positives. Sie ist für mich einfach ein Zeichen für Lebendigkeit.

Was ich sonst noch als netten Nebenaspekt sehe, ist, dass die Farbe keine geschlechterspezifischen Erwartungen nach sich zieht. Grün darf jeder tragen, während zum Beispiel Rosa und sogar Lila beispielsweise lange Zeit bei Männern eher kritisch gesehen wurden und auch heute noch nicht vorurteilsfrei getragen werden können.

Grün Kreativität

Grün und das Wasser

So, Zeit zur Challenge überzugehen. Ich beginne einfach mal mit dem Wasser, denn da kam mir sofort eine Idee, wie man nahezu jede Farbe mit Wasser auf einem Foto darstellen kann. Also holte ich ein mehr oder weniger durchsichtiges Glas hervor, ein Teebeutel Kräutertee kam hinein und es wurde Wasser aufgekocht. Ihr müsst wissen, dass ich es immer total schön finde, zuzusehen, wie sich die Farbschlieren langsam im Wasser ausbreiten. Fazit: Kräutertee macht grünes Wasser und schmeckt gut. Kein Wunder, dass ich ihn so häufig trinke. Diese Schlieren wollte mein Beutel aber nicht bilden… Immerhin einen schicken Farbverlauf hat er erzeugt. Damit kann man auch zufrieden sein, oder?

Kann man… war ich aber nicht! Also musste ich einige Tage später noch mal meinen Tee fotografieren, weil die Pfefferminzblätter, die ich Dank meiner Oma nun frisch ernten kann, so eine wundervolle saftige Farbe annahmen 🙂 Erst nach diesem Foto konnte ich grünes Wasser also gedanklich wirklich abhaken.

Grün Kreativität

Grün und die Erde

Auch dieses Thema fiel mir nach kurzer Überlegung gar nicht schwer. Denn wenn es eine Sache gibt, die Grün ohne Ende hervorbringt, dann ist es doch wohl die Erde. Aus ihr sprießen Bäume, Büsche, Sträucher, Gras und weitere Pflanzen.

Einfach etwas in der Natur draußen abzulichten, wäre also durchaus eine Option für mich gewesen. Da fehlte mir aber dann doch das gewisse Etwas – also entschied ich mich für ein Schälchen mit frisch gekeimtem Grünzeug aus meinem Indoor-Garten. Ich versuche nämlich gerade, meine Daumen in grüne Daumen zu verwandeln und bin unheimlich stolz darauf, dass sich mein Saatgut in lebende Pflanzen verwandelt hat.

Grün Kreativität und #IncreaseCreativity

Grün und die Luft

So, nun wurde es für mich schon schwerer. Luft kann ich nicht grün färben… Höchstens buntes Farbpulver oder bunter Rauch kann das, doch diese beiden Dinge habe ich nicht zur Hand.

Dann viel mir mein Fahrrad ein und mit ein wenig Kreativität eignet sich das bestens als Motiv für dieses Thema. Warum? – Ganz einfach: Mein grünes Exemplar benutze ich immer an der frischen Luft und während ich durch die grüne Landschaft düse, den Wind im Gesicht spüre und mich frei und glücklich fühle. Außerdem ist das Fahrrad doch ein „grünes Verkehrsmittel„, weil es die Luft in der Umwelt von CO2 verschont, oder? Ich finde, mein Fahrrad verkörpert daher auch reine, „grüne“ Luft.

Grün Kreativität

Grün und das Feuer

So, hier ging es wirklich an meine kreativen Grenzen. Ein grünes Blatt Papier oder eine grüne Kerze wollte ich irgendwie nicht anzünden. Da ich während meiner kreativen Phase, in der mir beim Spaziergang auch die Idee mit dem Fahrrad kam, aber eh gerade wieder bei der Assoziation von Grün und Nachhaltigkeit angelangt war, entschied ich mich für ein simples Streichholz. Das macht Feuer. Ja, die Verpackung ist nicht mal Grün – aber im übertragenen Sinne ist es einfach die „grünere“ Art, Feuer zu machen. So eine Pappschachtel ist doch sicher umweltfreundlicher als das Plastik, dass ein Feuerzeug benötigt, oder?

Ich hoffe mal, ihr lasst diese Gedanken zu grünem Feuer gelten.

Das waren sie nun also, meine Fotos und Überlegungen zur Challenge. Ich würde sagen, ich war erfolgreich und habe zumindest diesen einen Monat von Barbaras Projekt gemeistert.
Gerade bei den letzten beiden Elementen musste ich doch etwas kreativ werden, um etwas zu Stande zu bringen. Und da das ja das Ziel dieser Challenge ist, bin ich äußerst zufrieden mit mir. Mal sehen, ob ich nun noch in weiteren Monaten an der Challenge teilnehme.

Wie hättet ihr die Verbindung von Grün mit den Elementen kreativ umgesetzt?


Dieser Blogpost ist ein Beitrag zu Blogparade „kreativ und frei“ von Anja. Bis Ende Mai dürfen hier noch Posts eingereicht werden, die sich mit der eigenen Kreativität und Tipps für mehr davon auseinandersetzen.
Auch zur Challenge „Increase Creativity“ von Barbara reiche ich diesen Post ein. Hier gibt es jeden Monat eine Farbe, die kreativ in Vereinigung zu den vier Elementen gesetzt werden soll; im Mai ist meine Lieblingsfarbe Grün dran.

- geschrieben von Tabea -


15 Kommentare zu Kreativ sein & die Farbe Grün

  1. Malte am

    Schöner Post. 😉
    Gut, dass du sehr kreativ sein kannst, dass weiß glaube ich fast jeder, so viel, wie du zu dem Thema pustest. 😉

    Übrigens grün und Feuer. Ich finde das Streichholz passt echt gut. Entwickeln manche Streichhölzer doch beim entzünden eine leicht grüne Flamme. 😉 Außerdem sind sie nicht nur wegen der Verpackung umweltfreundlicher, in ihnen selbst ist ja auch kein Benzin oder Gas, was die Umwelt schädigt. Und zu guter letzt kann man mit ihnen viel besser Kerzen entzünden, mit nem Feuerzeug verbrenne ich mich öfter und brauche dann ein Pflaster und Wundcreme. 😊
    Hihi.

    Liebe Grüße

    • Malte am

      Postest nicht pustest, doofe Autokorrektur. 😉

    • Naja, man könnte ja auch sagen, dass meine Blogposts gar nicht mal so kreativ sind und eher basteln, malen, nähen etc. bei den kreativen Hobbys einordnen. Es ist alles Ansichtssache 😉

      Wie schaffst du es denn, dich am Feuerzeug zu verbrennen? Das kann ich mir gar nicht vorstellen… Aber gut, ich hantieren auch so gut wie nie mit Feuer, da ich ja Kerzen blöd finde und auch nicht selbst grille…

      Liebe Grüße

  2. Grün ist so eine Farbe, die für mich totale Ruhe ausstrahlt. Auch ein Grund, warum ich mein Büro mit so vielen Pflanzen bestückt habe^^

    Zur Kreativität muss ich sagen, dass ich mir diese immer von verschiedenen Quellen hole. Manchmal Pinterest, manchmal aus Zeitschriften, manchmal einfach bei Sachen, die ich gerade tue. Komischerweise fallen mir auch immer wieder tolle Ideen ein, wenn ich gerade am Ausreiten bin – also über mangelnden Input kann ich mich tatsächlich nicht beschweren 🙂

    • Stimmt, Ruhe verbinde ich auch ein wenig mit Grün. Das liegt wohl auch daran, dass ich draußen im Feld und im Wald so gut runterkommen kann 🙂
      Deswegen habe ich mir jetzt auch erste Pflanzen in die Wohnung geholt, indem ich Samen in die Erde gesteckt habe. Hätte ich doch nur vernünftige Fensterbänke oder mehr Platz…

      Freut mich, dass es bei dir kreativ auch so gut und vielfältig zugeht. Ich hatte kürzlich auch öfter mal Ideen, wenn ich gerade überglücklich wieder vom Pony abgestiegen und nach Hause geradelt bin. Kann es sein, dass man für Kreativität glücklich sein muss? Wenn es mir schlecht geht, fällt mir viel weniger ein…

      Liebe Grüße

  3. Jana am

    Hey Tabea 🙂
    Also erstmal zu deiner Anleitung von dir selbst: Das ist eine so klasse Idee, unglaublich 😀 Und viele Punkte waren sehr interessant, wissenswert und amüsant 😛
    In manchen Dingen sind wir uns ja auch ähnlich, aber gibt auch viele Punkte, bei denen wir total unterschiedlich sind xD Deshalb freue ich mich aber auch so, dass wir uns trotzdem toll austauschen können und uns verstehen!

    Sehr coole Blogparaden und hast du mal wieder super umgesetzt. Bin auch der Meinung, dass jeder kreativ sein kann – eben jeder auf seine Art 🙂
    Grün ist auch eine sehr schöne Farbe und ich würde sie auch mit der Natur verbinden. Blätter, Gräser, Blumenstiele – es macht die Welt einfach lebendig.

    Oh nein, ist die Schule sehr stressig oder schwer oder warum kommst du nicht rum?

    Klar werde ich euch meine neue Wohnung vorstellen 🙂 Aber muss jetzt erstmal alles geputzt und eingerichtet werden. 😛
    Also an sich ist ja schon alles hergerichtet, bis auf meine Klamotten, die in meinem alten Schrank untergebracht sind und mein Duschzeug etc. Aber so das Küchenzubehör und Möbel stehen schon in der Garage und können eingeladen werden, sobald es losgeht. Paar Dinge vom Haus bzw. meinem alten Zimmer nehme ich vorerst auch mal mit, damit ich nicht alles neu kaufen muss. Aber zu Ikea geht es trotzdem 😀

    Putzen tu ich auch nicht gerne 😀 Aber Wäsche zusammenlegen finde ich am wenigsten schlimm xD

    Ahhh vielen Dank für die Aufklärung 🙂 Also z.B. Rückwärts drehen?

    Na dann bin ich mal gespannt, was deine Familie zu den Muffins sagen 😉 Aber klingt echt lecker und auch recht einfach mit dem Rezept!

    Oh wie cooool! Ich möchte auch mal so eine Wand machen, wo ganz viele Rahmen mit Bildern von Freunden, Sprüchen und Natur hängen 🙂

    Da hast du vollkommen Recht. Jugendbücher treffen sehr oft den Nerv der Zeit. Und Monday Club ist wirklich eine super Reihe!
    Schau dir mal den ersten Teil an, dazu habe ich ja bereits eine Rezension gepostet. Der Schreibstil ich echt hammer.

    Ich habe aber so das Gefühl, dass der dritte Band noch gar nicht raus ist. Weil man den nichtmal auf amazon sieht… Echt komisch…

    • Danke für das Kompliment! Echt erstaunlich, wie vielen Leuten keine Idee gefallen hat – das macht mich richtig glücklich.

      Manchmal kann man sich ja gerade dann bestens austauschen, wenn man ein paar Unterschiede hat, weil dann mehr Sichtweisen aufeinander kommt und man unterschiedliche Aspekte betrachten und diskutieren kann, auf die man sonst nicht gekommen wäre. Deswegen mag ich auch Leute, die andere Meinungen als ich haben, solange sie mir meine nicht verbieten 😉

      Schön, dass wir beide uns einig sind, dass jeder auf irgendeine Art kreativ ist.

      Mit Natur verbinde ich Grün auch… Und das ist wohl auch mit ein Grund dafür, dass ich die Farbe so sehr mag, denn in den wärmeren Jahreszeiten kann ich im Feld und im Wald einfach am besten entspannen.

      Die Schule kostet halt durch Anwesenheitspflicht und den vollen Stundenplan sehr viel Zeit. Manche Fächer sitzt man aber nur ab, weil der Stoff schon aus dem Abi bekannt ist und andere Fächer sind aber so schwer, dass man sich zu Hause noch viel Zeit zum Nacharbeiten nehmen müsste. Aber in der Zeit muss ich ja noch den Haushalt machen und will mich um mein Pony kümmern… Deswegen hänge ich da mit dem Nacharbeiten manchmal etwas hinterher, wenn ich mir auch noch Zeit für Freunde und Familie nehme.

      Ach, solche Einrichtungsaktionen sind immer so aufregend – so viele Möglichkeiten und dieses ml musst du ja auch nur auf deine Wünsche Rücksicht nehmen. Da wünsche ich also den größten Spaß bei Ikea. Aus Kostengründen hätte ich es aber wie du gemacht und einiges mitgenommen aus der Algen Wohnung… Habe ich ja auch so gemacht und viel von Mamas und Oma aussortierten Dingen steht jetzt bei mir. Bald darf sogar noch Omas nicht mehr geliebtes Waffeleisen bei mir einziehen und ich freue mich schon drauf.

      Rückwärts drehen weiß ich gar nicht, ob das dazu gehört. Aber zum Beispiel durch die Diagonale reiten oder ein Kreis, der bis zur Mittellinie reicht, sind Hufschlagfiguren.

      Achso… Wenn der dritte Band noch nicht erschienen ist, dann musst du wohl geduldig sein.

      Liebe Grüße

  4. nossy am

    Es gibt auch Menschen deren Kreativität auch erst richtig zur Geltung kommt, wenn sie unter Druck oder Stress stehen. Da werden Arbeiten erst kurz vorm Abgabetermin fertig gestellt oder sie beginnen ihre Arbeit erst wenn der Abgabetermin schon längst für morgen rot im Kalender aufleuchtet, usw. In der Schulzeit ging es mir oft so. Ich habe meine Zeit lieber „vertrödelt“ und wichtige Bastelarbeiten für Geburtstagsgeschenke oder Malprojekte immer erst auf den allerletzten Drücker gemacht.
    Heute wäre das auch nicht mehr meins.
    Grün ist eine tolle Lieblingsfarbe. Ich kann das behaupten, den meine ist auch grün 😊

    Viele Grüße, nossy

    • Stimmt, manchmal Menschen brauchen wohl einfach ein bisschen Druck, um ihr kreatives Potential voll auszureizen. Ich hatte auch ein paar vor diesen Mitschülern 😉

      Freut mich, dass wir uns bei Grün einig sind – die Farbe ist eben einfach zu schön 🙂

      Liebe Grüße

  5. Liebe Tabea, von ganzen Herzem Danke ich Dir für Deinen schönen Beitrag zu meiner Blogparade wunderbar… mache weiter mit Deinen kreativen Projekten… und increase creativity gucke ich mir auch mal an… toll was Du da über Grün alles schreibst… bis bald Anja Jaeger

    • Ich danke dir dafür, dass du die Blogparade veranstaltest! Kreativität ist ein echt faszinierendes Thema und daher bin ich auch total gespannt auf die Beiträge, die sonst noch bis zur Deadline eingereicht werden.
      Vielleicht ist Increase Creativity wirklich etwas für dich, die Challenge ist nämlich echt schön 🙂

      Liebe Grüße

  6. Kreativität würde ich genauso wie du definieren. Für mich fallen da nicht nur künstlerische Aktivitäten wie das Bilder, Fotografien oder auch Basteln drunter, sondern auch Lösungen die man für Alltagsprobleme oder auch im Beruf findet. Da muss man ja auch ganz oft Kreativ sein. Das bloggen zählt für mich natürlich auch dazu, genauso wie das Schreiben allgemein. Ebenfalls kreativ kann man im Bereich Mode sein, wenn man Outfits zusammenstellt.

    Mal schauen, ob ich bei der Blogparade nicht auch noch mitmache und meine Tipps teile. Was Stressphasen anbelangt stimme ich dir aber zu, denn in den Zeiten bin ich auch nie kreativ, einfach weil mir die Zeit fehlt und mein Kopf mit anderen Dingen voll ist. Man braucht da echt Ruhe und sollte sich gezielt Zeit nehmen. Viele Ideen kommen mir aber ganz ähnlich wie dir ganz plötzlich und die schreibe ich mir dann ins Handy oder auf einen Block.

    Meine Lieblingsfarben sind ja Rosa und Rot, bei letzterem vor allem weinrot. Finde aber, dass du die Farbe sehr schön umgesetzt hast. Den Tee finde ich dazu richtig passend. Und viel Glück auch mit deinem kleinem Garten. Einen grünen Daumen habe ich ja leider so gar nicht. Ich vergesse schon immer die Pflanzen in der Wohnung zu gießen, sodass sie dann leider eingehen.

    Danke auch für dein liebes Kommentar.
    Ich bin ja generell jemand, der gerne Bücher von Autoren liest, die ich schon kenne. Da weiß ich einfach, was ich zu erwarten habe und das der Schreibstil mir gefällt.

    Die Seitenanzahl finde ich jetzt gar nicht so hoch. Ist doch so die typische Seitenanzahl, die die meisten Bücher haben. Ich bin manchmal bei über 500 zu lesefaul, aber da kommt es halt auch auf den Autor an. Wenn das Buch gut ist, dann hat man das ja auch richtig schnell durch.

    Das krasse daran ist dann auch, dass Flynn sehr brutal und schonungslos schreibt. Das fand ich auch etwas schade, aber zumindest hat die Auflösung Sinn gemacht und das ist ja auch wichtig.

    • Stimmt, Mode hat auch viel mit Kreativität zu tun – nicht nur, wenn sie entworfen wird, sondern wie du sagst auch dann, wenn man sie geschickt kombinieren möchte.

      Irgendwie scheint es ja doch mehreren Leuten so zu gehen, dass Ideen meist nicht im Stress kommen… Und aufgeschrieben werden, weil wir ja nicht immer direkt alles stehen und liegen lassen können, um die direkt umzusetzen 😉

      Mit Rosa kann man mich jagen, aber rot mag ich seit einiger Zeit echt immer mehr.
      Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man seine Pflanzen da hin stellen muss, wo man sie regelmäßig sieht – und die Gießkanne direkt daneben. Gestern sind meine ersten Töpfchen nach draußen auf die Fensterbank umgezogen… Aber die Tomaten hier drin scheinen gerade eingehen zu wollen 🙁 Ich weiß nur nicht, ob ihnen die Temperatur nicht gepasst hat oder das Wasser zu viel oder zu wenig war.

      Du hast schon recht… Gute Bücher hat man auch schnell durch, wenn sie noch mehr Seiten haben. Trotzdem ist für mich schon bei 350 so eine magische Grenze erreicht…

      Übrigens danke noch, dass du mir die Mail geschickt hast. Ich muss mir langsam mal Gedanken machen, wie ich all diese tollen Antworten von euch einbaue, damit auch keine untergeht… Und dann schicke ich den Entwurf wohl mal vorab rum, um mir von allen ein Okay einzuholen. Nicht, dass jemand nicht damit glücklich ist, wie ich seine Antwort aufgefasst und eingebunden habe 😉

      Liebe Grüße

  7. Schöne Challenge und schöne Bilder! Grün & Feuer ist aber auch wirklich schwer umzusetzen… erinnert mich gerade an den Chemieunterricht, was brennt nochmal grün, Kupfer? =D

    • Danke.
      In Chemie habe ich nicht so gut aufgepasst… Oder die Lehrer waren zu schlecht. Jedenfalls kann ich mich nicht daran erinnern, Kupfer je verbrannt zu haben. Aber da das durch Oxidation Grün anläuft, wäre es wirklich gut denkbar, finde ich.

      Liebe Grüße


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


«Neuerer Artikel | Älterer Artikel»

Suche

ganzjährige Blogprojekte

12 Colors of Handmade Fashion (jeden Monat eine Farbe, zu der genäht werden darf)
Increase Infinity (jeden Monat eine Farbe, zu der gebloggt werden soll)
Fotoprojekt17 (jeden Monat ein Thema, zu dem fotografiert werden kann)
Fotoprojekt: Rostparade (immer am letzten Tag des Monats Rostfotos online stellen)
Fotoprojekt: Graustufen (jeden Monat ein Thema, zu dem Schwarz-weiß-Fotos gemacht werden sollen)
Fotoprojekt: Bunt ist die Welt (Jeden Sonntag ein Thema, zu dem für fünf Tage fotografiert werden darf)
Näh dir was (Jeden Monat ein neues Nähthema, zu dem man etwas für sich nähen soll)
Lets cook toghether (Jeden Monat ein Thema, zu dem gekocht/gebacken und ab dem 10. Tag des Monats verlinkt werden darf)
Die Gemüse-Expedition (Jeden Monat ein Gemüse, das in der Küche verarbeitet werden soll)


Impressum | Datenschutzerklärung | Kontakt